Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornogebühren ohne korrekte Rechnung

05.04.2010 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Brauche dringend Ihre Hilfe !!! Danke -

Ein Onlineshop hat mit einer Aktion geworben jedes Paar Schuhe einer bestimmten Marke für 199,- Euro
Im Shop selber waren die Schuhe für die normalen Preise abgebildet.
Der Sonderpreis sollte auf der Rechnung zufinden sein.

Ich bestellte 2 Paar per Vorauskasse.
Danach bekam ich per Mail eine Bestellbestätigung. In der die ursprünglichen
Preise aufgeführt waren.
Deswegen reagierte ich noch nicht und wartete auf die korrekte Rechnung.

Am 05.02. ca 1 Woche nach der Bestellung erhielt ich eine kurze Email:
-Leider mussten wir feststellen das noch kein Geld auf unserem konto eingegangen ist.-
meine Antwort: ich warte noch immer auf die korrekte Rechnung.

am 08.02. erhielt ich den korrekten Betrag.

am 10.02. kam eine unfreundliche Mail... das noch immer kein Geld da sei... und sie drohten mir mit 40% Stornogebühren

da ich das als sehr unverschämt empfand war meine Antwort das ich von meinem Wiederufsrecht gebrauch mache und von der Bestellung zurücktrete.
als Begründung nannte ich das ich mich nicht Bedrohen lasse und sie hätten sie mir gleich eine korrekte Rechnung geschickt ihr Geld schon längst hätten.

danach kam keine Antwort mehr:
Bis zum 18.03. da kam ein LETZTE MAHNUNG schreiben ( an eine falsche Adresse)
die forderung: 196 Euro !!!

Keine Schuhe ... kein gar nix... nur Stornogebühren und das obwohl ich nie eine korrekte Rechnung erhalten hab.
Das kann doch nicht Rechtens sein oder?
wofür gibt es denn das Wiederrufsrecht?

hier der Link zu den AGB`s des Shops:

http://www.cowboytack.eu/conditions.php

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Als Käufer können Sie die bestellte Ware bis zu 14 Tage nach Erhalt zurücksenden (Widerrufsrecht). Hat der Verkäufer Sie über Ihr Recht nicht belehrt, indem z.B. weder online noch in einer E-Mail ein Hinweis gegeben worden ist, haben Sie ein unbefristetes Widerrufs- und Rückgaberecht.


2.

Sie sollten also, am Besten aus Beweisgründen per Einschreiben mit Rückschein, darauf hinweisen, daß Sie den Kauf bereits am ... (Datum) widerrufen hätten. Gleichzeitig erklären Sie den nochmaligen Widerruf des Rechtsgeschäfts.

Eine Gebühr fällt für den Widerruf nicht an.


3.

Noch ein Hinweis zum Online-Kauf: Bei Vorkasse ist es durchaus üblich, daß der Händler Ihnen neben der Kundennummer die Bankverbindung bekannt gibt, damit Sie den Kaufpreis überweisen können. Die Rechnung erhalten Sie dann mit der Ware.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 06.04.2010 | 08:50

Aber was genau heisst das jetzt für die Stornogebühren muss ich die bezahlen?
Denn die sind ja Streitwert, den Wiederruf der Bestellung habben sie promt akzeptiert Ware wurde ja nie versand.

In den AGB`s des Shops wird kein Wiederrufsrecht erwähnt lediglich das die Ware zurück gesand werden kann.

Was schreib ich jetzt dem Shopbetreiber?
Sollte ich vorschlagen die Schuhe doch zu kaufen? Wollte sie ja ursprünglich haben und bin nur zurückgetreten weil die email so unverschämt war.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.04.2010 | 11:40

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Wenn Sie noch Interesse an den Schuhen haben, können Sie dies dem Verkäufer selbstverständlich mitteilen und gleichzeitig den Kaufpreis überweisen. Damit dürfte die Angelegenheit abgeschlossen sein.


2.

Sollten Sie jedoch beim Widerruf bleiben wollen, müssen Sie meiner Auffassung nach die Stornogebühren nicht bezahlen.

Ein "Entgelt" für den Widerruf in Form einer Stornogebühr würde das Widerrufsrecht quasi unterlaufen. Sollten Sie sich entscheiden, die Schuhe nicht zu nehmen, könnten Sie schreiben, daß die Widerrufserklärung nicht von Gebühren abhängig gemacht werden könne bzw. daß eine Stornogebühr nicht rechtmäßig sei. Sodann wäre abzuwarten, wie die Verkäuferseite reagiert, insbesondere ob der Verkäufer wegen der Stornokosten Klage erhebt.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER