Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuern zahlen???? -DBA Dubai UAE

22.02.2008 18:41 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Manfred A. Binder


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit dem 27.5.2007 bei einer lokalen Firma in Dubai taetig und wohne hier auch mit meiner Frau. Habe zudem aber meine Mietwohnung in Deutschand beibehalten. Diese werde ich im Maerz diesen jahres abmelden.

In 2007 bin ich 188 Tage in Dubai gewesen und habe mittlerweile auch festen wohnsitz, fahrzeug gekauft usw...

Meine Frage ist es,trifft hier die 183 Tages Regelung ein, wobei ich in Deutschland nicht steuerflichtig bin?? Wie sieht die Regelung aus wenn ich z.b. in deutschland ein haus kaufe aber mehr als 200 tage in dubai bin. Ich bin in Deutschland nur auf Schulungen und dies max. 4-6 wochen im jahr.

Ich habe auf mehreren Seiten gelesen, dass bei mehr als 183 Tage Auslandsaufenthalt keine steuern in Deutschland zu entrichten sind, ist das so korreckt ?

Vielen Danke und schoenen Gruss aus Dubai



Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grund Ihrer Angaben und der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworte.

nach § 1 Abs. 1 Satz 1 EStG ist eine natürliche Person, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat, unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.
Der gewöhnliche Aufenthalt ist Wohnsitz unabhängig, setzt aber voraus, dass ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer vorliegt (183 Tage-Regelung).

Da Sie Ihre Mietswohnung in Deutschland beibehalten haben, haben Sie auch einen inländischen Wohnsitz nach § 8 AO, (AEAO Nr. 5 zu § 9) und sind unbeschränkt steuerpflichtig.
Wird die Mietswohnung aufgegeben, dann entfällt die unbeschränkte Einkommensteuerpflichtigkeit, es sei denn, Sie haben Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, (183 Tage!).
Daher müssen Sie zunächst Ihr Einkommen, das Sie in den VAE beziehen, in Deutschland versteuern.

Etwas anderes könnte sich ergeben durch das DBA Deutschland - VAE. Nach Art. 15 Abs. 1 des DBA werden Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die eine in einem Vertragsstaat (hier VAE) ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert. Nach Art. 4 Abs. 1 lit. b des DBA ist eine natürliche Person in den VAE ansässig, wenn sie ihren Wohnsitz in VAE hat und Staatsangehörige der VAE ist.

Inwieweit dieses auf Sie zutrifft, entzieht sich meiner Kenntnis.


Bezüglich des Hauskaufes hängt es von seiner Nutzung ab. Beziehen es Sie selbst, begründen Sie einen inländischen Wohnsitz und werden wieder unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.
Vermieten Sie es ohne einer unbeschränkten Einkommensteuerpflicht zu unterliegen, dann unterliegen Sie der beschränkten Einkommensteuerpflicht nach §§ 1 Abs. 4, 49 Abs. 1 Nr. 6 EStG. Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung unterliegen dann der deutschen Einkommensteuer.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in Ihrer Angelegenheit weiterhelfen konnte. Im Falle von Unklarheiten weise ich auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred A. Binder
- Rechtsanwalt -

Schließlich möchte ich noch darauf hinweisen, dass die das Weglassen oder Hinzufügen auch von scheinbar bedeutungslosen Sachverhaltsangaben die rechtliche Würdigung der Angelegenheit vollständig verändern kann. Dieses Angebot ist daher grundsätzlich nicht geeignet, eine individuelle anwaltliche Beratung zu ersetzen.

Nachfrage vom Fragesteller 24.02.2008 | 19:04

Hallo, ich moechte noch dazu hinfuegen dass ich bis zum 31.1.2008 noch die marokkanische staatsangehoerigkeit hatte, erst im januar nun die deutsche angenommen habe. Wie verhaellt sich das dann mit den Steuern.

Ich kann auch nachweisen, dass ich laenger als 188 Tage im Ausland war, zudem bei einer lokalen Firma mein Gehalt bekomme wobei bei meine Unkosten hoeher sind als in Deutschland.

Nach meinem wissen hat die UAE eine DBA wo festgehalten wird wo der Lebensmittelpunkt ist, das waere fuer mich die UAE, weil meine Frau bei mir ist und ich Deutschland nur fuer Schulungen besuche sonst keinen Bezug habe.

Muss ich wohl Steuern zahlen fuer 2007 und kann ich die ganzen ausgaben hier in dubai geltend machen ???

Danke vielmals,

falls es zu viel nachfragen sind, bitte ich um mitteilung zwecks nachzahlung. Ich weiss das es fur den o.g. Betrag viel zu wenig ist, daher bitte falls sie auf eine nachforderung bestehen mir dies mitzuteilen.

Danke und schoenen gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.02.2008 | 11:05

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist nochmals festzuhalten, dass Sie aufgrund der Beibehaltung Ihrer Mietwohnung in Deutschland nach § 1 EStG als unbeschränkt einkommensteuerpflichtig gelten.

Daher sind grundsätzlich auch die im Ausland bezogene Einkünfte in Deutschland zu versteuern. Da diese jedoch auch im Ausland besteuert werden, ergebe sich folglich eine Doppelbesteuerung.

Zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung existiert zwischen den VAE und Deutschland ein DBA.

Nach Art. 4 Abs. 1 DBA VAE gelten Sie nur in Deutschland als ansässig, da Sie wie oben beschrieben als hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig gelten. Als in den VAE ansässig gelten nur jene Personen die dort ihren Wohnsitz haben und Staatsangehörige der VAE sind. Das trifft nicht auf Sie zu.

Nach Art. 15 Abs. 1 DBA VAE kann das Besteuerungsrecht unabhängig von der Ansässigkeit dem Staat zufallen, in dem die Tätigkeit ausgeübt wird. In Ihrem Fall bedeutet dies, dass Sie Ihr Einkommen aller abzugsfähigen Ausgaben in Dubai versteuern.

Die Einkünfte, die Sie aus den VAE beziehen, werden gem. Art 24 Abs. 1 lit. a DBA VAE von der Bemessungsgrundlage der deutschen Steuer ausgenommen, unterliegen aber dem Progressionsvorbehalt.

Die 183 Tage - Regelung hat vorliegend keinen Einfluss auf die Besteuerung.

Die Besteuerung Ihres Einkommens des VZ 2007 abzüglich der abzugsfähigen Ausgaben wird alsi in den VAE vorgenommen. Die dort bezogenen Einkünfte werden nicht in die Bemessungsgrundlage der deutschen Steuer einbezogen.

Wenn Sie in diesem VZ noch andere Einkünfte gehabt haben, unterliegen diese ggf. der deutschen Einkommensteuer.

Sofern Sie weitere Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne unter unten genannter E-Mail Adresse zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred A. Binder
- Rechtsanwalt -


E-Mail: info@ra-manfredbinder.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70557 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER