Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung Pauschalreise durch Veranstalter


05.01.2007 21:10 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Wir haben im September 2006 für die Winterferien im Februar eine Pauschalreise Schlittenhundfahren für Familien in Norwegen gebucht, Anzahlung und Restzahlung fristgemäß geleistet. Keine Mindestteilnehmerzahl im Katalog und Buchungsbestätigung (einziger Kündigungsgrund für RV lt. Allg. Vertragsbedingungen). 2 Tage vor Ablauf der 4-Wochen-Frist vor Reisebeginn (4.1.2007)wurde Reise per E-Mail gekündigt, weil angeblich der norweg. Schlittenhundführer nicht kann und diese Information bisher nicht an Reiseveranstalter ging. Auf eigene Faust haben wir den norweg.Schlittenhundführer innerhalb von Minuten per Telefon gefunden und der hat uns ohne Diskussion Tour angeboten, will aber nicht mit Reiseveranstalter zusammenarbeiten, von unserer Buchung weiß er nach seiner Aussage nichts. Der RV kann keine adäquate Alternativreise anbieten und wir finden in der verbleibenden Zeit nur deutlich teurere Angebote, wenn überhaupt, da nur 1 Woche Ferien.

Frage: Ist Kündigung zulässig?

Können wir Schadenersatz geltend machen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung, und vorbehaltlich einer konkreten Vertragsprüfung, war der Reiseveranstalter nicht zur Kündigung des Vertrages berechtigt, da er dafür Sorge zu tragen hat, daß die von ihm angebotene Pauschalreise stattfinden kann. Ist sie allein daran gescheitert, daß der Schlittenhundführer nicht mit Ihrem Reiseveranstalter zusammenarbeiten wollte, ist dies allein ein in der Sphäre des Veranstalters liegendes Problem, daß ihn nicht zur Kündigung des Vertrages berechtigte.

Den Ihnen aufgrund der unzulässigen Kündigung entstandenen finanziellen Schaden werden Sie als Schadensersatz wegen Nichterfüllung geltend machen können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER