Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Storno Flugreise


29.10.2006 09:28 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Am 27. 9.06 buchten wir beim Reisebüro Flugreisen nach Amerika für
27.12.06/hin und 5.1.07/her. Grund: Hochzeit Sohn am 31.12.06.
Am 29.9.06 erfuhren wir, dass die Hochzeit nicht stattfindet.
Wir versuchten den Flug zu stornieren. Das RB teilte uns mit, dass
die Stornogebühren 100 % betragen. Reiserücktrittversicherung wurde
abgeschlossen. Flüge wurden mit Kreditkarte bezahlt.

Was kann man da machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragesteller,

die Pflicht zur Zahlung der von der Fluggesellschaft verlangten Stornogebühren ergibt sich üblicherweise aus den zugrundeliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vertrages. Sie betragen regelmäßig zwischen 20% und 100% abhängig vom Zeitpunkt, zu dem der Flug storniert wird.

Da hier der Flug recht frühzeitig storniert wurde, erscheint die 100%-Forderung ungewöhnlich hoch. Sie sollten die Forderung an den zugrundeliegenden Vertragsbedingungen überprüfen.

Regelmäßig sind im Ticketpreis für den Flug Kosten enthalten, die für Steuern und Gebühren erhoben werden. Diese fallen der Flugesellschaft bei einer Stornierung durch den Reisenden nicht an und sind zu erstatten.

Leistungen aus Ihrer Reiserücktrittsversicherung werden Sie voraussichtlich nicht erhalten. Nach den Allgemeinen Bedingungen für Reiserücktrittskostenversicherungen (ABRV)ist der Wegfall des Reisezwecks (hier: Teilnahme an der Hochzeit) als Rücktrittsgrund nicht versichert. Eine Anfrage beim Versicherer sollte aber dennoch erfolgen, möglicherweise kann bei guter Kundenbindung eine Leistung aus Kulanz erwägt werden.

Sie werden sich letztlich gegen die Stornierungsgebühr dem Grunde nach kaum wehren können. Ich empfehle Ihnen aber, diese der Höhe nach zu überprüfen. Einwendungen sollten Sie dann schriftlich erheben und die Rückerstattung von zuviel gezahltem Geld verlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER