Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.140
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbefehl Körperverletzung im öffentlichen Interesse gegen psychisch Erkrankten

06.03.2019 07:02 |
Preis: 55,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


Erwachsenes Familienmitglied hat bei Zufallsbegegnung mit Nachbarn aufgrund seines qualvollen psychotischen Erlebens (Wahndeutungen/Halluzination) wirres Streitgespräch angefangen und ihm schlimmerweise mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen.(Wunde an Lippe musste geklammert werden, Lockerung der Zähne musste mit Schiene behandelt werden) Aufgrund seines Gesunheitszustandes wird er nicht auf den erhaltenen Strafbefehl reagieren KÖNNEN (keinen Einspruch einlegen, keinen Anwalt nehmen, nicht bezahlen)
Er hat keine Diagnose/Behandlung/keine Betreuung, da für ihn die anderen verrückt sind. Ansonsten kann er sein Leben gut meistern und ist zur Zeit auch friedlich und nicht so sehr durch Verkennungen belastet.
1) Welche Möglichkeiten gibt es darauf zu reagieren (Beweise für seine Steuerungsunfähigfkeit sind meiner Meinung nach vorhanden) um ihm zu seinem Recht zu verhelfen
2) Meldung an Sozialpsychiatrischen Dienst unsererseits ist erfolgt: keine Reaktion Was können wir hier anfordern, um Hilfe zu erhalten und anderen Menschen zu ihrem recht zu verhelfen (Schutz)
3) Wie ist im Falle einer Schmerzensgeldforderung zu reagieren
06.03.2019 | 08:54

Antwort

von


(2042)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

der Beschuldigte sollte auf jeden Fall beantragen, dass sein gesundheitlicher Zustand untersucht wird. Dafür ist es notwendig, seinen Krankheitszustand so gut wie möglich zu beschreiben und mit Attesten oder ärztlichen Stellungnahmen zu belegen. Sie könnten hier auch auf eine Schuldunfähigfähigkeit oder Verminderung der Schuldfähigkeit plädieren. Er könnte darüber hinaus beantragen, dass ihm ein Pflichtverteidiger Für das Verfahren gestellt wird.

Hinsichtlich der Schmerzensgeldforderung sollte diese ebenfalls zunächst abgelehnt werden unter Berufung auf seinen gesundheitlichen Zustand und unter Erwartung eines gerichtlichen Gutachtens über die Schuldfähigkeit

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da Sie nur einmal unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 07.03.2019 | 08:05

Sehr geehrter Dr. Hoffmeyer,
danke für Ihre Antwort.
in meiner Frage habe ich versucht zu verdeutlichen, wie gravierend die gesundheitlichen Einschränkungen unseres Angehörigen sind.
Der gesundheitliche Zustand des Angeklagten schränkt ihn derart ein (in seiner Welt ist er auf keinen Fall krank), dass er niemals einen Antrag irgendeiner Art selbst stellen kann, oder auch nur unterschreiben wird. Er ist nicht in der Lage seinen gesundheitlichen Zustand zu beschreiben, nicht mal zu erkennen. Schon den ersten Brief von der Polizei mit der Strafanzeige hat er begleitet von unzusammenhängenden, widersprüchlichen, mit Wahnvorstellungen behafteten Äußerungen in viele kleine Stücke zerissen. Nicht einmal Personalangaben hat er gemacht.
Er ist nicht in der Lage einen Pflichtverteidiger oder etwa die Feststellung seiner Verhandlungsunfähigkeit etc. zu beantragen. Er wird von sich aus auch keine Betreuung beantragen oder ihr zustimmen. Dies spricht ja auch für seine Schuldunfähigkeit.
Welche rechtliche Möglichkeiten gibt es in diesem Fall in unserem Rechtsstaat? Es wäre sehr entlastend, wenn Sie konkret in dieser Sachlage helfen könnten. Er kann keinen einzigen Antrag stellen, auch nicht auf Betreuung. MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.03.2019 | 11:28

Sehr geehrter Fragesteller,

jeder Dritte und Außenstehende hat das Recht, das Gericht darauf hinzuweisen, dass er psychischer Hilfe bedarf. Sie könnten daher selbst einen Brief an das Gericht mit sämtlichen Vorkomnissen aus der Vergangenheit schreiben, die den Schluss zulassen, dass sein geistiger Zustand vorab zu untersuchen ist.
Wichtig ist nur, dass es das Gericht, von wem auch immer, so detailliert wie möglich mitbekommt, da es dann in der Pflicht ist, eine Amtsaufklärung darüber herbeizuführen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2042)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67006 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar, schnell und verständlich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klar und verständlich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tiptop. Gerne wieder. Was will man mehr? :) ...
FRAGESTELLER