Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stiefenkelkinder oder ?

27.02.2009 08:45 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


10:34
Guten Tag,
meine Schwiegermutter ist gestern verstorben. Vor einem Jahr verstarb mein Schwiegervater.
Meine Schwiegermutter war die Stiefmutter meiner Frau, der Zwillingsschwester meiner Frau und deren Bruder. Sie hatte keine eigenen Kinder, nur eine Schwester, die wiederum zwei Kinder hat und ihre Mutter lebt auch noch.
Es stellt sich die Frage, wer erbt (keine große Erbmasse, jedoch viele Erinnerungen)
Sind die Enkelkinder, die ja Söhne und Töchter von den Stiefkindern sind, erbberechtigt? Oder ist es die Schwester oder die Mutter der Verstorbenen?
Wir haben vor einem Jahr, als der Schwiegervater verstarb, auf einige Dinge verzichtet - nicht offiziell, also nichts unterschrieben, weil die Schwiegermutter ja noch lebte. Eigentlich hatten meine Frau und ihre Geschwister ja Anspruch auf das Erbe meines Schwiegervaters.

27.02.2009 | 09:54

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich gehe davon aus, dass kein Testament bei beiden Erblassern vorhanden war und die Stiefmutter die Stiefkinder nicht adoptiert hatte.

1. Schwiegervater:
Gesetzliche Erben sind die Abkömmlinge des Erblassers, also dessen Kinder; § 1924 BGB und die Ehefrau; § 1931 BGB . In Ihrem Falle also, Ihre Frau und deren Geschwister und die Ehefrau. Da das Erbe nicht innerhalb der Ausschlagungsfrist (§ 1944 BGB ) ausgeschlagen wurde, sind die gesetzlichen Erben auch Erben geworden und bilden eine Erbengemeinschaft.

2. Schwiegermutter
Gesetzliche Erben sind wiederum die Abkömmlinge des Erblassers. Stiefkinder sind keine Abkömmlinge.
Sind keine Abkömmlinge vorhanden sind die Eltern des Erblassers die gesetzlichen Erben; §§ 1925 , 1930 BGB .
Lebt zur Zeit des Erbfalls ein Elternteil nicht mehr, so treten an die Stelle des verstorbenen Elternteils dessen Abkömmlinge. Sind Abkömmlinge nicht vorhanden, so erbt der überlebende Teil allein.
Hatte der Vater Ihrer Schwiegermutter keine Kinder, ist die Mutter Ihrer Schwiegermutter Alleinerbin des Nachlasses der Erblasserin.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 27.02.2009 | 10:05

Hallo, danke für Ihre Antwort. Was ist aber mit den Enkelkindern, also den Nachkommen der Stiefkinder? Die Stiefmtter war doch die Oma! Gehen die Enkel wirklich komplett leer aus?
Das ist eigentlich meine wichtigste Frage!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.02.2009 | 10:34

Sehr geehrte Fragestellerin,

1.
gem. § 1924 Absatz 2 BGB schließt ein zur Zeit des Erbfalls lebender Abkömmling die durch ihn mit dem Erblasser verwandten Abkömmlinge von der Erbfolge aus.

Das heißt die Kinder des Erblassers schließen ein gesetzliches Erbrecht der Enkelkinder aus. Nur wenn ein Kind des Erblassers vor dem Erblasser verstorben ist, treten an die Stelle des Kindes des Erblassers die Enkel des Erblassers.

2.
Da die Stiefmutter nicht mit den Stiefkindern verwandt war, war sie auch nicht mit den Stiefenkeln verwandt. Insofern ist Ihre Bezeichnung "Oma" rechtlich gesehen nicht korrekt. Das gesetzliche Erbrecht gilt nur für Verwandte oder Ehegatten. Die Kinder der Stiefkinder sind im erbrechtlichen Sinne "Fremde" gegenüber Ihrer Schwiegermutter.

Ein gesetzliches Erbrecht der Stiefkinder und deren Kinder besteht nur gegenüber den leiblichen Eltern oder den Adoptiveltern oder deren Verwandten.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79881 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt geht auf die gestellte Frage ein. KEIN copy and paste von Gesetzestexten, ich kann diesen Anwalt soweit ich das jetzt mit zwei gestellten Fragen erfahren habe, sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell, war sehr ausführlich und gut verständlich! Ich fühle mich sehr gut beraten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und auf den Punkt. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER