Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stiefsohn, trotzdem Unterhalt

| 13.11.2016 15:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ich habe einen 39 jährigen Sohn mit geistiger Behinderung. Er lebt seit 29 Jahren in einem Wohnheim. Vor elf Jahren habe ich nochmal geheiratet. Vor ca. einem Jahr habe ich mich von meinem jetzigen Mann getrennt. Wir leben noch in der gleichen Wohnung, weil ich noch nichts passendes gefunden habe. Ich bin zu 80 % Schwerbehindert und habe die Pflegestufe 1 und bekomme Ewerbsunfähigkeitsrente und war bis jetzt von der Unterhaltszahlung befreit.
Mein getrennt lebender Ehemann soll nun sein Einkommen beim Landschaftsverband offenlegen und Unterhalt für seinem Stiefsohn
zahlen. Muss er wirklich sein Einkommen offenlegen und evtl. Unterhalt zahlen, obwohl wir getrennt leben und es nicht sein Sohn ist?
Mit freundlichen Grüßen

R.Q-V

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ihr Mann ist seinem Stiefsohn gegenüber, wenn er ihn nicht adoptiert hat, nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Sie als Mutter sind aber grundsätzlich unterhaltspflichtig. Ihre Leistungsfähigkeit richtet sich nicht nur nach Ihren eigenen Einkünften, sondern auch nach dem Unterhaltsanspruch, den Sie gegenüber Ihrem Ehemann haben. Diesen Anspruch gibt es während des Zusammenlebens und auch nach der Trennung.

Um Ihre unterhaltsrechtlich relevanten Einkünfte - einschließlich Ihres Unterhaltsanspruchs - zu ermitteln, wird vermutlich nach dem Einkommen Ihres Mannes gefragt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-fachanwältin für Familienrecht-

Bewertung des Fragestellers 15.11.2016 | 08:06

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich war sehr zufrieden mit der Beantwortung meiner Frage. Vielen Dank. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.11.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68211 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Kurze treffende Antwort, auf Nachfrage sofort reagiert, empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin jetzt wieder etwas entspannter und werde die Ratschläge befolgen . Danke nochmals . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort auf meine Frage war sehr umfangreich, informativ, freundlich und letztendlich hilfreich für mich. Herzlichen Dank für die tolle Beratung! ...
FRAGESTELLER