Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht in Deutschland, Wohnsitz im aussereuropäischem Ausland

| 18.10.2016 19:52 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.


Ich lebe seit über 7 Jahren in im aussereuropäischem Ausland und bin hier gemeldet (Chile).

Ich habe begonnen mir einen Blog auf deutscher (und spanischer) Sprache zu verschiedenen Themen aufzubauen mit dem ich über das Amazon Partnerprogramm, über Affiliate Links, eventuell auch über Online-Beratung/ Coaching in Zukunft einen Verdienst erwirtschaften möchte.
Ausserdem würde ich gerne Dienste für deutsche Webseiten, wie Textbroker.de oder Berater-Seiten realisieren.

Muss ich für meine Einnahmen mit meiner Website in Deutschland Steuern zahlen/ bzw. eine Steuererklärung machen (Einnahmen durch Affiliate Marketing, Amazon.de Partnerprogramm, Werben von Kunden für meinen Host service, der auch ein deutsches Unternehmen ist oder ähnliches)?

Muss ich für die Zahlungen von Textbroker eine Steuererklärung in Deutschland machen/ Steuern zahlen?

Muss für diese Zwecke ein Gewerbe in Deutschland anmelden?

Wenn ja, welches Amt ist dafür zuständig/ kann ich das dann über die Botschaft erledigen?



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

Sie tragen vor als deutscher Staatsbürger ausschließlich in Chile einen Wohnsitz zu unterhalten. Somit kommt eine unbeschränkte Steuerpflicht i.S.d. § 1 Abs. 1 EStG in Deutschland nicht in Frage.

Eine beschränkte Steuerpflicht in Deutschland nach § 49 EStG kommt nur dann in Frage, wenn Sie Einkünfte haben, die aus Deutschland stammen. Hier sind Ihrem Vortrag nach zumindest einige Einkünfte denkbar.

Mit Chile hat Deutschland nur einen Handelsvertrag geschlossen, jedoch kein Doppelbesteuerungsabkommen.

Somit sind Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, die aus § 49 Abs. 1 Nr. 3 EStG in Deutschland verwertet worden sind, auch in Deutschland zu versteuern.

Die Früchte Ihrer selbsständigen Arbeit müssen somit in Deutschland verwertet werden, dies mag durch Nutzung Ihres urheberrechtlich geschützten Werkes geschehen oder weil eine von Ihnen erstelle Leistung in Deutschland von Dritten genutzt wird.

Ein bloßes Abrufen Ihres Blogs von Deutschland aus stellt keine Verwertung dar. Bzgl. des Coachings, der Dienste für deutsche Websiten und der Online-Beratug sehe ich aber in der Tat eine Besteuerung der Einkünfte in Deutschland, die Sie durch diese Tätigkeiten in Deutschland erwirtschaften.

Für Sie als beschränkt Steuerpflichtigen ist aus § 50 Abs. 2 EStG das Finanzamt zuständig, bei dem Sie zuletzt unbeschränkt steuerpflichtig waren.

Ein Gewerbe müssen Sie hierfür nicht anmelden in Deutschland, entsprechend müssen Sie für Ihre Leistungen in Deutschland auch keine Mehrwertsteuer erheben.

Meines Wissens können Sie diesen Behördengang nicht über eine deutsche Auslandsvertretung abwickeln. Hierzu wäre das Finanzamt direkt zu kontaktieren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.10.2016 | 16:14

Vielen Dank für ihre schnelle und sachliche Antwort,
Ich bin also nach § 49 Abs. 1 Nr. 3 EstG verpflichtet, die Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, die in Deutschland verwertet werden, in Deutschland zu versteuern.
Ich bin etwas überrascht von ihrer Aussage, dass ich nun dafür, wo ich doch verpflichtet bin meine Einnahmen zu versteuern kein Gewerbe anmelden muss, denn ich habe an vielen Stellen im Internet folgendes gelesen:
(In Bezug auf ein Online- Business im allgemeinen, egal wo nun der Wohnsitz ist.)

Laut § 15 EStG muss man ein Gewerbe anmelden, wenn:

eine Gewinnerzielungsabsicht vorliegt – auch wenn diese nur nebensächlich ist,

eine Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr mit Dritten erkennbar ist und
es eine Wiederholungsabsicht gibt...

Muss ich meine selbstständige Arbeit sonst irgendwo melden oder kann ich einfach loslegen und mache dann eine Steuererklärung, wo ich die Gewinne einfach angebe?

Habe ich dann einen Wohnsitz im Steuerrechtlichen Sinne??

Vielen Dank für ihre Auskunft.


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.10.2016 | 16:53

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

ich gehe deswegen nicht davon aus, dass Sie ein Gewerbe anmelden müssen, da Sie eine selbstständige Arbeit i.S.d. § 18 EStG ausüben werden.

Bleiben Sie bei der Selbstständigkeit ist eine Aufnahme der gleichen gegenüber dem Finanzamt anzuzeigen. Ein steuerlicher Wohnsitz wäre damit nach deutschem Recht nicht begründet.

Kommen Sie über diese Hürde nicht drüber, dürften in der Tat Einkünfte aus Gewerbebetrieb i.S.d. § 15 EStG vorliegen. Hierzu ist eine Gewerbeanmeldung notwendig.

Eine Gewerbeanmeldung kann grundsätzlich überall in Deutschland erfolgen, würde aber dort Sinn machen, wo Sie die meisten Einkünfte erwirtschaften.

Neben der Anmeldung beim Gewerbeamt ist wieder eine Anmeldung in Bezug auf die Aufnahme der Tätigkeit beim Finanzamt notwendig. Hierzu gibt es Formulare, die Sie einfach ausfüllen können.

Eine Versteuerung findet dann mit der Einkommenssteuererklärung statt.

Mit freundlichen Grüßen

Alex Park

Ergänzung vom Anwalt 18.10.2016 | 21:14

Hier bedarf es einer kleinen Richtigstellung, die örtliche Zuständigkeit des Finanzamtes ergibt sich nicht aus § 50 Abs. 2 EStG.

Hier ist mit Blick auf § 19 Abs. 2 AO das Finanzamt zuständig, welches für den Ort zuständig ist, an dem ein Großteil Ihrer selbstständigen Tätigkeit verwertet wird.

Bewertung des Fragestellers 24.10.2016 | 23:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich hätte mir bei meiner Nachfrage gewünscht, da die "Formulare" spezifiziert werden, d.h. das genannt wird, um welche Formulare es sich handelt."
Stellungnahme vom Anwalt: