Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerverrechnung bei Privatinsolvenz und Unterhaltsanrechnung

10.07.2019 08:29 |
Preis: 35,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich seit 2015 in Privatinsolvenz.

Seither bestreite ich den Lebensunterhalt für meine Tochter und mich als Angestellte (hauptberuflich) mit einer Selbständigkeit als Nebenerwerb.

Die pfändbaren Beträge im Angestelltenverhältnis werden stets direkt von der aktuellen Gehaltsabrechnung abgeführt.
Die Einkünfte aus der Selbständigkeit hat mein Insolvenzverwalter mir von der Pfändung freigestellt.

Allerdings hat er Ansprüche auf alle Steuererstattungen
( Lohnsteuer , KFZ-Steuer, Umsatzsteuer etc...) geltend gemacht .
Nun meine Frage.

Aktuell steht der Jahresabschluß an. Aus den angestellten Tätigkeiten mit weiten Pendelwegen (40 km einfach) würde mir wohl einiges an Lohnsteuererstattung zustehen. Gleichzeitig habe ich Umsatzsteuer und Einkommensteuer aus der Selbständigkeit zu entrichten.
Darf ich diese Zahlungen gegeneinander aufrechnen, oder darf er die Erstattungen pfänden und ich muß die anderen Zahlungen dennoch aufbringen?
Die Fahrtkosten etc.. für mein Angestelltenverhältnis waren ja mit dem eh schon gekürzten Einkommen finanziert worden.

Ausschlaggebend für meine Insolvenz war in weiten Teilen der nicht bezahlte Kindesunterhalt seitens des Kindsvaters .
Aktuell erhalte ich zwar Unterhaltsvorschuß, aber da das Finanzamt das Konto des Kindsvaters
immer wieder für dessen Außenstände gepfändet hat, fehlen mir auch hier allein dieses Jahr über
€ 500 UVG "Aufstockung" . Insgesamt ( vor Wiedereinführung des UVG ) sind seit Beginn meiner Insolvenz allein wieder deutlich über € 10 000 Unterhaltsausfälle aufgelaufen. in meiner Pfändungsgrenze wird das nicht berücksichtigt. Kann ich es denn irgendwie geltend machen ?
Steuerlich oder in der Pfändung.
Unterhalt ist angeblich Einkommen meines Kindes und deshalb für meinen Pfändungssatz als alleinerziehende Mama nicht relevant, egal ob er kommt oder nicht.
Genausowenig wie die für mich ( um mit familiärer Unterstützung arbeiten zu können ) unumgängliche Lage im teuren Ballungsraum München.

Bitte entschuldigen sie den Umfang der Fragestellung.
Mit freundlichen Grüßen




Diese Frage ist noch unbeantwortet.

Sie sind Anwalt? Melden Sie sich hier an, um Fragen zu beantworten.


Als angemeldeter Nutzer haben Sie die Möglichkeit diesen Beitrag zu beobachten.
Sie bekommen dann eine E-Mail mit den neuesten Beiträgen. Melden Sie sich hier an.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68631 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat gut geklappt; meine Position ist nunmehr klar. Immer wieder gerne. Mfg ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich danke dem RA Krueckemeyer, er hat mir sehr mit seinen Ausführungen geholfen, sehr zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen