Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stiefkindadoption Ausland

25.06.2013 14:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag,
mein Ehemann möchte meinen Sohn adoptieren. Sachverhalt: zum Vater besteht seit der Schwangerschaft kein Kontakt, ich als Mutter habe das alleinige Sorgerecht, mein Ehemann (seit 4 Jahren verheiratet) möchte meinen Sohn (7,5 Jahre alt) adoptieren, ich bin schwanger mit einem gemeinsamen Kind, mein Sohn weiss nicht, dass sein Papa (mein Ehemann) nicht sein Vater ist, da ich mit meinem Ehemann seit 7 Jahren zusammen bin. Der leibliche Vater hat niemals versucht Kontakt aufzunehmen und ich habe auch nicht versucht einen Kontakt aufzubauen, da er als ich mich von ihm trennte im 8. Monat der Schwangerschaft den Wunsch äusserte niemals mit mir oder dem Kind wieder etwas zu tun haben zu wollen.
Wir leben als Familie seit August 2011 in Frankreich und möchten nun wissen, wie wir die Stiefkindadoption beantragen müssen.
Der erste Versuch Kontakt mit dem leiblichen Vater aufzunehmen war nicht sehr erfolgreich, da der Vater des leiblichen Vaters (die einzige Telefonnummer die wir finden konnten) nicht bereit ist uns die Telefonnummer seines Sohnes zu geben. Auch bei der Adresse sind wir nicht sicher, ob diese aktuell ist.

vielen Dank für eine hilfreiche Antwort

Sehr geehrte Ratsuchende,

gern nehme ich zu dem von Ihnen geschilderten Problem wie folgt Stellung:

Zunächst muss ich klarstellen, dass für den Fall, dass ein Kind aus einem anderen Land der Europäischen Union als dem Wohnsitzland adoptiert werden soll, keine einheitlichen Rechtsvorschriften existieren, die in allen Ländern der Union gelten. Alle Länder der EU teilen jedoch ganz bestimmte Grundsätze, die in internationalen Übereinkommen über Adoptionen niedergelegt sind, wie etwa:
- die Adoption muss von einem Gericht oder einer Verwaltungsbehörde genehmigt werden,
- die leiblichen Eltern des Kindes müssen der Adoption zustimmen,
- die Adoption muss dem Wohl des Kindes entsprechen.

Da Sie aktuell in Frankreich leben, sollten Sie zunächst zu den französischen Behörden, insbesondere dem zuständigen Jugendamt, Kontakt aufnehmen, um zu erfahren, welche Adoptionsverfahren und Adoptionsbedingungen gelten und wer eine Adoption überhaupt beantragen darf. Gleichzeitig sind die deutschen Behörden zu kontaktieren, insbesondere wenn weiterhin deutsche Staatsbürgerschaft Seitens des Kindes besteht.

Der Kindesvater muss nach den oben getroffenen Feststellungen der Adoption auch grundsätzlich zustimmen. Oft scheitern Adoptionen zunächst gerade daran, dass der Vater nicht zustimmen will oder weil gar nicht bekannt ist, wo er sich aufhält.

Die Zustimmung des Kindesvaters ist dann entbehrlich, wenn sein Aufenthalt nachweisbar nicht festzustellen ist. Dieser Nachweis kann nur dadurch geführt werden, dass alle erdenklichen Anstrengungen zur Ermittlung des Aufenthaltes des Kindesvaters, wie Einwohnermeldeamtsanfragen oder Kontaktaufnahmen mit Familienmitgliedern und Nachbarn, erfolglos geblieben sind. Weigert sich der Kindesvater, der Adoption zuzustimmen, hilft nur die Ersetzung der Zustimmung durch das zuständige Familiengericht.

Letztendlich kann ich alle Details im Wege einer Erstberatung über dieses Portal leider nicht für Sie klären. Dazu fehlen mir einfach weitergehende Informationen. Bitte suchen Sie zunächst das persönliche Gespräch mit den Behörden und ggf. auch einem französischen Kollegen.

Sollte ich Fragen übersehen haben, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion dieses Portals. Ansonsten bedanke ich mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 26.06.2013 | 05:19

Sehr geehrter Herr Anwalt,

anscheinend war unsere Frage nicht sehr klar, oder der Sachverhalt nicht verständlich beschrieben.
1. Wir haben alle die deutsche Staatsangehörigkeit, Mutter, Kind, Papa, leiblicher Vater.
2. Der leibliche Vater lebt in Berlin, ist auffindbar.
3. Wir sind uns über das generelle Verfahren bewusst, Einwilligung des Vaters einholen über einen Notar, bei nicht Einwilligung über das Jugendamt / Familiengericht Klage einreichen wegen Gleichgültigkeit z.B. laut §1748 BGB . Und in den meisten Fällen ist eine Klage nicht erfolgreich.

Wir brauchen konkrete Antwort auf die Frage, welches Jugendamt für uns zuständig ist. Müssen wir uns einen deutschen oder französischen Anwalt/Notar suchen?

Vielen Dank für eine konkrete Antwort

Rückfrage vom Fragesteller 26.06.2013 | 05:19

Sehr geehrter Herr Anwalt,

anscheinend war unsere Frage nicht sehr klar, oder der Sachverhalt nicht verständlich beschrieben.
1. Wir haben alle die deutsche Staatsangehörigkeit, Mutter, Kind, Papa, leiblicher Vater.
2. Der leibliche Vater lebt in Berlin, ist auffindbar.
3. Wir sind uns über das generelle Verfahren bewusst, Einwilligung des Vaters einholen über einen Notar, bei nicht Einwilligung über das Jugendamt / Familiengericht Klage einreichen wegen Gleichgültigkeit z.B. laut §1748 BGB . Und in den meisten Fällen ist eine Klage nicht erfolgreich.

Wir brauchen konkrete Antwort auf die Frage, welches Jugendamt für uns zuständig ist. Müssen wir uns einen deutschen oder französischen Anwalt/Notar suchen?

Vielen Dank für eine konkrete Antwort

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.06.2013 | 09:11

Vielen Dank für die Konkretisierung der Ausgangsfrage.

Das Amtsgericht Schöneberg in Berlin ist als Familiengericht dann zuständig, sofern die deutschen Gerichte unter Berücksichtigung vorrangig zu beachtender völkerrechtlicher Vereinbarungen international zuständig sind, die maßgeblichen Beteiligten aber keinen inländischen gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Das Familiengericht Schöneberg in Berlin ist grundsätzlich auch in Adoptionssachen zuständig, wenn zumindest ein Beteiligter die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und weder das Kind, noch er Annehmende (hier Ihr Ehemann) seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben oder wenn ausländische Rechtsvorschriften zur Anwendung kommen (§§ 100 Nr. 1 , 187 Abs. 4 und 5 FamFG, § 5 Abs. 1 Adoptionswirkungsgesetz).

Da daher in Ihrem Fall deutsches Recht Anwendung findet und zudem ein Berliner Familiengericht zuständig ist, sollten Sie in jedem Fall einen deutschen Anwalt/Notar beauftragen.

Die Jugendamtszuständigkeit ist dagegen nicht so einfach zu beantworten. Ich gehe, da alle Beteiligten die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, in jedem Fall davon aus, dass auch deutsche Behörden zuständig sind. die örtliche Zuständigkeit bliebt jedoch noch zu klären. Sie sollten sich hierzu an eines der Landesjugendämter in Deutschland wenden und weitere Auskünfte einholen.

Mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER