Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafantrag wegen Verleumdung von Kollegen, 2 Geschädigte

| 27.04.2017 17:16 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


17:57

Guten Tag,
ein Kollege hat nach seiner Kündigung eine Kollegin und mich per E-Mail bei der Geschäftsleitung und bei anderen Kollegen via E-Mail mehrfach völlig unwahr und mehrfach per massiver Tatsachenverdrehung verleumdet.
Wir beide beabsichtigen, einen Strafantrag wegen Verleumdung zu stellen.
Meine Fragen:
1. Ist es sinnvoll einen gemeinsamen Strafantrag zu stellen oder sollen wir besser getrennt jeweils einen Strafantrag stellen?
2. Falls nur einer von uns einen Strafantrag stellt, fallen dann die Verleumdungen gegenüber dem, der keinen Strafantrag gestellt hat, unter den Tisch?
3. Falls wir einen gemeinsamen Strafantrag stellen, können wir dann trotzdem als Zeugen auftreten und evtl. weitere Zeugen benennen?
Danke für Ihre Antwort!

27.04.2017 | 17:46

Antwort

von


(1174)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:

Sehr geehrter Fragensteller,

1) Nach § 77 StGB kann immer nur der jeweils Betroffene Antrag in seinem eigenen Namen stellen:

"(1)Ist die Tat nur auf Antrag verfolgbar, so kann, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, der Verletzte den Antrag stellen."

Insofern empfiehlt sich Zweiteres.

2) Nach § 194 StGB ist der Antrag hier notwendig. Sonst wird die Tat nicht verfolgt werden. Die Ausnahme nach Abs. 1 S. 2 ist hier nicht betroffen. Denn Öffentlichkeit ist im Sinne einer nicht bestimmbaren Personengruppe zu verstehen.

In der Tat wird das Verfahren bei fehlendem Antrag nicht betrieben.

3) Das Opfer ist in der Regel der Hauptzeuge im Strafverfahren. Natürlich können auch noch weitere Zeugen benannt werden.

Beachten Sie bitte die 3-monatige Antragsfrist nach § 77 b StGB .

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -


Rückfrage vom Fragesteller 27.04.2017 | 17:55

Danke!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.04.2017 | 17:57

Bitte. Gutes Gelingen.

MfG
D. Saeger
- RA -

Bewertung des Fragestellers 27.04.2017 | 17:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

klar verständliche und konkrete Antwort, auch noch mit Hinweis auf Verjährungsfrist

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.04.2017
4,6/5,0

klar verständliche und konkrete Antwort, auch noch mit Hinweis auf Verjährungsfrist


ANTWORT VON

(1174)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0228 629 46 462
Tel: 0179 4822457
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht