Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stimmt es, dass immer ich alleine die Kosten tragen muß, wenn ich der Meinung bin, Anspruch auf Zuge

| 15.05.2011 06:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Hallo, ich bin ein wenig im Dilemma. Ich habe morgen einen Scheidungstermin und hatte eigentlich mit meiner Anwältin schon vor Wochen besprochen, dass der Zugewinnausgleich gleichzeitig mitverhandelt wird. Die Scheidung hat mein Mann beantragt deshalb hatte ich die Hoffnung, dass, wenn in einem über den Zugewinnausgleich verhandelt wird, die Scheidung finanziell günstiger werden könnte. Leider hat meine Anwältin versäumt, das zu beantragen und meinte nun, das würde finanziell für mich keinen Unterschied machen, den Zugewinnausgleich könnte man nachschieben und bezahlen müßte ich die Verhandlung über den Zugewinnausgleich sowieso, weil ich die Forderung stellen würde. Ich könnte jetzt allerdings erklären, dass ich den Rechtsanwalt wechseln wollte, dann könnte das ganze Verfahren neu aufgerollt werden. Ich bin jetzt wirklich im Zweifel, was ich machen soll und ob wirklich keine höheren Kosten auf mich zukommen, wenn ich jetzt morgen die Scheidung aussprechen lasse und dann nachträglich den Zugewinnausgleich betreibe. Stimmt es, dass immer ich alleine die Kosten tragen muß, wenn ich der Meinung bin, Anspruch auf Zugewinnausgleich zu haben? Wie sind die Kosten? Was ist günstiger? Wäre es besser, den Rechtsanwalt zu wechseln? Allerdings ist es kein leichtes Verfahren da einige Dinge zu klären sind und diese Anwältin hat sich nun schon eingearbeitet.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, gehe ich auf Ihre Fragen wie folgt ein:

Soweit bislang kein Antrag zum Zugewinnausgleich im Scheidungsverfahren gestellt wurde, so ist dies angesichts des Scheidungstermins morgen auch nicht mehr möglich, denn der Antrag muss spätestens 14 Tage vor dem Scheidungstermin beim Familiengericht gestellt werden.

Grundsätzlich ist es keinerlei Problem den Zugewinnausgleich in einem gesonderten Verfahren nachzuschieben, allerdings besteht in diesem Fall immer die Gefahr, dass der Zugewinnausgleich versandet, sprich nicht mehr durchgeführt wird, so dass es durchaus immer ratsam ist auch aus prozessökonomischen Gründen das Zugewinnausgleichsverfahren im Scheidungsverbund einer Klärung zuzuführen.

In der Regel ist auch eine gemeinsame Klärung im Scheidungsverbund kostentechnisch preiswerter, als wenn ein gesondertes Verfahren anhängig gemacht wird. Bei Inanspruchnahme von Verfahrenskostenhilfe obliegt es zum Beispiel auch einer Partei aus prozessökonomischen Gründen alle Scheidungsfolgen im Scheidungsverbund einer Klärung herbeizuführen.

Einen Anwaltswechsel kann ich Ihnen jedoch keinesfalls empfehlen. Dies einerseits schon deswegen nicht, weil sich Ihre bisherige Anwältin in den Sachverhalt eingearbeitet hat und andererseits aus dem Grund, dass Ihnen dann doppelte Kosten für das Scheidungsverfahren entstehen.

Wenn Ihr Zugewinnausgleichsanspruch in einem gesonderten Verfahren geltend gemacht wird und Sie mit dem beantragten Ausgleich durchdringen, so hat Ihr Ehemann die mit dem Verfahren eingehenden Kosten zu tragen, wenn Sie obsiegen. Dies würde voraussetzen, dass das Zugewinnausgleichsverfahren mit einem Beschluss und nicht wie oftmals üblich, mit einem Vergleich endet. Bei einem Vergleich werden in der Regel die Kosten gegeneinander aufgehoben.

Wenn bisher keine außergerichtliche Lösung über den Zugewinnausgleich getroffen werden konnte, ist es taktisch immer sinnvoll und ratsam das Scheidungsverfahren mit dem Zugewinnausgleich zu "belasten", weil dann eher eine Einigung möglich ist.

Allerdings besteht diese Möglichkeit nur noch in Ihrem Fall dann, wenn Sie den Scheidungstermin morgen "platzen" lassen und nicht zum Scheidungstermin erscheinen. Hierbei besteht allerdings die Möglichkeit, wenn Sie das Fernbleiben zum Scheidungstermin nicht ordnungsgemäß entschuldigen können, dass Ihnen das Gericht ein Ordnungsgeld auferlegt. Dieses Ordnungsgeld kann bis zu 1.000 € betragen.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, entschuldigt vom Termin morgen fern zu bleiben, sollten Sie in jedem Fall mit Ihrer Anwältin die Gebühren eines gesonderten Zugewinnausgleichsverfahrens verhandeln, so dass Ihnen durch das gesonderte Verfahren keine Nachteile entstehen. Hierbei müssten die Gebühren gegenübergestellt werden. Es bedarf also einerseits einer Berechnung der Gebühren für ein Verbundverfahren mit Zugewinnausgleich und 2 Berechnungen für Scheidungsverfahren und Zugewinnausgleichsverfahren. Im Ergebnis dürfen Ihnen also nicht mehr Kosten entstehen, als wenn alles in einem Verfahren Erledigung gefunden hätte, da die Anwältin ja das Versäumnis der verspäteten Antragstellung im Scheidungsverfahren zu vertreten hat.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Sonntag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 15.05.2011 | 17:03

Zunächst einmal vielen Dank für die prompte und umfassende Antwort, die fast alle meiner Fragen beantwortet hat. Nur noch eine Frage, und zwar ob es reicht, die Forderungen nach Zugenwinnausgleich umgehend meinem Mann zukommen zu lassen, ebenso wie die Forderung nach Mietzahlungen, um ein Versanden des Ganzen abzuwehren oder ob sofort eine Klage eingereicht werden muß, ich weiß, dass man eigentlich 3 Jahre Zeit hat. Zudem noch eine Frage wegen der Mietzahlung. Mein Mann wohnt schon drei Jahren in unserem gemeinsamen Haus und die Anwältin meinte, man könne erst nach einem Jahr Miete verlangen, wobei ich gelesen habe im ersten Jahr die Hälfte der normal gängigen Miete/2 also ein viertel. Das würden 5000€ mehr bedeuten als sie eingefordert hat. Wie ist da die rechtliche Grundlage?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.05.2011 | 17:21

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt.

Der Ausgleichs des Zugewinns erfolgt in Stufen. Zunächst wird die Auskunft eingefordert über das Endvermögen und ein etwaig vorhandenes Anfangsvermögen. Liegen die Auskünfte vor, so kann der Zugewinnausgleich berechnet und dann auch gefordert werden.

Verweigert ein Ehegatte die notwendige Auskunft, wird in der Regel ein Stufenantrag beim Familiengericht eingereicht. Im ersten Antrag wird dann die Auskunft abgefordert, liegt diese dann vor, geht man in die 2. Stufe über den Zugewinn zu beziffern und eine Entscheidung hierüber herbeizuführen.

Aufgrund Ihrer Schilderung kann ich nicht einschätzen, ob die Auskünfte zum Endvermögen bereits eingefordert worden sind. Sollte dies nicht der Fall sein, müsste umgehend die Auskunft zunächst unter Fristsetzung außergerichtlich abgefordert werden. Wird keine Auskunft erteilt, so sollte dann zeitnah der Stufenantrag, wie oben beschrieben beim Familiengericht eingereicht werden.

Ein Anspruch auf Nutzungsentschädigung für die gemeinsame Immobilie besteht grundsätzlich ab dem Zeitpunkt der Trennung. Voraussetzung für die Durchsetzung eines Nutzungsentschädigungsanspruches ist allerdings, dass der im Haus verbliebene Ehegatte aufgefordert wurde, eine solche zu bezahlen. Der Anspruch beginnt in dem Moment, indem ein Miteigentümer eine Neuregelung der Verwaltung und Nutzung der Immobilie verlangen kann. Dies ist in der Regel 3 Monate nach dem Auszug eines Ehegatten aus der gemeinsamen Haus der Fall. Rechtsprechung, wonach die Nutzungsentschädigung im ersten Trennungsjahr nicht verlangt werden kann, ist mir hingegen nicht bekannt.

Rückwirkend kann dann auch für die bislang nicht geforderte Zeit des ersten Trennungsjahres Nutzungsentschädigung verlangt werden, wenn Sie die Lasten, die auf dem Haus eventuell liegen, also bestehende Kredite, in dieser Zeit mitgetragen haben. Ansonsten können Sie rückwirkend keine Ansprüche mehr herleiten.

Bezüglich der Nutzungsentschädigung würde ich Ihnen anraten, hier Ihre Forderung nochmals in einem letzten außergerichtlichen Schreiben unter Fristsetzung geltend zu machen und sodann umgehend einen entsprechenden Antrag beim Familiengericht einzureichen.

Neben dem Zugewinnausgleich und der Nutzungsentschädigung wäre dann ja auch noch die Vermögensauseinandersetzung an der gemeinsamen Immobilie vorzunehmen.

Aufgrund Ihrer Schilderung ist es durchaus ratsam, dass Scheidungsverfahren morgen mit der bisherigen Anwältin abzuschließen und sodann die weiteren Positionen mit einem Fachanwalt für Familienrecht weiterzuverfolgen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 15.05.2011 | 17:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war auch für mich Jura-laien verständlich und sehr ausführlich. Ich bin froh, diesen Schritt gewagt zu haben und kann mir mein weiteres Vorgehen jetzt besser überlegen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.05.2011 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67431 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank. Meine Frage wurde freundlich, schnell und sehr gut verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Extrem detailliert und hilfreich, hat sich viel Zeit genommen und sehr spezifische Urteile mitgeliefert, die ich zur Untermauerung meiner Argumentation verwenden konnte. Dank seiner HIlfe war mein Einspruch erfolgreich. Meine ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Danke, wenn auch das Ergebnis meinen Vorstellungen entspricht, war die Aussage verständlich und plausibel. Es ist eben so, dass die Amtsbürokratie am längeren Hebel sitzt. ...
FRAGESTELLER