Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung einer Urlaubsreise

15.04.2015 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Zusammenfassung: Keine kostenfreie Stornierung einer Griechenlandreise

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich haben im November 2014 unseren Urlaub gebucht.
Wir beide führen ein Unternehmen, planen unseren Urlaub immer weit im Voraus.
Ziel: Griechenland, Pauschalreise für 2.875,00 €/ Person, keine Umbuchung möglich.
Wir haben eine Jahres- Reiserücktrittversicherung bei VERS[4u], Tarif XTC42.
Aufgrund der aktuellen Situation Griechenlands in der EU, möchten wir den Urlaub stornieren, doch lt. Auskunft unseres Reisebüros ist dies mit 25% Stornokosten möglich, sonst nur wegen einer Erkrankung oder aus anderem wichtigem Grund, wie z. B. ein Rohrbruch zu Hause.
Da der Urlaub in der Zeit 11-25.08.2015 stattfinden soll, finden wir es deutlich übertrieben, vor allem, da wir eine Versicherung für genau solche Situationen abgeschlossen haben.

Frage: Gibt es eine Möglichkeit kostenfrei eine Stornierung dieser Urlaubsreise zu erwirken?

Mit bestem Gruß

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt:

Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie leider die Reise nicht kostenfrei stornieren können und zwar aus folgenden Gründen:
Nach der Rechtslage können Sie, wenn Sie nicht reisen wollen oder nicht reisen können, die gebuchte Reise jederzeit ohne Angabe von Gründen stornieren,gem. § 651 i BGB. In diesem Fall müssen Sie allerdings eine Stornogebühr bezahlen.
Diese ergibt sich aus den AGB. Die AGB müssen gestaffelte Pauschalen vorsehen, je nachdem, wie viele Tage vor Reiseantritt der Rücktritt erklärt wird.
Ich gehe davon aus, dass sich die 25 % Stornogebühren aus den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters ergeben.
Bei einer Stornierung bis 30 Tage vor Reiseantritt wird eine Stornogebühr in Höhe von 25 % des
Reisepreises auch noch gerade als angemessen angesehen werden können.
Absichern kann man sich gegen Stornokosten - so wie Sie es getan haben - mit einer Reiserücktrittsversicherung, jedoch nur für die im Versicherungsschein genannten Fälle.
Hierbei handelt es sich ausschließlich um persönliche Verhinderungsgründe, deretwegen man die Reise nicht antreten kann.
Die Situation in Griechenland fällt nicht darunter.
Eine Kündigung der Reise wegen höherer Gewalt gem.
§ 561j BGB kommt ebenfalls nicht in Betracht, da eine Griechenlandreise nicht wegen höherer Gewalt erheblich gefährdet ist.
Ein Indiz dafür wäre z.B.eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, die aber nicht vorliegt.
Es tut mir wirklich sehr leid, Ihnen keine positivere
Auskunft geben zu können.
Falls es bei der Reise nach Griechenland tatsächlich zu Behinderungen kommen, haben Sie natürlich das Recht, Reisemängel geltend zu machen.
Sollten Sie sich doch dazu entschließen, die Griechenlandreise anzutreten, wünsche ich Ihnen auf jeden Fall einen schönen und stressfreien Urlaub.
Ich hoffe, Ihnen die Rechtslage verständlich erklärt zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König
Rechtsanwältin

Ergänzung vom Anwalt 15.04.2015 | 14:53

Sehr geehrte Fragestellerin,

meine Antwort möchte ich gerne wie folgt ergänzen:

Nach nochmaliger Überprüfung der Rechtslage, habe ich Zweifel, ob die Erhebung von 25% des Reisepreises als Stornierungskosten rechtmäßig ist.
Grundsätzlich als rechtmäßig anerkannt ist die Erhebung von 20% des Reisepreises bei einer Stornierung bis 30 Tage vor Antritt der Reise - so das BGH Urteil vom 19.12.2014, XZR 85/12.
Darüber hinausgehende Prozentsätze dürften daher rechtlich bedenklich sein.
Bei Unwirksamkeit einer dementsprechenden Pauschalierungsklausel könnte der Reiseveranstalter nur bei konkreter Darlegung und Berechnung Stornierungskosten verlangen. Insoweit würde ihm die Darlegungs- und Beweislast obliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Lucia König
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER