Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung fewo

15.08.2017 21:02 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Ich habe am 11.8 kurzfristig eine Ferienwohnung angefragt. Am gleichen Tag wurde mir mitgeteilt das die Wohnung frei ist, per Facebook messenger hab ich dann zugesagt das ich die wohnung nehme. Die vermieterin wollte dann den vertrag per post zusenden. Vor Erhalt, hab ich am 13.8, bescheid gegeben das die wohnung nicht mehr infrage kommt da mein urlaub von meinem Arbeitgeber zurückgezogen wurde. Heute, 15.8 kam per Post der vertrag. Telefonisch sagte die vermieterin das ich storno zahlen muss. Ohne Unterschrift??
16.08.2017 | 06:37

Antwort

von


(288)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage will ich auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben beantworten. Bitte beachten sie, dass schon geringfügige Änderungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen können.

Die Stornierungsgebühr ist eine Vertragsstrafe. Diese wird fällig wenn ein einmal geschlossener Vertrag nicht eingehalten wird.
Entgegen landläufiger Ansicht kommt ein Vertrag nicht erst mit einer Unterschrift zustande. Entscheidend sind hierfür zwei Willenserklärungen der Parteien in Form von Angebot und Annahme.

Durch Ihre Erklärung die Wohnung nehmen zu wollen haben sie der Vermieterin ein Angebot gemacht welches diese durch die Erklärung Ihnen einen Vertrag zusenden zu wollen annahm. Der Vertrag ist schon durch die Erklärungen zustande gekommen. Eine Unterschrift unter einen schriftlichen Vertrag dient nur dem Beweis und der Sicherheit im Rechtsverkehr.

Die Vermieterin hat das Recht eine Stornierungsgebühr von Ihnen zu fordern.
Häufig kann man in Verträgen die sich derart schnell angebahnt haben aber mit der Gegenseite einen Kompromiss schließen. Gerne benutztes und oft auch erfolgreiches Argument ist, dass die Wohnung ja nur wenige Tage blockiert wurde. Wenn die Vermieterin in dieser Zeit keine Anfragen zurückweisen musste, lässt sich möglicherweise noch über die Höhe der Kosten verhandeln.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen. Sollten dies nicht der Fall sein, können sie die kostenlose Nachfrageoption nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(288)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69301 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, die mir sehr weitergeholfen hat; vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und Verständliche Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Höflich und nett bis auf eine Frage aufschlussreich und verständlich ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen