Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung von Theaterkarten

03.05.2006 16:14 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
beim Kartenservice des Berliner Ensembles kaufte ich 2 Theaterkarten für eine Vorstellung am 22.04.06. Der Preis von insgesamt 40.- EURO wurde am 15. 3. 06 per Kreditkarte abgebucht. Die Eintrittskarten sollten an der Abendkasse bereitliegen. Am 18. 4. 06 mußte ich die ganze Berlinreise wegen Krankheit absagen und die Karten stornieren. Ich bat um eine Rücküberweisung, ggfs. unter Einbehaltung einer Verwaltungsgebühr o. ä. Statt dessen erhielt ich einen Gutschein über 40,- EURO, einzulösen bis 31.12.06. Beim Kauf der Karten war nirgendwo darauf hingewiesen, daß im Fall einer Stornierung so verfahren wird. (Außerdem konnten die Karten noch weiterverkauft werden.)
Mir nützt der Gutschein nichts, ich kann ja nicht wegen 2 Theaterkarten von Coburg nach Berlin fahren. Ist es rechtens, einen Gutschein statt Geld zu schicken, wenn vorher nicht auf solcherlei Stornobedingungen hingewiesen wurde?

Mit freundlichen Grüßen

E.S.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Es kommt darauf an, was in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen steht. Dort ist geregelt, was im Falle einer Stornierung zurückgewährt wird. Grundsätzlich ist es üblich, den Kaufpreis minus einem gewissen Abschlag zurückzugewähren. Jedoch kann auch abweichend davon geregelt sein, dass ein Gutschein bei einer Stornierung geschickt wird.

Ich würde Ihnen diesbezüglich empfehlen, noch einmal das Ticketbüro anzuschreiben, Ihre Sitution zu erklären und um Rückgewährung des Geldes bitten. Ich kann nur wiederholen, dass es in Ihrem Fall entscheidend auf die Allegmeinen Geschäftsbedingungen ankommt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER