Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbefehl nach nichterscheinen zu Verhandlung


20.06.2006 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Im März wurde ich in einer Discothek von einem fast 20 jährigen durch einen Schlag mit einer Bierflasche verletzt. Ich erlitt eine Platzwunde auf der Stirn. Der Täter wurde wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Zur heutigen Gerichtsverhandlung vor dem Jugendgericht ist er nicht erschienen. Als Beweismittel dienten seine Aussage bei der Polizei, in der er die Tat gesteht sowie ich als Zeuge.

Die Richterin will ihm nun einen Strafbefehl zukommen lassen. Nachdem was ich so gegoogelt habe erscheint es mir so, als wenn er keine besonders hohe Strafe dadurch zu erwarten hat. Mit was für einer Strafe kann er rechnen? Ist es mir als Opfer möglich dagegen Widerspruch einzulegen wenn mir das Strafmaß als zu gering erscheint?

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gemäß § 407 StPO kann der Angeklagte im Strafbefehlsverfahren im Höchstfall zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt werden, wenn die Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wird.

Als Verletzter haben Sie die Möglichkeit, als Nebenkläger, § 395 ff. StPO in den Prozeß einzutreten, solange der Strafbefehl noch nichts rechtskräftig ist. Der zugelassene Nebenkläger darf Rechtsmittel einlegen und somit ein Urteil zur Überprüfung stellen.

Ich hoffe Ihnen eine erste Orientieung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 20.06.2006 | 15:32

Sehr geehrter Herr Jeromin,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Leider hilft mir das jetzt auch nicht wirklich sehr viel weiter, das gleiche habe ich beim googeln auch herausbekommen. Natürlich verstehe ich das sie mir auch nur das sagen können, da sie ja nicht weiter mit der Angelegenheit vertraut sind.

Eine Bewährungsstrafe von bis zu einem Jahr finde ich recht unbefriedigend, zumal es sich bei dem Angeklagten um einen Wiederholungstäter handelt. Bereits 2004 wurde er wegen Körperverletzung zu Sozialstunden und einem Anti-aggressionstraining verurteilt. Des weiteren ist er in der Vergangenheit mehrfach wegen Prügeleien auffällig geworden.

§224 StGb besagt ja nun in minderschweren Fällen als Strafe Freiheitsentzug von 3 Monaten bis zu 5 Jahren (nach Erwachsenenstrafrecht). Da finde ich ein Jahr auf Bewährung zu gering.

Als Nebenkläger aufzutreten kommt wohl eher nicht in Frage, das kostet mich denke ich mal einiges und ich habe auch so meine Zweifel ob das wirklich was bringt. Bleibt nur zu hoffen das er sich mit dem Strafbefehl nicht einverstanden erklärt und es zu einer erneuten Verhandlung kommt, bei der er eine höhere Strafe erhält. Denn das ist ja offenbar möglich wenn ich da richtig informiert bin.

Das ganze zeigt mir wieder mal, wie lasch unser Strafsystem doch leider ist... :-/

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.06.2006 | 17:00

Sehr geehrter Fragesteller,


ich kann gut nachvollziehen, dass Sie als Geschädigter ein (berechtigtes) Interesse daran haben, dass der Täter hart bestraft wird.

Allerdings, insofern ist Ihre Einschätzung richtig, mehr konnte ich Ihnen aufgrund Ihrer Informationen nicht mitteilen. Für eine halbwegs zuverlässige Prognose zur Straferwartung wäre Aktenkenntnis erforderlich, besonders mit Blick auf die vorherigen Verurteilungen des Täters.

Vielleicht akzeptiert der Täter den Strafbefehl tatsächlich nicht. Denn dann, auch das ist zutreffend, könnte es für den Täter durchaus auch "schlimmer kommen".

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER