Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht bei Rückkehr nach Deutschland

| 03.09.2009 11:45 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Kay Fietkau


Mein Frau und ich möchten nächstes Jahr im Herbst nach mehrjährigem Aufenthalt in der Schweiz nach Deutschland zurückkehren. Bis zum Sommer 2010 werden wir in der Schweiz nicht-selbständig arbeitstätig sein. Wir haben uns nun überlegt, uns erst im Januar 2011 in Deutschland anzumelden, um für das in 2010 in der Schweiz erzielte Einkommen (das wir in der Schweiz ja ordentlich versteuern) in Deutschland keine Einkommenssteuer bezahlen zu müssen? Denn diese ist trotz des Doppelbesteuerungsabkommens natürlich um einiges höher als in der Schweiz; d.h. wir müssten dann noch die Differenz an den deutschen Fiskus zahlen. Ist diese Überlegung richtig und wäre so ein Vorgehen rechtlich legal? Ist die Tatsache, dass wir in Deutschland bereits ein Haus besitzen, dieses aber ausschliesslich an wenigen Wochen im Urlaub nutzen, in diesem Zusammenhang von Relevanz?

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:


Nach § 1 Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) ist in der Bundesrepublik Deutschland unbeschränkt, d.h. mit seinem Gesamteinkommen, steuerpflichtig, wer in der Bundesrepublik Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Begriffe Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt bestimmen sich nach §§ 8 und 9 Abgabenordnung (AO).

Die Voraussetzungen des § 8 AO treffen auf das von Ihnen in Deutschland unterhaltene Haus zu. Es kommt dabei hinsichtlich des inländischen Wohnsitzes nicht auf die Anmeldung bei den Meldebehörden an.

Hinsichtlich der Frage, in welchem Land die Einkünfte zu versteuern sind, gilt das Doppelbesteuerungsabkommen D-CH. Hiernach werden Einkünfte in dem Staat versteuert, in dem sie erzielt werden. Dies ist in Ihrem Fall die Schweiz. Die Einkünfte unterfallen somit zwar in der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich der Einkommensteuer, werden jedoch aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens in Deutschland nicht besteuert


Ich möchte Sie an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass die vorstehende Antwort ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben beruht. Das Hinzufügen oder Weglassen von Angaben kann zu einem anderen Ergebnis führen.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.09.2009 | 14:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen