Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht in Deutschland


| 14.06.2007 18:43 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter



Sehr geehrte Damen und Herren,

hier eine kurze Einleitung:

Mein Mann und ich leben in London/UK. Wir beide haben Residency Status in Großbritanien. Ich habe einen deutschen Pass, mein Mann hat einen neuseeländischen Pass. Ich möchte nun zurück nach Deutschland ziehen, mein Mann nicht, da er im Ausland bessere Berufsaussichten hat. Ich habe kein eigenes Einkommen und er würde mir Geld überweisen.

Meine Frage:
Wird mein Mann steuerpflichtig in Deutschland, weil ich dort lebe oder zahlt er seine Steuern in Großbritanien?

Vielen Dank.

Sehr geehrte(r) Fragende(r),

die persönliche Steuerpflicht hängt davon ab, wo der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz bzw. gewöhnlichen Aufenthalt (mind. 6 Monate) hat.

Wenn dieser also selber in England wohnen bleibt und auch dort seine Einkünfte erzielt, so ist er auch dort steuerpflichtig mit seinem gesamten Welteinkommen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter



Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2007 | 19:08

Vielen Dank für ihre schnelle Antwort.

Eine Nachfrage:
Mein Mann wird seinen Wohnsitz in Großbritanien beibehalten. Er wird mich jedoch auch besuchen kommen. Würde das dann nicht als gewöhnlicher Aufenthalt gewertet? Ein gewöhnlicher Aufenthalt ist ja auch ein Aufenthalt von weníger als 6 Monate, so wie ich das Steuerrecht interpretiere.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2007 | 20:15

Im Sinne von § 9 Abgabenordnung liegt ein gewöhnlicher Aufenthalt dann vor, wenn sich eine Person wenigstens 6 zusammenhängende Monate (kurze Unterbrechungen schaden nicht) im Inland aufgehalten hat.
Es ist auch möglich, dass sich dieser Zeitraum auch über zwei Jahre erstreckt, z.B. von November bis Mai des nächsten Jahres.

Als Faustformel gilt die 183-Tage-Regel, d.h., wenn sich eine Person 183 Tage oder mehr im Jahr im Inland aufgehalten hat, hat sie ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland.

Ich hoffe, nunmehr alle Unklarheiten beseitigt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, klare Antwort. Vielen Dank. "