Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierungsgebühr Pauschalreise

| 03.07.2018 18:13 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich habe eine (online versehentlich gebuchte) Reise innerhalb von 3h storniert (20 Tage vor Reiseantritt) und trotzdem wird eine Stornierungsgebühr von 850€ verlangt, für eine Reise die 1300€ kostet.

Der Reiseunternehmer behauptet ihm sei ein Schaden von 1165€ entstanden, hauptsächlich Vermittlungsgebühr.

Die Stornierungsgebühr habe ich dummerweise schon bezahlt, weil der Anbieter mir zwei Mahnungen geschickt hat und ich zwischenzeitlich verreisen musste.


Ist die Gebühr nicht zu hoch in dem Fall? Und kann der Reiseanbieter überhaupt Gebühren verlangen, da ich wirklich innerhalb von Stunden storniert habe?

Danke vorab

03.07.2018 | 19:37

Antwort

von


(601)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. bitte beachten Sie dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei der von Ihnen gebuchten Reise um eine Pauschalreise (und nicht bloß um einen Flug/ ein Hotel) handelte.

Für Pauschalreisen sind bei Stornierungen weniger als 30 Tage vor Reiseantritt zwischen 60% und 70% des Reisepreises als Gebühren üblich. Sie können dies Gebühren nur vermindern wenn Sie beweisen können, dass dem Veranstalter keine entsprechenden Kosten entstanden sind. Gerade bei Reisevermittlern ist dies so gut wie ausgeschlossen (unter anderem weil die Kosten tatsächlich anfallen).

In einem Gerichtsverfahren schätze ich Ihre Erfolgsaussichten als äußerst gering ein.

Es tut mir leid, Ihnen keine für Sie bessere Antwort geben zu können. Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 13.07.2018 | 15:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.07.2018
5/5,0

ANTWORT VON

(601)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht