Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornobedingungen 'Hotel'

12.01.2015 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der Überarbeitung der Stornobedingungen für einen Hotelbetrieb habe ich folgende Fragen:

Ist es möglich, die kostenlose Stornofrist abhängig von der Aufenthaltsdauer zu gestalten, z.B. bei einer Buchung unter 5 Nächten kostenlos bis 18:00 Uhr am Anreisetag und bei Buchungen über 5 Nächten 6 Wochen vor Anreise, danach 80% des Übernachtungspreis (Wir wollen vermeiden, dass Gäste ihren Sommerurlaub stornieren, nur weil das Wetter schlecht ist)

Ist es möglich Buchungen die online eingegangen sind eine andere Stornofrist zu geben, als Buchungen die telefonisch eingegangen sind? (Nur als allgemeine Beratung)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach deutschem Recht kann der Gast die Buchung eines Hotelzimmers grundsätzlich nicht einseitig stornieren. Nimmt der Gast das Zimmer nicht in Anspruch, kann der Hotelbesitzer also trotzdem das vereinbarte Entgelt fordern und muss sich dabei lediglich ersparte Aufwendungen (Bewirtung, Bettwäsche, Reinigung) anrechnen lassen.

Es ist aber durchaus üblich, dass der Hotelbesitzer vertraglich ein Stornierungsrecht einräumt. Es handelt sich hierbei aber um ein freiwilliges Entgegenkommen zu Gunsten des Gastes, da es wie gesagt keine gesetzliche Verpflichtung hierzu gibt. Insofern können solche Stornobedingungen grundsätzlich frei gestaltet werden, es kann auch zwischen Online- und Telefonbuchung unterschieden werden. Wichtig ist, dass die Regelung transparent und verständlich ist, es einen nachvollziehbaren Grund für die Unterscheidungen gibt und bei der Pauschalisierung die ersparten Aufwendungen berücksichtigt werden (die Rechtsprechung schwankt zwischen 10 % und 40 % Abzug, je nach Umfang der Verpflegung (Vollpension, nur Frühstück etc.)).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER