Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuernachzahlung aus 02 und 03


29.01.2007 09:25 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt: Im Jahre 2006 fand bei meinem Arbeitgeber eine Außenprüfung durch das Finanzamt statt.
Das Finanzamt prüfte u.a. die an mich vom Arbeitgeber bezahlten Fahrtkosten.
In 2002 wurde an 34 Arbeitstagen und im Jahr 03 an 74 Arbeitstagen ein Weggegeld vom Arbeitgeber bezahlt. Es handelt sich hierbei um Montagetätigkeiten bei einem Kunden der 46 km vom Diensteinsatzort (Arbeitgeber) entfernt ist.
Bei der Einkommenssteuererklärung 02 und 03 wurde von mir an diesen Tagen eine Fahrt zum Arbeitgeber (56 km) angegeben. Das FA fordert nun ingesamt einen Betrag inkl. Zinsen und Gebühren von 980 € von mir zurück mit der Behauptung an den entsprechenden Tagen nicht beim AG Vorort gewesen zu sein sondern direkt zum Kunden und somit den kürzeren Weg gefahren zu sein.
Dies entspricht nicht den Tatsachen die Dienstreise wurde immer beim Arbeitgeber begonnen.
Das FA argumentiert nun, daß die Reisezeit ziemlich früh begonnen und spät beendet wurde (6.00h bzw. 17.30h). Dem FA liegen die Reisekostenabrechnungen vor. Eine entsprechende schriftliche Bestätigung / bzw. Erklärung des AG erkennt das FA nicht an. Das FA teilte mir nun ua. mit "Auf die bei Ihnen liegende Beweislast für die Zahl der Arbeitstage weise ich ausdrücklich hin. die vorgelgte Arbeitgeberbescheinigung ist nicht aureichend".

Nun meine Frage: Wie soll ich hier weiter vorgehen (Einspruch wurde fristgerecht gestellt) und wie kann ich den Sachverhalt beweisen (2002 bzw. 2003)?

Besten Dank!
Sehr geehrter Fragesteller,

im vorliegenden Fall können Sie weitere Zeugen für den Beweis des von Ihnen vertretenen Sachverhalts benennen. Auch können Sie eine sog. eidesstattliche Erklärung abgeben, in der Sie den Sachverhalt, so wie er sich ereignet hat, darstellen. Leider existiert im Steuerrecht in vielen Fällen eine Beweislastumkehr, so dass auch Sie hier den Nachweis der jeweiligen Fahrten erbringen müssen.

Möglicherweise führt auch eine Aufschlüsselung der Arbeitszeiten und eine genauere Darlegung der einzelnen Tätigkeiten zum Erfolg. Möglicherweidse auch ein Grund, warum Sie zuvor zum Arbeitgeber fahren mussten.

Mit den o.g. Vorschlägen können Sie den Einspruch begründen. Sollte diesem dann immer noch nicht stattgegeben werden, bleibt nur der Weg vor das Finanzgericht, wo ein unabhängiger Richter den Sachverhalt würdigen wird.

Gerne stehe ich Ihnen weiter zur Verfügung, wenn noch weitere Fragen bestehen sollten. Bis dahin wünsche ich Ihnen eine angenehme Woche.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 29.01.2007 | 13:21

Sehr geehrter Herr RA Joachim,

besten Dank für die schnelle Beantwortung meiner Fragen zur Steuernachzahlung.
Ist hier auch folgende Argumentation des BFH anzusetzen:

Die Entfernungspauschale ist auch dann anzusetzen, wenn der Arbeitnehmer seine regelmäßige Arbeitsstätte nur deshalb aufsucht, um von dort eine Dienstreise anzusetzen oder Aufträge entgegenzunehmen, Bericht zu erstatten oder ähnliche Reisefolgetätigkeiten auszuüben. BFH vom 18.1.1991BStBl II S.408 vom 2.2.1994?
Einen Zeugen kann ich leidr nicht benennen da dieser die Firma bereits verlassen hat.

Es handelt sich bei im o.g. Fall leider um einen sehr ehrgeizigen Steuerbeamten.

Gruß

Ergänzung vom Anwalt 30.01.2007 | 20:16

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können sehrwohl mit der Entscheidung des BFH argumentieren, müssen aber wiederum nachweisen, welche Aufgaben sie noch an der Dienststätte erledigt haben bzw. was Sie dort getan haben. Es ist eher ein praktisches, denn ein juristisches Problem.

Ist der Zeuge durch Adressforschung nicht evtl. doch noch zu ermitteln? Im Zweifel würden hier nur die eidesstattliche Erlärung, evtl.auch des Arbeitgebers helfen.

Ich hoffe, auch Ihre Nachfragehilfreich beantwortet zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg beim "Kampf" mit dem Finanzamt.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER