Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuernummer Kleinstunternehmen bei Befreiung laut §19 UStG


11.07.2005 18:27 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Müssen Kleingewerbetreibende welche nach §19 UStG von der Erhebung der Umsatzsteuer befreit sind eine Steuernummer auf der Rechnung angeben?
Welche Steuernummer wird dann angegeben?
In welchen Paragraphen ist dies geregelt?
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:

1. Nein

Die Umsatzsteuernummer müssen Unternehmer angeben, denen von einem inländischen Finanzamt eine Steuernummer erteilt wurde und die Rechnungen ausstellen, in denen die deutsche Umsatzsteuer gesondert auszuweisen ist.

Daraus ergibt sich im Umkehrschluss:

Nicht verpflichtet zur Angabe der Steuernummer in der Rechnung sind Kleinunternehmer sowie Unternehmer, die über nicht steuerbare oder steuerfreie Umsätze sowie Umsätze, für die der Leistungsempfänger Steuerschuldner nach § 13b UStG ist, abrechnen.


2. Welche Steuernummer wäre anzugeben?

Allgemein gilt, es ist die Steuernummer anzugeben, die bei der Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen und –Erklärungen verwandt wird. Die alleinige Angabe einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder der Verweis auf andere Unterlagen reichen nicht aus.


3. § 14 Abs. 1a UstG.

Ab 1.7.2002: Umsatzsteuernummer muß auf Rechnungen angegeben werden

Ein Unternehmer, der in Deutschland umsatzsteuerpflichtige Lieferungen oder sonstige Leistungen erbringt, muß aufgrund des neu geschaffenen § 14 Abs. 1a UStG die ihm vom Finanzamt erteilte Steuernummer in der Rechnung angeben. Diese Regelung ist anzuwenden auf Rechnungen, die nach dem 30.06.2002 ausgestellt werden (eingeführt durch das "Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz" vom 19.12.2001).

Dies gilt auch für ausländische Unternehmer, die die deutsche Umsatzsteuer ausweisen (müssen) und die über eine von einem deutschen Finanzamt vergebene Steuernummer verfügen (dabei handelt es sich nicht um die vom Bundesamt für Finanzen Außenstelle Saarlouis vergebene Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, die aus den Buchstaben "DE" und neun Ziffern besteht, sondern um die nationale deutsche Steuernummer).

Ich hoffe Ihre Frage ausreichend beantwortet zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER