Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung

| 04.03.2013 15:11 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Sehr geehrter Herr, Frau,
Zunächst bitte entschuldigen Sie mein schlechtes Deutsch.
Ich buchte eine Ferienwohnung in Garmisch Partenkirchen, vom 16-02-2013 bis 23-02-2013 und zahlte eine Anzahlung von 150 Euro.
Als meine Tochter von 5 Ihr Bein gebrochen hatte, habe ich die Buchung
am 15-01-2013 storniert.
Ich habe jetzt eine Rechnung erhalten in den der volle Betrag verlangt
wird, da sie nicht in der Lage waren, einen Ersatzmieter zu finden.
Bei der Rechnung war eine Kopie der AGB, die ich davor nicht gesehen
hatte. Ich war auch nicht in der Lage, um die AGB auf ihrer Website zu finden. Hätte ich die AGB zu sehen bekommen bei der Buchung würde ich nicht gebucht haben.
Ich war unter dem Eindruck, wenn man die Buchung mehr als 4 Wochen
vor dem Mietbeginn storniert wäre dass mehr als genug Zeit, aber jetzt
in ihre AGB sehe ich, dass sie 40 Tage angeben. Ich habe keine
Reiseruektrittsversicherung.
Meine Frage ist, ist dies legitim können sie von mir die Kosten in
voller Höhe verlangen?
Ich kann verstehen, dass ich meine Anzahlung verlieren koennte.
Die andere Frage ist, welchen Beweis kann ich verlangen um zu wissen
welche Anstrengungen unternommen wurden um Ersatzmietern zu finden.


Ich hoffe Sie sind in der Lage, mich mit dieser Angelegenheit zu advisieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Floyd

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Eine Befreiung von der Zahlungspflicht des Zimmer-, Hotelpreises durch eine persönliche Verhinderung, z.B. gebrochenes Bein der Tochter gibt es nicht, vgl. § 537 BGB. Auch eine Verpflichtung zur kostenlosen Stornierung sieht der Gesetzgeber nicht vor, da Sie sich vertraglich bereits durch Buchung und Buchungsbestätigung gebunden haben.

Der Hotelier muss sich jedoch seine ersparten Aufwendungen durch die Nichtinanspruchnahme des Zimmers (verminderte Betriebskosten beispielsweise durch die Einsparung der Verfügungsstellung von Bettwäsche oder Verpflegungskosten) anrechnen lassen. Die Rechtssprechung sieht bei einer reinen Übernachtung eine Einsparung durch die Nichtinanspruchnahme von 20 % als angemessen an. Einsparungen von 30 % und 40% jeweils bei Halb- und Vollpension.


Den Parteien des Beherbergungsvertrages bleibt es jedoch unbenommen, höhere oder geringere Einsparungen nachzuweisen. Sie müssten also dem Hotelier z.B. nachweisen, das Zimmer tatsächlich komplett oder teilweise vermietet zu haben. Da dies nahezu unmöglich ist, könnten Sie die Aussage keinen Ersatzmieter gefunden zu haben, bestreiten. Im Gerichtsprozess müsste er Hotelier dann nachweisen, dass das gebuchte Zimmer tatsächlich nicht vermietet gewesen ist, z.B. Vorlage der Buchungslisten. Ob Sie damit jedoch erfolgreich sein werden, kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden.


Der Hinweis auf die AGB’ s spielt nur hinsichtlich einer pauschalen Anrechnung von ersparten Aufwendungen eine Rolle. Da der Gesetzgeber eine kostenlose Stornierung nicht vorsieht, aber ersparte Aufwendungen abzuziehen sind, können in AGB’s pauschale Aufwendungen festgelegt werden. Sie schreiben, dass die AGB’s nicht bei Vertragsschluss mit einbezogen wurden. Eine dortige festgelegte Pauschale wäre dann nicht anwendbar, sondern Sie können die oben genannten Rechtssprechungspauschalen verwenden.


Fazit: Eine kostenlose Stornierung existiert im deutschen Recht nicht. Der Hotelier kann die Hotelkosten unter Berücksichtigung von ersparten Aufwendungen verlangen.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 04.03.2013 | 16:18

Sehr geehrte Frau Merkel,
Koenten Sie dieses ein bischen erklaeren: " Eine dortige festgelegte Pauschale wäre dann nicht anwendbar, sondern Sie können die oben genannten Rechtssprechungspauschalen verwenden."
mein Deutsch ist nicht so gut.
Danke.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.03.2013 | 16:27

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Der Hotelier hat Sie auf seine AGB's verwiesen. Sie schreiben, dass die AGB's nicht Gegenstand des Vertrages geworden sind, da diese für Sie nicht einsehbar gewesen sind. Sollten also in den AGB's pauschale Einsparungen bei Stornierungen festgelegt sein, so wären diese Pauschalen dann nicht anwendbar.

Sie können also die, von der Rechtssprechung anerkannten, ersparten Aufwendungen (20%, 30%, 40% je nach Art der Buchung, also Übernachtung, Halb-oder Vollpension) gegenüber dem Hotelier geltend machen.

Eine vollständnige Zahlung (100%) ohne Abzug der ersparten Aufwendungen verstößt gegen § 537 Abs.1 BGB.
http://dejure.org/gesetze/BGB/537.html

Bewertung des Fragestellers 04.03.2013 | 18:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.03.2013 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70197 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, die uns (nach der Rückfrage zum Verständnis) sehr geholfen hat. Wir empfehlen Herrn Dr. Maritzen gern weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell. In meinem Fall bin ich aber zu dem Schluss gekommen einen Fachanwalt vor Ort aufzusuchen. Es ist ein Grenzfall und jedes Detail ist sehr wichtig. Dies kann online nicht zufriedenstellend beantwortet ... ...
FRAGESTELLER