Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuernachzahlung nach Scheidung wegen Aberkennung von Steuervorteilen


11.11.2011 19:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte (r) Frau (Herr) Rechtsanwalt/ Steuerberater!

Durch die nachträgliche Aberkennung der Steuervorteile aus einem Medienfonds sind meine Ex-Frau und ich zu einer Steuernachzahlung für die Jahre 1999 und 2000 verpflichtet. Die Scheidung war 2002.

Ich habe den geforderten Betrag zunächst beglichen und erwartete nun einen 50%-Beitrag meiner Ex. Ihr Rechtsanwalt meint nun, dass hier eine fiktive Einzelveranlagung durchgeführt werden müßte.

Nun zwei Fragen:

1. Zwar wurde der Medienfonds von mir allein gezeichnet, aber aus dem gemeinsamen Konto bezahlt. Alle Erträge bzw. Steuervorteile aus den zu Ehezeiten angeschafften Fonds flossen auf das gemeinsame Konto, das dann bei der Scheidung hälftig aufgeteilt wurde. Wie würden die negativen Einkünfte aus dem Fonds bei einer fiktiven getrennten Veranlagung behandelt: als mein Einkommen oder als gemeinsames Einkommen?

2. Muß ich überhaupt auf das Ansinnen einer fiktiven getrennten Veranlagung eingehen?

Bin gespannt auf Ihre Antwort!

Viele Grüße
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

1. Zwar wurde der Medienfonds von mir allein gezeichnet, aber aus dem gemeinsamen Konto bezahlt. Alle Erträge bzw. Steuervorteile aus den zu Ehezeiten angeschafften Fonds flossen auf das gemeinsame Konto, das dann bei der Scheidung hälftig aufgeteilt wurde. Wie würden die negativen Einkünfte aus dem Fonds bei einer fiktiven getrennten Veranlagung behandelt: als mein Einkommen oder als gemeinsames Einkommen?

Hälftig wird das als Ihre Einkünfte verbucht und hälftig als Einkünfte Ihrer Ex-Ehefrau. Die zu entrichtenden ESt wird aber dann anderes errechnet.

Sie haben jedenfalls auf Ihre gemeinsame Steuerschuld bezahlt. Kommt man jetzt bei der fiktiven getrennten Veranlagung, dass Sie die Steuerschuld, die entstanden wäre, wenn Sie nicht verheiratet wären, überzahlt haben und die Ehefrau unterzahlt hätte, so haben Sie im Innenverhältnis zu Ihrer Ex-Frau einen Anspruch auf Zahlung von Steuerschuld, wobei der Betrag auf den Betrag begrenzt ist, den Sie bei eine fiktiven Einzelveranlagung bezahlt hätte. Zu der genauen Berechnung der Steuernachforderung gegenüber Ihrer Ex-Frau bedürfen Sie Hilfe eines Steuerberaters.



2. Muß ich überhaupt auf das Ansinnen einer fiktiven getrennten Veranlagung eingehen?

Ja, das müssen Sie. Das ergibt sich aus § 270 AO.( vgl. LG Bonn, Urteil vom 04.12.2009, Az.:10 O 255/09)

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER