Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbares Handeln?

04.08.2014 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um das Procedere bei angeblichen oder tatsächlichen Straftaten im oder über das Internet. Hier Erotik-Chat.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war am Samstag in einem Chat in dem es auch einen Erotikraum ab 16 Jahren gibt und in dem war ich. Dort musste man sich nicht registrieren und kann sich einfach einen Namen ausdenken, ohne Passwort etc und loschatten.

Ich war erst mit einem Namen online und habe dort mit niemanden privat geschrieben oder etwas im öffentlichen Bereich geschrieben, sondern mich nur umgeschaut. Ich habe auch auf privates Anschreiben anderer User nicht reagiert. Anschließend habe ich mich ausgeloggt und mich mit einem anderen Namen angemeldet und ich war nicht einmal eine Minute online und habe auch dort nichts geschrieben und habe dann folgende private Nachricht einer Userin bekommen:
"Wir werden Strafanzeige gegen dich stellen. Wir bekommen dich über deine IP-Adresse. Und Tschüss". Diese Person hat mich dann blockiert und ich konnte nicht fragen, was ich denn gemacht haben sollte, da ich mit niemanden geschrieben habe.
Ich habe mich dann ausgeloggt und wieder mit einem anderen Namen eingeloggt, um diese Person anschreiben zu können und zu fragen was denn wäre. Ich habe sie privat angeschrieben undnicht mal eine Sekunde nach meiner Nachricht an sie hat sie wieder den gleichen Text an mich geschickt: "Wir werden Strafanzeige gegen dich stellen. Wir bekommen dich über deine IP-Adresse. Und Tschüss"

Nun habe ich Angst das eine Anzeige gegen mich gestellt wird, obwohl ich dort nicht mal mit jemanden geschrieben habe. Ich habe Angst das evtl vorher jemanden mit dem Namen dort gechattet hat und irgendwas gemacht hat mit dem ich mich dann beim zweiten Mal eingeloggt habe, aber woher soll ich denn wissen, ob jemand vorher mit dem gleichen Namen etwas gemacht hat.
Aber ich finde es auch komisch, das mich die gleiche Person dann beim erneuten Einloggen mit einem weiteren anderen Namen wieder mit dem Satz von oben angeschrieben hat. Kann Sie denn wissen, das ich die Person dann direkt wieder bin? Ich habe mit niemanden dort geschrieben und bekomme trotzdem so eine Nachricht. Ich habe echt Angst das ich angezeigt werde.
Ist das wahrscheinlich oder habe ich mich da irgendwie strafbar gemacht?

Danke für eine Antwort

Einsatz editiert am 04.08.2014 11:07:37

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich denke, Sie müssen sich keine unnötige Sorgen machen.

Zunächst zum Procedere. Angeblich Geschädigte – nicht nur im Bereich der Erotikwebsites – können nur über eine Strafanzeige überhaupt an die tatsächliche Adresse kommen. Deshalb die Formulierung: :

"Wir werden Strafanzeige gegen dich stellen. Wir bekommen dich über deine IP-Adresse. Und Tschüss"

Denn die Provider selbst dürfen die Adresse nicht freigeben und tun das auch nicht. Nur über einen Anwalt könnte der/die angeblich Geschädigte mittels Akteneinsicht überhaupt an Ihre persönliche Adresse herankommen.

Aber nur dann, wenn die Staatsanwaltschaft (StA) überhaupt einen Anfangsverdacht einer Straftat erkennt und ein Ermittlungsverfahren einleitet.
Das ist allein der rechtlichen Bewertung der StA überlassen. Erfahrungsgemäß kommt es in vergleichbaren Fällen überhaupt nicht zu einem Ermittlungsverfahren, manchmal – entgegen der Ankündigung – nicht einmal zu einer Anzeige.

Darüber hinaus kann ich Ihrer Schilderung nach kein strafbares Verhalten Ihrerseits erkennen.

Und für ein möglicherweise strafbares Verhalten anderer User – mit welchem Nickname auch immer –können Sie nicht belangt werden.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.08.2014 | 12:35

Danke für ihre Antwort!

Also habe ich mich nicht strafbar gemacht?

Aber was ist wenn jemand eine Stunde vor mir mit dem Namen etwas strafbares gemacht hat und sich dann ausgeloggt hat und ich dann zufällig den gleichen Namen genutzt habe?

Die denken dann ja ich wäre das gewesen, oder?

Danke für ihre letzte Antwort!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.08.2014 | 12:43

Ihrer Schilderung nach haben Sie sich nicht strafbar gemacht und haben deshalb auch nichts zu befürchten.

Was die denken ("Die denken dann ja ich wäre das gewesen, oder?")ist rechtlich uninteressant und wäre im Übrigen dann auch Ihnen nachzuweisen.

Sie können, müssen Ihre Unschuld hingegen nicht beweisen.

Mit frdl. Grüßen
W. Burgmer
- Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70134 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich wollte eine grobe und unabhängige Meinung zum ausgestellen Arbeitszeugnis, dass ich erhalten habe. Die Hinweise und Bewertung ist für mich absolut nachvollziehbar. Die Empfehlung keine weiteren rechtlichen Schritte einzugehen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die hervorragende Antwort und Beratung, die in diesem Rahmen möglich ist. Sie war sehr ausführlich, verständlich und prompt. Wäre die Anwältin in meiner Nähe, wäre ich sofort ihre Mandantin. Für alle Bewertungen sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER