Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung einer Pauschalreise wegen Corona Problematik

08.03.2020 10:54 |
Preis: 75,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Ich habe für mich und meine Frau eine Mekong-Flußkreuzfahrt (Wert über € 5.000) als Pauschalreise für März 2020 gebucht und mittlerweile voll bezahlt. Die Anreise zum Startpunkt der Kreuzfahrt (Kambodscha) erfolgt in eigener Regie. Vorgestern erhielt ich von der Reiseagentur eine Information in Form einer E-Mail, die darauf hinweist, dass "aus aktuellen Gründen (Coronavirus) die Einschiffung am Startpunkt für Reisende, die bei vorherigem Aufenthalt (auch Transitreisen) in China, Hongkong, Macau, Iran, Südkorea, Japan, Singapur, Thailand, Malaysia, oder Italien innerhalb bis zu 30 Tagen vor Reisebeginn" verweigert wird.
Da meine Frau und ich aber über Hongkong (Transit) und einem 10-tägigen Aufenthalt in Thailand zur Kreuzfahrt anreisen wollen, ist die Kreuzfahrt damit für uns ausgeschlossen.
Kann ich die Pauschalreise mit Hinweis auf die entsprechende EU-Richtlinie kündigen ohne die im Vertrag genannten Stornierungskosten in Höhe von 90 % zu bezahlen und wie müsste ein entsprechender Brief formuliert werden.

Einsatz editiert am 09.03.2020 12:02:40
10.03.2020 | 01:11

Antwort

von


(173)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Maßgeblih ist § 651 h BGB :

(1) Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Reisende vom Vertrag zurück, verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Der Reiseveranstalter kann jedoch eine angemessene Entschädigung verlangen.
(2) Im Vertrag können, auch durch vorformulierte Vertragsbedingungen, angemessene Entschädigungspauschalen festgelegt werden, die sich nach Folgendem bemessen:
1.
Zeitraum zwischen der Rücktrittserklärung und dem Reisebeginn,
2.
zu erwartende Ersparnis von Aufwendungen des Reiseveranstalters und
3.
zu erwartender Erwerb durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen.
Werden im Vertrag keine Entschädigungspauschalen festgelegt, bestimmt sich die Höhe der Entschädigung nach dem Reisepreis abzüglich des Werts der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie abzüglich dessen, was er durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwirbt. Der Reiseveranstalter ist auf Verlangen des Reisenden verpflichtet, die Höhe der Entschädigung zu begründen.
(3) Abweichend von Absatz 1 Satz 3 kann der Reiseveranstalter keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich im Sinne dieses Untertitels, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

Argumentieren Sie bei Ihrem Reiseveranstalter mit „unvermeidbaren außergewöhnlichen Umständen" , also mit Ereignissen, die bei der Buchung nicht vorhersehbar waren.


Liegt keine Reisewarnung vor, ist es die Kulanzentscheidung des Reiseveranstalters, ob Sie kostenfrei stornieren oder die Reise umbuchen dürfen. Eine Reisewarnung sieht beispielsweise wie folgt aus: "Vor Reisen in die Provinz Hubei wird gewarnt." Rät das Auswärtige Amt nur von nicht notwendigen Reisen ab, so ist das keine Reisewarnung.

Für Cambodscha liegt keine Reisewarnung vor. Da Sie selbst für die Anreise sorgen, liegt kein außergewöhnliches Ereignis vor. Sie müssen daher auf die Kulanz des Reiseveranstalters hoffen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Richter


Nachfrage vom Fragesteller 10.03.2020 | 10:39

Sehr geehrter Herr RA Richter,
ich möchte noch einmal auf die Tatsache in meiner Frage aufmerksam machen, dass die Reederei als Veranstalter der Flußkreuzfahrt die Einschiffung und damit die Durchführung der Reise verweigert. Dies wird in der uns zugestellten Mitteilung begründet mit der Art unserer Anreise, die ja im Pauschalreisevertrag nicht eingeschränkt war. Ich berufe mich nicht auf die allgemeine Situation, verursacht durch Corona!
Liegt damit nicht eine Art Verweigerung der Erbringung der Reiseleistung vor?
Mit freundlichen Grüßen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.03.2020 | 10:49

Sehr geehrter Fragesteller,

Danke für die Klarstellung. Bei einem nach der Buchung behördlich verhängten Einreiseverbot wird man von höherer Gewalt sprechen können, so dass ein Anspruch auf kostenlose Stornierung oder Umbuchung der Reise besteht.

Bei weiteren Fragen können Sie mich gerne unter meiner E-mail Adresse erreichen.

Beste Grüße
RA Richter

ANTWORT VON

(173)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75838 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Leider finde ich die Funktion nicht, um eine Rückfrage zu stellen. Der Aufbau der Webseite ist unübersichtlich und somit nicht weiter zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche und präzise Beantwortung meiner Anfragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam blitzschnell trotz der späten Uhrzeit und war für uns Laien leicht verständlich. Die Auskunft hat uns in dieser Sache wirklich sehr weitergeholfen - herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER