Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stille Teihaberschaft durch Dienstleistungen möglich?

| 10.11.2009 17:27 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

kann ein stiller Teilhaber anstelle von Kapital auch klar definierte Diensteistungen in das Unternehmen einbringen (ohne Geschäftsführerfunktion, Verantwortung etc.)?

Falls ja:
Werden dann die Einkünfte aus dieser Gesellschaftervereinbarung als Kapitaleinkünfte gewertet - so wie das bei einer Teilhaberschaft durch Kapitaleinlage der Fall ist?

(Kurze Antworten reichen mir völlig aus.)
Vielen Dank!

10.11.2009 | 19:39

Antwort

von


(1480)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Der stille Gesellschafter/Teilhaber ist am Unternehmensgewinn mit einer Vermögenseinlage am Unternehmen (§ 230 Abs.1 HGB ) beteiligt. Insoweit spricht die Vermögenseinlage für eine Kapitaleinlage.

Allerdings kann nach der h. M. Gegenstand einer Einlage i. S. des §230 Abs.1 HGB jede geldwerte Leistung sein. Daher können z.B. Dienstleistungen, Gebrauchsüberlassungen und die Überlassung von know-how Einlageleistungen sein (BFH IV R 303/84 v. 22. 10. 87, BFH/NV 88, 700; IV 138/65).

Folglich können auch Dienstleitungen anstelle von Kapital in das Unternehmen eingebracht werden. Hinsichtlich der Bilanzierung solcher Einlagen wäre aber ein Steuerberater zu Rate zu ziehen.

2. Hinsichtlich der Klassifizierung der Einkünfte aus einer solchen stillen Gesellschaft ist zu unterscheiden, ob eine typische oder atypische stille Gesellschaft vorliegt. Bei einer atypische stillen Gesellschaft ist der Teilhaber Mitunternehmer und damit sind seine Gewinnanteile i.S.d. § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb (s. BFH VIII R 364/83 v. 12. 11. 85)

Liegt hingegen ein typische stille Gesellschaft vor ohne entsprechende unternehmerische Einwirkungsmöglichkeit handelt es sich bei den Einkünften aus der Beteiligung, um Einkünfte aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 Nr. 4 EStG .

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Bewertung des Fragestellers 10.11.2009 | 22:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Alles zur vollen Zufriedenheit.
Besten Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.11.2009
5/5,0

Alles zur vollen Zufriedenheit.
Besten Dank!


ANTWORT VON

(1480)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht