Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerrecht - Muss ich jetzt auch die Differenz zwischen Wohnungserwerbskosten und Wohnungsverkauf v

14.03.2013 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Ich bin Eigentümer einer Wohnung.
Wegen Mobbing durch Miteigentümer und dadurch entstandener drastischer Verschlechterung einer schweren Erkrankung ,musste ich Wohnung verlassen und entschloss mich, da Verkauf nicht so schnell möglich war und es mir sehr schlecht ging ,schnellstmöglich zu vermieten.
Zum 30.7. wurde Mietvertrag zum Mietbeginn 1.9.geschlossen. Am 5.8. teilte mir "Mieter in spe " mit,dass es doch nicht so " seine " Wohnung ist und dass er sie gerne kündigen möchte. Am 13.9. offizielle schriftliche Kündigung.
Ich erlaubte ihm sich darum zu kümmern, dass er vorzeitig einen Nach-Mieter findet , damit er aus dem Mietvertrag schneller heraus kann.
Am 10.10. fragte ich nach ,ob er nun einen Nachmieter gefunden hätte. Er verneinte. Ich erklärte, dass ich mich selbst darum kümmern würde um schnellstmöglich jemanden zu finden. Am 19.10. startete ich eine Immobilienanzeige zur Vermietung und am 20.10. eine Immobilienanzeige zum Verkauf. Wir konnten es uns finanziell nicht erlauben die Immobilie mehrere Monate frei stehen zu lassen. Am 26.10. waren Besichtigungen für Mieter und Käufer. Am 28.10 kam als erste Reaktion eine Kaufzusage. Es kamen keine Zusagen zur Vermietung. Wir nahmen die Kaufzusage an.

Wie ist das jetzt rein steuerrechtlich ?
Ich musste Wohnung aus gesundheitlichen Gründen wegen Mobbing verlassen.
Es war primär nie mein Plan zu vermieten.
Der Mieter hatte niemals in der Wohnung gewohnt,er hatte sich auch nicht bei Stromanbieter,Gas-Wasserversorgung etc.angemeldet usw..
Kündigung war vor Mietbeginn.
Muss ich jetzt auch die Differenz zwischen Wohnungserwerbskosten und Wohnungsverkauf versteuern ?






Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


können Sie bitte erläutern, wann Sie die Wohnung gekauft haben. Haben Sie dies gekauft oder geerbt?

Dann beantworte ich gerne Ihre Frage.-

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Tauentzienstr. 7a
10789 Berlin

berlin@kanzlei-grueneberg.de
Tel.: 030 577 057 75
Fax.: 030 577 057 759

Nachfrage vom Fragesteller 14.03.2013 | 18:54

Ich habe die Wohnung 5-2006 neu von einem Bauträger gekauft.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.03.2013 | 11:40

Leider sehe ich keine gute Aussichten, dass der Verkauf nicht der Versteuerung nach § 23 EStG unterliegt.

Eine Befreiung kommt in Frage, wenn zwischen Erwerb und Verkauf 10 Jahre vergangen sind. Dies ist vorliegend nicht der Fall.

Eine andere Möglichkeit besteht, wenn der Wirtschaftsgut ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken benutzt wurde. Dies liegt nicht vor.

Eine dritte Möglichkeit ist, dass der Wirtschaftsgut zu eigenen Wohnzwecken in den letzten 3 Jahren benutzt wurde. Sie merken, es wird keine AUSSCHLIEßLICHE Eigennutzung verlangt. Leider ist die Vorschrift auf Ihr Fall nicht anwendbar. Denn diese Vorschrift dient dazu, solche Fälle zu umschreiben, wo der Eigentümer nicht zu 100 % die Wohnung selbst bewohnte, aber jederzeit Zugriff auf die Wohnung hatte. Eigennutzung bedeutet jederzeitige Möglichkeit, die Wohnung selbst zu nutzen.

Dies ist nicht der Fall: solange die Wohnung vermietet war, konnten Sie nicht selbst diese nutzen.

Die Tatsache, dass die Miete kürzerer Dauer war, ist unerheblich.

Es tut mir leid, Ihnen keine günstigere Antwort geben zu können.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen