Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornokosten bei einer Pauschalreise

| 04.12.2019 11:13 |
Preis: 40,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Meine Frau hat aufgrund eines Werbeprospektes für uns am 20.11.2019 telefonisch für den 15.07.2020 eine Pauschalreise (Hurtigruten inkl. Flüge, Bahn, Hotel) gebucht, per E-Mail die Bestätigung und Rechnung erhalten.
Die geforderte Anzahlung in Höhe von 20 Prozent (= 1080,-€) hat sie am 25.11.2019 überwiesen.

Aufgrund persönlicher Gründe (Urlaub nun doch lieber in den Süden, mit Kinder und Enkel) erwägen wir, von der Reise zurückzutreten.
Im Werbeprospekt wie auch in der Reisebestätigung wurde von Anfang an auf die gestaffelten Stornokosten hingewiesen, und die betragen von heute bis 45 Tage vor Reisebeginn satte 20 Prozent, genauso hoch wie die geleistete Anzahlung.

Frage:
Ist eine solche feste Staffelung zulässig, insbesondere wenn die Reise erst in 7,5 Monaten beginnen wird, oder sind die Stornogebühren überhöht?

MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich gilt der Grundsatz , dass geschlossene Verträge einzuhalten sind. Daher müssen Kaufpreise etc. auch dann bezahlt werden, wenn man kein Interesse mehr hat. Vertrag ist schliesslich Vertrag.

Eine Ausnahme macht das Reiserecht.

Der neuerdings geltende § 651 h BGB die Anforderungen an eine Stornoklausel genau fest.


(1) Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Reisende vom Vertrag zurück, verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Der Reiseveranstalter kann jedoch eine angemessene Entschädigung verlangen.
(2) Im Vertrag können, auch durch vorformulierte Vertragsbedingungen, angemessene Entschädigungspauschalen festgelegt werden, die sich nach Folgendem bemessen:

1.
Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn,
2.
zu erwartende Ersparnis von Aufwendungen des Reiseveranstalters und
3.
zu erwartender Erwerb durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen.

Werden im Vertrag keine Entschädigungspauschalen festgelegt, bestimmt sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwirbt. Der Reiseveranstalter ist auf Verlangen des Reisenden verpflichtet, die Höhe der Entschädigung zu begründen.

Wie diese Werte jedoch in Ihrem Fall zu ermitteln sind , das legt das Gesetz noch immer nicht fest, so dass es auf den Einzelfall ankommt.Es gilt foglende Regel: Der Reisende muss seinen Reisepreis bezahlen , es sind davon jedoch die ersparten Aufwendungen und anderweitige Verwendungen abzuziehen sind. Im Einzelnen sind die ersparten Aufwendungen Kosten, die der Reiseveranstalter nicht hat, weil die Reise abgesagt wird. "Er muss also das Hotel und die Verpflegung nicht oder nicht in voller Höhe bezahlen. Möglicherweise entfallen die Kosten für den Flug oder einen anderen Transport, Steuern, Mietwagenkosten und so weiter." Die Höhe der Kosten wird der Reiseveranstalter darlegen müssen.

Wenn sich also die Stornogebühr in einer AGB als rechtswidrig erweist- was nach dem BGH mit dem unter X ZR 13/14 zu findenden Urteil durchaus sein kann, ich kenne Ihre Unterlagen nicht- wird es so sein, dass dem Reiseveranstalter immerhin ein Teil seiner Aufwendungen zu erstatten sein wird, dabei werden aber 15-20% werden im allgemeinen als zulässig erachtet und dürften den Aufwand des Reiseveranstalters aufgrund der Stornierung decken.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2019 | 14:56

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich denke, dass sich demzufolge bei der 20prozentigen Stornogebühr ein Rechtsstreit kaum lohnen wird?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2019 | 15:19

Ich befürchte, dass die Kosten den Nutzen übersteigen.

Bewertung des Fragestellers 04.12.2019 | 17:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Auf eine präzise Frage eine präzise Antwort, die natürlich nur Grundsätzliches skizziert. Mehr wollte ich auch nicht wissen, zumindest nicht für den Preis.
Die Antwort entsprach übrigens auch meiner (nichtjuristischen) Erwartung. Also alles ok."
FRAGESTELLER 04.12.2019 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER