Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbefehl aus der Schweiz wg. Geschwindigkeitsübertretung

| 20.10.2010 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


17:01
Guten Tag,
habe heute einen Strafbefehl aus der Schweiz bekommen, weil ich die sogennante "Busse" in Höhe von 60 SFR wegen einer Geschwindigkeitsübertretung im Juni 2008 nicht bezahlt habe. Die Höhe des Strafbefehl-Betrages ist nun 180 SFR (bzw. 1 Tag Freiheitsstrafe). Der erste Bussbescheid erfolgte im Juni 2008, Strafbefehl im Oktober 2010.
Die Frage ist, wenn ich nicht zahle, kann der Strafbefehl in Deutschland vollstreckt werden? Und falls es in Zukunft zu einer entsprechenden Übereinkunft zwischen der Schweiz und Deutschland kommen sollte, kann dann nachträglich vollstreckt werden? Wie sind die Verjährungsfristen für die Busse und den Strafbefehl? Ist im fall der Nichtzahlung sonst irgendetwas zu beachten bzw. zu befürchten?
Freundliche Grüße
20.10.2010 | 15:23

Antwort

von


(265)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ich rate Ihnen, sofern Sie nicht dringend in die Schweiz müssen, sämtliche Schreiben zu ignorieren. Dies begründet sich wie folgt:

Zwischen der Schweiz und Deutschland besteht kein Abkommen zur Vollstreckung von Bußgeldern. Natürlich kann auch die deutsche Polizei Sie anschreiben und auffordern, das Bußgeld zu begleichen. Die deutsche Polizei wird jedoch nicht vollstrecken; weder das Bußgeld noch die Ersatzfreiheitsstrafe!

Problematisch kann allerdings sein, wenn Sie wieder in die Schweiz einreisen wollen: Sofern Sie Bußgeld und Ersatzfreiheitsstrafe "ignorieren", stehen Sie dort im Fahndungsregister und können somit bei erneuter Einreise in die Schweiz auch festgenommen werden. Möglich wäre auch, dass man Ihnen für das Schweizer Staatsgebiet die Fahrerlaubnis aberkennt. Sofern Sie also doch vielleicht in die Schweiz müssen, empfehle ich Ihnen, das noch festzusetzende Bußgeld zu bezahlen, um hier Probleme für Sie zu vermeiden.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier Informationen weggelassen, hinzugefügt oder zu ungenau dargestellt worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich wünsche Ihnen alles Gute in dieser Angelegenheit!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 20.10.2010 | 16:03

Sehr geehrter Herr RA Zimmlinghaus,

ist so ein Abkommen zur Vollstreckung zwischen der Schweiz und Deutschland nicht schon in Vorbereitung? Wenn dies dann zustandekommt, muss ich befürchten, dass sozusagen nachträglich vollstreckt würde? Ich weiß natürlich nicht ob diese Frage heute überhaupt schon beantwortet werden kann...

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.10.2010 | 17:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne komme ich auf Ihre Nachfrage zurück.

Es ist in der Tat eine internationale Vollstreckungsmöglichkeit innerhalb der Europäischen Union geplant. Die Umsetzung verzögert sich jedoch. Ferner ist die Schweiz nach m. E. davon ohnehin nicht betroffen, da sie kein Mitgliedsstaat der EU ist.

Eine rückwirkende Vollstreckung wäre ferner nur dann möglich, wenn die Ordnungswidrigkeit zwar vor dem Stichtag der Umsetzung des EU-Rahmenbeschlusses begangen wurde, der entsprechende Bußgeldbescheid aber erst nach diesem Stichtag rechtskräftig geworden ist. Dies ist bei Ihnen ebenfalls nicht der Fall.

Nach meiner Einschätzung müssen Sie sich keine Gedanken machen, sollten sich allerdings von der Schweiz fernhalten.

Ich hoffe, Ihre Rückfrage hinreichend beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.10.2010 | 17:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und klare Hilfe."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.10.2010
5/5,0

Vielen Dank für die schnelle und klare Hilfe.


ANTWORT VON

(265)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Jetzt Frage stellen