Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung eines gebuchten Zimmers

01.08.2018 23:10 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe für einen Lehrgang ein Zimmer für 2 Wochen gebucht. Dieses habe ich etwas mehr als 3 Wochen vor dem Kurs storniert. Die Sachbearbeiter meinten dies hätte spätestens 4 Wochen vor Lehrgangsbeginn passieren müssen. Das hat man mir aber erst bei der Stornierung gesagt. Sie sagten, das Zimmer könnte nicht mehr anderweitig vermietet werden, obwohl alle zwei Wochen diverse neue Kurse starten und es nur 10 Zimmer gibt, die schon Monate vorher ausgebucht sind. Der Lehrgang ist genau in drei Wochen, damit besteht noch eine riesen Möglichkeit, dass sich diverse Leute für einen Lehrgang anmelden und ein Zimmer haben möchten. Jetzt verlangen die, dass der volle Rechnungsbetrag für die 2 Wochen bezahlt wird. Bei der Reservierung des Zimmers sowie auf der Rechnung waren keine Bedingungen angegeben. Und auch AGB's wollten Sie mir nicht übersenden. Sie haben mir lediglich gesagt, das Sie sich auf den §357 des BGB's beziehen. Aus Absatz 2 lese ich, dass die in der Nachweispflicht wären, dass die das Zimmer wirklich nicht mehr vermieten können und ich somit zahle und wenn doch eine erneute Vermietung statt findet, ich die Rechnung in der Regel nicht begleichen müsste. Hier der Paragraph.
§ 537

Entrichtung der Miete bei persönlicher Verhinderung des Mieters

(1) 1Der Mieter wird von der Entrichtung der Miete nicht dadurch befreit, dass er durch einen in seiner Person liegenden Grund an der Ausübung seines Gebrauchsrechts gehindert wird. 2 Der Vermieter muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile anrechnen lassen, die er aus einer anderweitigen Verwertung des Gebrauchs erlangt.

Ich hoffe Sie können mir helfen. Danke und viele Grüße

01.08.2018 | 23:41

Antwort

von


(348)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es ist nach § 537 Abs. 1 Satz 2 BGB tatsächlich so, daß Sie von Mietzahlung befreit sind, soweit der Vermieter das Zimmer anderweitig vermietet.

Sie sollten sich also erkundigen, ob das Zimmer anderweitig vermietet wurde. Wenn ja, brauchen Sie die Miete nicht zu bezahlen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(348)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER