Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornogebühr Ferienwohnung


20.04.2006 00:05 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Ich habe am 17.4. online eine Ferienwohnung vom 22.4. an für 2 Wochen gebucht, die Buchung aber bereits einen Tag später, am 18.4. storniert. Laut AGB des Vermieters wird eine Stornogebühr von 100% fällig, da die Stornierung 4 Tage vor Mietbeginn erfolgt. Der Vermieter besteht in seiner Stornobestätigung auch auf Zahlung der Stornogebühr. Meines Erachtens sind die 100% nur gerechtfertigt, wenn ich lange im voraus gebucht hätte und es so dem Vermieter unmöglich gemacht hätte, die Ferienwohnung anderweitig zu vermieten. In meinem Fall trifft dies aber nur für einen einzigen Tag zu, so dass mir eine Stornogebühr von 100% zu hoch erscheint.
Muss ich die Stornogebühr zahlen oder ist sie zu hoch angesetzt? Falls sie zu hoch ist, was wäre rechtens?
Vielen Dank für die Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Der geschlossene Mietvertrag über die Ferienwohnung verpflichtet Sie zunächst gem .§§ 535, 537 BGB zur Zahlung des Mietzins, unabhängig davon, ob Sie die Wohnung tatsächlich nutzen. Trotz der vereinbarten Stornogebühr von 100 % könnte der Vermieter diese dann nicht verlangen, wenn er die Wohnung nachweislich anderweitig vermietet hat. Nach einer Stornierung von nur einem Tag nach der Buchung erscheint eine Weitervermietung nicht ausgeschlossen. Sie sollten den Vermieter daher auffordern, entsprechend Auskunft zu erteilen, es sei denn Sie haben die Möglichkeit, sich über eine etwaige Weitervermietung anderweitig Kenntnis zu verschaffen.

Steht fest, dass eine auch nur teilweise Weitervermietung nicht möglich war, wird sich der Vermieter jedenfalls den Wert der ersparten Aufwendungen anrechnen lassen müssen. Dies werden die Kosten einer Endreinigung sein sowie gegebenenfalls die Kosten für die Bereitstellung von Bettwäsche, Handtüchern u.ä.. Erfahrungsgemäß betragen diese Kosten rund 10 % der vereinbarten Miete, so dass die Stornogebühr entsprechend gekürzt werden könnte.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER