Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerrecht Österreich/Deutschland

23.06.2011 18:00 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo!
Folgendes Anliegen:
Ich bin Gesellschafterin und Geschäftsführerin einer GmbH mit Sitz in Deutschland.
Meine Hauptwohnsitz ist ebenfalls in Deutschland.
Wohnen tue ich tatsächlich aber in Österreich an einem angemeldeten Nebenwohnsitz.
Was passiert wenn ich meinen Wohnsitz nach Österreich verlege und dennoch in der deutschen Firma als Geschäftsführerin angestellt bleibe.
Darüber hinaus würde ich gerne eine Nebenbeschäftigung in Österreich annnehmen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen
einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres
Einsatzes.

Grundsätzlich steht Deutschland das Besteuerungsrecht zu, wenn Sie hier einen Wohnsitz haben. Verlegen Sie Ihren Lebensmittelpunkt nach Österreich, regelt das
zwischen Deutschland und Österreich geschlossene
Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung (kurz DBA genannt) den Konflikt beider Staaten, wem von beiden das Besteuerungsrecht zusteht.
Für die Einkünfte eines Organs einer juristischen Person bleibt das Besteuerungsrecht
stets dort, wo die Gesellschaft ihren Sitz hat, Art. 16 DBA.

Daher ist es sogar günstiger, den Wohnsitz in Deutschland beizubehalten, um nicht als "beschränkt" Steuerpflichtiger hier eine ungünstigere steuerliche Situation zu haben.

Die Nebentätigkeit wird bei Ausübung in Östereich dort versteuert und in Deutschland dem sogenannten Progressionsvorbehalt unterworfen, § 32b EStG .

Sie können dabei möglicherweise Kosten einer doppelten Haushaltsführung geltend machen.
Dazu fehlen hier jedoch weitere Angaben (Kosten der Wohnung in Deutschland, Reisekosten, Telefonkosten als Geschäftsführer).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen erstem Überblick verschaffen und stehe für eine Nachfrage gerne zur Verfügung,

mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin


Art. 16 Aufsichtsrats- und Geschäftsführervergütungen

(1) Aufsichtsrats- oder Verwaltungsratsvergütungen und ähnliche Zahlungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person in ihrer Eigenschaft als Mitglied des Aufsichts- oder Verwaltungsrats einer Gesellschaft bezieht, die im anderen Vertragsstaat ansässig ist, dürfen im anderen Staat besteuert werden.

(2) Ungeachtet der Artikel 14 und 15 dürfen Vergütungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person in ihrer Eigenschaft als Geschäftsführer oder als Vorstandsmitglied einer Gesellschaft bezieht, die in dem anderen Vertragsstaat ansässig ist, im anderen Staat besteuert werden.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER