Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht bei Erlösen aus dem 'Payback' System einer Online Poker Seite


25.02.2007 18:14 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag
Der Sachverhalt ist wie folgt: Ich spiele online Poker um echtes Geld. Das Online Casino verdient sein Geld dadurch, das es sich eine Kommision aus dem jeweiligen Pot ( Summe der Einsätze der jeweiligen Spieler) nimmt. Um sich gegenüber anderen Casinos attraktiver zu machen, bietet die Seite ein Loyalty System an. Dieses System besagt, das jeder Spieler der an einer Hand teilnimmt, in der Kommission für das Casino erbracht wird, mit einem Punkt belohnt wird. Diese entsprechenden Punkte sind in einem speziellen online "Store" der Pokerseite einlösbar. Der werthaltigste Gegenstand in diesem Store ist ein neuer Aston Martin V8 Vantage mit einem Wert von circa 135.000€.
Folgender Fall : Man hat ausreichend Punkte für den Aston Martin gesammelt. Bestellt wird dieser Wagen bei einem Händler, den Nettopreis bezahlt die Pokerseite, die Mwst ich. Direkt im Anschluß soll der Wagen weiter verkauft werden, zB direkt an den Händler bei welchem man ihn bestellt hat. Ist der Erlös, welcher bei ca 120k € liegen würde, steuerpflichtig?
Das System gleicht in seinem Charakter ähnlichen Loyaltysystemen wie Lufthansa Miles & More oder Payback.

Die Zahlung, welche in Form der Kommission, an das Casino fliesst übersteigt den Wert des Autos. Ist die Einlösung der Punkte deshalb als Rabatt zu werten?
Ich denke mal, dass vor dem Steuerrecht die Kommissionsabgabe kaum geltend gemacht werden könnte? Oder ist es eher einem Kauf gleichzusetzen, da ich ja mit meinen Punkten im dem entsprechenden "Store" einkaufe.

Die Frage hat keinen rein theoretischen Hintergrund.
Sehr geehrter Herr,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Meines Erachtens ist dieses Problem noch nicht höchstrichterlich entschieden; der Miles & More Artikel des § 3 Nr. 38 EStG ist nur eingeschränkt anwendbar, da hier als Dienstleistung nur die Zurverfügungstellung der Plattform des Online-Pokers in Betracht kommt. Dass Auto kann als Prämie angesehen werden, der grundsätzlich steuerpflichtig ist. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn das Online Casino die Eigenbesteuerung wählen würde, wie die Lufthansa als "Service" im Rahmen Ihres Miles & More Programmes.
Die Prämiengewährung steht im Vordergrund, auch wenn Sie die Umsatzsteuer selbst tragen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen

RA Hermes
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER