Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerpflicht - Bin ich Deutschland steuerpflichtig ?

| 08.08.2012 05:28 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich arbeite bei einer auslaendischen Firma in Hong Kong und bin in Hong Kong gemeldet. Ich komme nur zweimal im Jahr fuer ca. zwei Wochen nach Deutschland um Urlaub zu machen und die Familie zu besuchen.
Ich habe mit meiner Schwester ein Haus in Deutschland in dem unsere Mutter wohnt.Keine Mieteinnahmen. Ausserdem habe ich ein Haus in Deutschland das leer steht und nur von mir genutzt wird wenn ich fuer den Urlaub nach Deutschland komme.
Frage : Bin ich Deutschland steuerpflichtig ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Sie sind in Deutschland gem. § 1 EStG i.V.m. § 8 AO unbeschränkt steuerpflichtig. Da Sie ein Haus besitzen und dieses bewohnen haben Sie einen Wohnsitz in Deutschland.

§ 8 AO lautet: "Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird."

Ein Wohnsitz setzt keine Mindestaufenthaltsdauer voraus.

Ich zitiere die ausführlichen Ausführungen des BFH (v. 28.01.2004 - I R 56/02):
"Es ist nicht erforderlich, dass der Steuerpflichtige sich während einer Mindestzahl von Tagen oder Wochen im Jahr tatsächlich in der Wohnung aufhält. Auch unregelmäßige Aufenthalte in einer Wohnung können zur Aufrechterhaltung eines dortigen Wohnsitzes führen (BFH-Urteile in BFH/NV 2002, 1411; in BFHE 182, 296, BStBl 1997 II S. 447; BFH-Beschluss vom 27. September 1999 I B 83/98 , BFH/NV 2000, 673, m.w.N.). (...) Für die Frage des Innehabens einer Wohnung i.S. des § 8 AO 1977 ist auch unbeachtlich, wer die dafür anfallende Miete trägt.
Ein Steuerpflichtiger kann gleichzeitig mehrere Wohnsitze i.S. des § 8 AO (...) haben. Diese können im In- und/oder Ausland belegen sein (BFH-Urteile in BFH/NV 2002, 1411; in BFHE 182, 296, BStBl 1997 II S. 447; ....). Da diese Vorschrift ohne weitere Unterscheidung nur das Vorliegen „eines" Wohnsitzes verlangt, geht sie erkennbar von der Gleichwertigkeit aller Wohnsitze einer Person aus. Insbesondere enthält § 8 AO 1977 keinen Anknüpfungspunkt für eine Differenzierung zwischen „Hauptwohnsitz" und „Nebenwohnsitz". (...) Entscheidend ist allein, ob objektiv erkennbare Umstände dafür sprechen, dass der Steuerpflichtige die Wohnung für Zwecke des eigenen Wohnens beibehält."

Diese Kriterien sind in Ihrem Fall wohl erfüllt. Genaueres kann ich aufgrund meiner geringen Sachverhaltskenntnis freilich nicht sagen.

Zur Zeit besteht m.W.n. kein Doppelbesteuerungsabkommen mit Hong Kong.

Die Wohnnutzung zu verschweigen, könnte Steuerverkürzungs- oder Steuerhinterziehungstrafbarkeit begründen.

Sie sollten eventuell eine neue Gestaltung Ihrer Wohnsitzlage erwägen.

Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.08.2012 | 08:44

Vielen Dank, klare aussage !

Wuerde ich beide Haeuser ueberschreiben und zwei mal zwei Wochen zu Besuch kommen wuerde das die Lage aendern ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.08.2012 | 08:55

Wenn das Haus Ihre Wohnung bleibt, dann nicht. Es geht eher darum, nicht dort zu wohnen.
Sie könnten es bspw. vermieten oder jemand kostenlos überlassen, damit er es pflegt. Bei Ihren Besuchen könnten Sie dann "bei Privatpersonen unterkommen".
Wenn Sie noch weitere Fragen haben, schreiben Sie mir gerne eine E-Mail oder rufen Sie kurz an.

Bewertung des Fragestellers 10.08.2012 | 02:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ganz klasse Sache - endlich weg von teurem Rechtsbeistand !

Wuerde ich jederzeit wieder machen. Weiter so "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen