Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht in Deutschland, wenn man in Katar Doha für eine lokale Firma arbeitet?

| 04.02.2017 16:33 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Zusammenfassung: Steuerpflicht, Katar, Pilot, Wohnung, Vermietung

Guten Tag,

Ich arbeite seit Anfang des Jahres 2017 bei einer Airline in Katar als Pilot (als deutscher Staatsbürger und single) mit einem unbefristeten Vertrag.
Gehalt bekomme ich in lokaler Währung und auf ein lokales Konto. In Deutschland finanziere ich seit Ende letzten Jahres eine Wohnung, welche vermietet ist.
Seit Januar 2017 habe ich keinen Wohnsitz mehr in Deutschland und habe mich hierfür abgemeldet. Und ebenso lebe und arbeite ich in Katar seither.

Meine Frage ist nun wie ich hier am bested vorgehen sollte, um in Deutschland so wenig wie möglich oder gar nichts zu versteuern.


Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine vollkommenen Loslösung von der deutschen Einkommensteuerpflicht wird Ihnen auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts und Ihrer persönlichen Umstände nicht gelingen.

Durch die Aufgabe des Wohnsitzes nach § 8 AO in der BRD und dem ständigen Aufenthalt (§ 9 AO) in Katar endet für Sie in Deutschland die unbeschränkte Einkommensteuerpflicht nach § 1 Abs. 1 EStG.

Allerdings unterliegen Sie wegen der In Deutschland vermieteten Wohnung der beschränkten Steuerpflicht nach § 1 Abs. 4 EStG i. V. m. § 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG.

D. h. für Sie, dass die Einkünfte aus unselbständiger Arbeit in Katar zu versteuern sind, die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung jedoch nach wie vor der deutschen Einkommensteuer unterliegen.

Dies können Sie auch nicht umgehen, da die Steuerpflicht an die vorgehaltene vermietete Wohnung anknüpft. Der Gedanke des Gesetzgebers geht dahin, dass eben Einkünfte, die mit Vermögenswerten erzielt werden, dort zu versteuern sind, wo der Vermögenswert liegt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Sofern ich Ihre Frage zufriedenstellend beantworten konnte würde ich mich über die Abgabe einer 5-Sterne Bewertung Ihrerseits freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 04.02.2017 | 17:47

Guten Tag Herr Traub,


Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!
Heisst dies also, dass die Mieteinahmen in Deutschland zu versteuern sind und ebenso das gesamte Gehalt aus Katar in Deutschland auch?

Wenn dies der Fall wäre empfiehlt es sich gegebenenfalls die Immobilie zu verkaufen oder auf einen Verwandten umzuschreiben ?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.02.2017 | 17:53

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

nein, das Gehalt wird in Katar versteuert und nur die Mieteinnahmen der Immobilie werden in Deutschland versteuert.

Um eine vollkommene dauerhafte Lösung von der deutschen Einkommensteuer zu erreichen müssten Sie in der Tat Ihre Immobilie in Deutschland veräußern oder an einen Verwandten übertragen.

Sofern noch Unklarheiten bzw. Rückfragen bestehen, bitte ich diese vor Abgabe einer Bewertung über die im Portal hinterlegte E-Mailadresse zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 04.02.2017 | 17:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen