Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht in Deutschland


26.07.2007 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Ich lebe seit 2 1/2 Jahren mit meinem Mann in England (ich bin Deutsche, er Engländer). Ich bin hier fest angestellt mache aber zur Zeit eine Babypause. Mein Mann ist selbstständig tätig in England.

Wir haben im Januar 2007 ein Haus in England gekauft an dem wir zur Zeit eine relative hohe Wertsteigerung erzielt haben. Wir haben uns jetzt entschieden nach Deutschland zu ziehen und das Haus wieder zu verkaufen.

Wir fragen uns nun ob in Deutschland eine Steuerpflicht für diesen Hausverkauf entstehen könnte und ich habe daher 3 Fragen.

1. Würde eine Steuerpflicht im Bezug auf dieses Haus entstehen wenn wir noch dieses Jahr nach Deutschland ziehen würden (das Haus würde noch in 2007 verkauft und wir wären dieses Jahr weniger als 183 Tage in Deutschland)?

2. Da ich dieses Jahr schon öfter bei meinen Eltern zu Besuch war würde ich in 2007 unter Umständen länger als 183 Tage in Deutschland verbringen. Inwieweit würde dies Ihre Antwort unter 1 beeinflussen?

3. Sollte es länger dauern bis wir einen Käufer gefunden haben und der Verkauf erst in 2008 erfolgt würde dann eine Steuerpflicht im Bezug auf dieses Haus entstehen?

Im voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die 183 Tage-Regelung gilt nur für Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (Art. XI Abs. 3 DBA-Großbritannien) und findet deshalb für den Hausverkauf KEINE Anwendung.

Das Besteuerungsrecht für Veräußerungsgewinne steht gemäß Art VIII Abs. 1 DBA-Großbritannien zu.
Da Großbritannien das Besteuerungsrecht jedoch nicht wahrnimmt, fällt es an Deutschland zurück, wenn die betreffende Person in Deutschland einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat.
Die Veräußerungsgewinne werden nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG dann besteuert, wenn zwischen der Anschaffung und der Veräußerung nicht mehr als zehn Jahre liegen. Ausgenommen sind nach Satz 3 dieser Vorschrift jedoch Immobilien, die zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden.

Fazit:

Der Hausverkauf wäre in Deutschland dann NICHT steuerpflichtig, wenn das Haus zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird.
Ansonsten würde eine Steuerpflicht entstehen, da Sie einen Wohnsitz (Frage 1+3) bzw. einen gewöhnlichen Aufenthalt von mehr als 6 Monaten (Frage 2) in Deutschland innehaben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Nachfrage vom Fragesteller 26.07.2007 | 20:02

Vielen Dank fuer Ihre Antwort.

Unter welchen Umständen könnte man sagen, dass das Haus zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird? Wir leben dort seit Anfang März diesen Jahres. Würden wir nach Deutschland ziehen staende es dann leer bis wir es verkaufen können.

Verstehe ich Sie richtig, dass wir in dem Haus wohnen muessen bis es verkauft ist (was in England mindestens 3 Monate dauert) um nicht Steuerpflichtig zu werden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2007 | 21:00

Sehr geehrte Fragestellerin,

so eng wird das hier in Deutschland nun auch wieder nicht gesehen.
Ein Leerstand zwischen Beeendigung der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken (Auszug) und Veräußerung ist unschädlich, wenn Sie die Veräußerungsabsicht nachweisen können (BMF v. 05.10.2000, BStBl 2000 I S. 1383 - Tz. 25). Eine Besteuerung findet dann nicht statt.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben geholfen zu haben und verbleibe

mit besten Grüßen
RA, Dipl.-Fw. Schweizer

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER