Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornogebühren für Hotelzimmer-Buchungen

14.06.2010 19:13 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Im Rahmen einer Hochzeitsfeier habe ich in einem kleinen Hotel, das über 5 Doppelzimmer verfügt, diese 5 Zimmer ein halbes Jahr vor dem Termin gebucht.

In der Buchungsbestätigung, die ich daraufhin erhalten habe, steht:

"Für gebuchte Zimmer, die nicht bis 4 Wochen vor Belegdatum abgesagt werden, fallen Ausfallkosten in Höhe von 70% an, danach 80%, vorausgesetzt, die Zimmer können nicht anderweitig vergeben werden."

Weitere Bedingungen oder AGB gibt es nicht.

Nun werden bedauerlicherweise keine der Zimmer mehr benötigt, und so habe ich fristgerecht 4 Wochen vor Belegdatum alle Zimmer storniert. Das Hotel möchte die Stornierung aber nicht annehmen, vor allem, weil bereits andere Anfragen an das Hotel gekommen sind, die aufgrund meiner Buchung alle negativ beschieden wurden.

Das ist natürlich bedauerlich und ich verstehe auch, dass sich das Hotel auf einen Vertrauensschutz beruft.

Die Regelung des § 537 BGB ist mir zwar bekannt, allerdings steht in der Buchungsbestätigung doch ausdrücklich drin, dass eine Stornierung bis 4 Wochen vor Belegdatum möglich ist - so lese ich die o. gen. Klausel jedenfalls im Umkehrschluss. Daraus schließe ich, dass hiermit die gesetzliche Regelung wirksam ausgeschlossen wurde.
Oder liege ich da falsch? Kann ich dem Hotelier gegenüber Zahlungsansprüche anlehnen mit der Begründung, dass er die in der Buchungsbestätigung angegebene Klausel trotz eines evtl. Schadens durch Nichtauslastung des Hotels gegen sich gelten lassen muss?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Ein Beherbergungsvertrag kommt mit der Buchungsbestätigung zustande. Dort wurden Sie auf die Stornierungsmodalitäten, insbesondere die fälligen Pauschalen hingewiesen. Eine Stornierung ist damit grundsätzlich möglich, jedoch müssen Ausfallkosten gezahlt werden.

"Für gebuchte Zimmer, die nicht bis 4 Wochen vor Belegdatum abgesagt werden, fallen Ausfallkosten in Höhe von 70% an, danach 80%, vorausgesetzt, die Zimmer können nicht anderweitig vergeben werden."

Damit fallen für Sie max. 80 % der Hotelzimmerkosten für Sie an. Konnten die Zimmer anderweitig vermietet werden, reduzieren sich die Stornogebühren entsprechende. Eine anderweitige Vermietung werden Sie vermutlich nur schwer nachweisen könne.

Höhere kosten als 80 % der Hotelkosten können jedoch nicht vom Hotelbetreiber verlangt werden. Dies würde gegen die vereinbarte Stornierungsklausel und ebenfalls gegen die gängige Rechtsprechung verstoßen. Die Rechtssprechung erkennt ebenfalls regelmäßig Stornogebühren von 80 % an, da das Hotel Leistungen wie Zimmerreinigung und Frühstück spart.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER