Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung einer Ferienwohnung

17.03.2008 15:03 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Mitte Januar 2008 hat ein Freund für sich und auch für mich 2 Ferienwohnungen auf Sylt telefonisch gebucht. Reisezeit sollte der 4.6-13.6.08 sein. Am 22.2. war ich persönlich vor Ort und war mit der Lage des Hauses nicht einverstanden und bat um Rücktritt vom Vertrag, der bis dato nicht schriftlich bestätigt war. Hierauf bekam ich zur Antwort das dann 80% des Mietpreises fällig wären. Da ich nicht der Besteller war , habe ich 3 Tage später meinen Freund gebeten, persönlich meine Buchung zu stornieren. Er bekam die gleiche Antwort wie ich, nämlich in diesem Fall 80% des Preises zahlen zu müssen.Am 14. 3 ging ihm schließlich eine Bestätigung zu.Was mich ärgert ist, das ich ohne besseres Wissen einen mündlichen Vertrag abgeschlossen habe, ohne die Konsequenzen zu kennen. Ich habe ca. 99 Tage vor Beginn storniert, wie kann man da mit 80% rechnen. Muss ich oder mein Freund die Wohnung schriftlich stornieren?

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch ein mündlicher Vertrag über die Buchung einer Ferienwohnung ist grundsätzlich gültig. Ein Rücktritt oder eine Stornierung ist außer im Falle höherer Gewalt grundsätzlich nicht möglich. Gebucht ist gebucht.

Wenn Sie die Ferienwohnung nicht nutzen, sind Sie deshalb trotzdem zur Zahlung des vereinbarten Mietzinses verpflichtet. Der Vermieter muss sich allerdings ersparte Eigenaufwendungen entgegen rechnen lassen. Diese betragen bei einer Ferienwohnung/-haus in der Regel 5 - 10 %. Der Abzug von 20 % in Ihrem Fall ist sogar höher und damit für Sie günstiger.

Eine Zahlungsverpflichtung entfällt nur dann, wenn der Vermieter die Ferienwohnung anderweitig an Feriengäste zu den mit Ihnen vereinbarten Bedingungen vermieten kann. Sie sollten auf jeden Fall schriftlich absagen, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, verbindlich sich um Ersatzmieter zu bemühen. Unterlässt er dies pflichtwidrig, kann ihm solches Verhalten als Verstoss gegen die Schadensminderungspflicht gegen gehalten werden.

Mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Hat von vorne bis hinten alles geklärt und die Frage aus mehrere Perspektiven bewertet/beantwortet. Absolut professionell und empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die Frage ist nach meiner Kenntnis korrekt beantwortet. Ich habe eine neue Erkenntnis zum Thema Nenebentätigkeit gewonnen, mein Problem kann nun geklärt werden. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr kompetente, umfassende und rasche Antwort, Weiterempfehlung meinerseits. ...
FRAGESTELLER