Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stiefkind vom Erbe ausschließen

| 03.09.2018 13:28 |
Preis: 100,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Habe vor eine Frau zu ehelichen , die aus ihrer ersten Ehe bereits einen Sohn hat . ich selber habe auch aus vorheriger Ehe eine Tochter .
Wenn ich versterbe , würde meine Tochter die Hälfte des Vermögens und die andere Hälfte meine zukünftige Frau erben . Sollte meine Ehefrau nach mir sterben , würde ihr Sohn alles , was ich ihr vererbt hatte erben .
Wie kann ich das verhindern, denn ich möchte in solchem Falle , dass dann meine Tochter den Anteil aus meinem Vermögen erbt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist die von Ihnen benannte Erbaufteilung nicht fix sondern entspricht der gesetzlichen Erbfolge, wenn die Eheleute im Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben (d. h. ohne Ehevertrag).

Durch Testament oder Erbvertrag kann die Aufteilung des Erbes entsprechend Ihrem Willen erfolgen. Die Möglichkeiten diesbezüglich sind weitreichend.

Losgelöst von der gesetzlichen Erbfolge oder einer letztwilligen Verfügung in Form eines Testaments oder eines Erbvertrags haben Sie die Problematik jedoch richtig erkannt, dass die einmal vererbte Masse an Ihre zukünftige Ehefrau bei dieser bleibt und nach deren Ableben an deren Abkömmlinge (hier deren Sohn fallen würde).

Dem kann dergestallt vorgebeugt werden, dass Ihre zukünftige Frau als Vorerbin und Ihre Tochter als Nacherbin eingesetzt wird, vgl. §§ 2100 ff. BGB.

Durch die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft (§ 2100 BGB) kann die Erbschaft gesteuert und über zwei oder mehrere Generationen hinweg vererbt werden. Hierzu kann der Erblasser bestimmen, dass sein (Teil)Vermögen zunächst einer Person zukommen soll (Vorerbe), legt aber gleichzeitig fest, wer es nach dieser Person bekommen soll (Nacherbe). Weiter könnte der Erblasser dem Vorerben Beschränkungen hinsichtlich der Vorerbschaft auferlegen.

Wenn der Vorerbe sodann verstirbt, fließt das "Vorerbevermögen" an den Nacherben. Das Nachlassvermögen Ihrer zukünftigen Ehefrau, welches nicht aus Ihrem Nachlass stammt, geht sodann anderen Abkömmlinge.

Im Detail wäre dies, sowie Ihre weiteren Wünsche diesbezüglich, durch einen Rechtsanwalt testamentarisch entsprechend zu gestalten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Sofern dies der Fall ist, würde ich mich über die Abgabe einer vollen 5-Sterne-Bewertung freuen.

Bei Unklarheiten können Sie gerne die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 04.09.2018 | 14:25

Wenn ich es richtig verstehe, kann ich auch beim Güterstand Zugewinngemeinschaft einen Vorerben und einen Nacherben bestimmen und bei meinem Ableben würde meine Frau und meine Tochter zunächst jeweils hälftig Erben

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.09.2018 | 14:28

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ja, das haben Sie richtig verstanden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 04.09.2018 | 14:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell , sachkundig und preis"Wert" "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 04.09.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER