Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht und Sozialabgaben auf Lebens-(Direkt)versicherung

| 08.02.2019 13:18 |
Preis: 115,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

im März wird eine Lebensversicherung fällig (lt. Vertrag eine Direktversicherung), die 03/1986 von meinem früheren Arbeitgeber abgeschlossen und von mir ab 01/1988 übernommen wurde. Seither habe ich Beiträge durchgängig monatlich alleine geleistet. Die Versicherung beinhaltete eine Leistung bei Unfalltod, falls dies relevant wäre.

Ich bin in 10/1956 geboren, habe einen GdB von 70 (angeboren) und beziehe seit 11/2017 volle Erwerbsminderungsrente. Laut Rentenbescheid soll meine Altersrente erst am 31.08.2022 beginnen, was ich bezweifle. (Leider hat die Rentenkasse mir darauf trotz mehrmaliger Anschreiben nicht geantwortet.)

Ich plane die Ablaufleistung nicht in einer Einmalzahlung im März 2018, sondern einen Verwertungsauschluss (wegen ALG II) zu nutzen und mir die Ablaufleistung in 2 Teilbeträgen auszahlen zu lassen. Um diesen Freibetrag ausschöpfen zu können, ist es notwendig, mit der Versicherung einen teilweisen Verwertungsausschluss vor dem Ruhestand bis zur Höhe von € 750,00 pro Lebensjahr zu vereinbaren.

Daher zunächst die Frage,, ab wann beginnt mein Ruhestand als Schwerbehinderter? Mit 65 wie die Rentenversicherung schreibt, mit 63 oder mit 63 plus 8 oder mit 63 plus 10 Monate?

Soweit ich weiß, erfüllt der Vertrag alle Bedingungen, damit die Auszahlung der Ablaufleistung steuerfrei ist.

Ist die Auszahlung auch noch steuerfrei, wenn ich mir die Ablaufleistung in 2 Teilbeträgen - im März und zum Zeitpunkt des fraglichen Ruhestandes auszahlen lasse oder stellt dies bereits eine Ratenzahlung dar, bei der dann 22% des Auszahlungsbetrages steuerpflichtig wäre ?

Muss ich auf die gesamte Ablaufleistung Sozialabgaben zahlen oder nur auf den geringen Teil der Beiträge, die der Arbeitgeber von 03/1986 bis 12/1987 geleistet hat?

Werden die Sozialabgaben, also rd. 18%, in einer Summe fällig oder werden die Beiträge auf 10 Jahre (1/120) verteilt?

Ich war von 01/1988 bis 12/2018 freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da ich meine Selbstständigkeit zum 31.12.2018 endgültig aufgegeben habe, gehe ich davon aus, dass ich jetzt in der Krankenversicherung der Rentner bin oder nicht, falls dies bei den Fragen zu den Sozialabgaben von Bedeutung wäre.

Für eine baldige Beantwortung wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen









Einsatz editiert am 10.02.2019 12:05:43

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Mit Jahrgang 1956 beginnt die Rente mit 63 Jahren plus 10 Monate.

2. Ist die Auszahlung auch noch steuerfrei, wenn ich mir die Ablaufleistung in 2 Teilbeträgen - im März und zum Zeitpunkt des fraglichen Ruhestandes auszahlen lasse oder stellt dies bereits eine Ratenzahlung dar, bei der dann 22% des Auszahlungsbetrages steuerpflichtig wäre ?

Ihre Lebensversicherung fällt noch unter die Altergelung, da sie vor 2005 abgeschlossen worden ist. Daher ist die Ablaufleistung steuerfrei. Wenn Sie eine jährliche Rente beziehen als Leibrente, dann fällt auf den Ertragsanteil eine Steuer an.

3. Muss ich auf die gesamte Ablaufleistung Sozialabgaben zahlen oder nur auf den geringen Teil der Beiträge, die der Arbeitgeber von 03/1986 bis 12/1987 geleistet hat?

Nur auf den Anteil der Beiträge des Arbeitgebers. Lassen Sie sich diesen Anteil vom Versicherer bestätigen.

4. Ich war von 01/1988 bis 12/2018 freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da ich meine Selbstständigkeit zum 31.12.2018 endgültig aufgegeben habe, gehe ich davon aus, dass ich jetzt in der Krankenversicherung der Rentner bin oder nicht, falls dies bei den Fragen zu den Sozialabgaben von Bedeutung wäre.

Sie sind in der KVdR wenn Sie 9/10 der zweiten Hälfte des Erwerbslebens pflichtversichert waren. Nach der Kommentierung zum SGB V stehen dem Zeiten als freiwillig Versicherter aber gleich. Sollten Sie nicht in der KVdR sein, fallen Krankenversicherungsbeiträge an.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.02.2019 | 18:14

Sehr geehrter Herr Grübnau-Rieken,

vielen Dank für Ihre verbindliche Antworten, die ich wie folgt verstanden habe:

1. Altersrentenbeginn ist mit 63 Jahren plus 10 Monate.

2. Die Ablaufleistung ist bei Auszahlung in 2 Teilbeträgen steuerfrei. Um in den Genuss des Verwertungsausschlusses zu kommen, könnte ich mir also steuerfrei einen Teil der Versicherung zum Ablauftermin auszahlen lassen und den Restbetrag (€ 750,00 pro Lebensjahr) mit 63 Jahren plus 10 Monate.

3. Es sind Sozialabgaben nur auf den Anteil der Arbeitgeberbeiträge zu zahlen.
Ich habe gestern den Bescheid von der Rentenversicherung erhalten, dass ich in der KVdR seit Januar 2019 bin. Somit wären auf die Beiträge des Arbeitgeberanteils auch keine Sozialabgaben mehr zu zahlen.

Alles richtig verstanden?

Für eine Beantwortung wäre ich Ihnen nochmals sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.02.2019 | 20:07

Genau, alles korrekt verstanden!

Bewertung des Fragestellers 13.02.2019 | 20:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Fragen wurden "auf den Punkt" beantwortet. Unmissverständlich und verbindlich! Kein juristisches Versteckspiel hinter Paragraphen. Ich kann Herrn Grübnau-Rieken sehr empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen