Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuern bei Schenkung von meinem Haus mit Garten und Doppelgarage mit Wohnrecht

| 2. November 2022 10:46 |
Preis: 45,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


09:44

Unsere Tante will uns Ihr Haus mit Garten und Doppelgarage im Wert von ca. 500.000,-€ überschrieben lassen. Sie ist im Alter von 88 Jahren und ihr Ehemann von 90 Jahren.
Der Onkel muss leider in absehbarer Zeit in ein Pflegeheim, und die Tante will neben dem Pflegeheim in betreutes Wohnen ziehen.
Die Tante will eine Klausel haben, daß im Falle sie in Finanzielle Schwierigkeiten kommen sollte, wir das Haus verkaufen müssen, und sie finanziell unterstützen.
Das Haus hat im Keller eine kleine Einliegerwohnung, für die, der Tante das Wohnrecht Eingegangen werden soll.

Mit wie viel Steuern muß ich rechnen, wenn Onkel und Tante ein Wohnrecht in dem Haus eingetragen bekommen?
Muß der Wohnbechtigte in dem Haus wohnen, oder kann er auch von seinem Wohnrecht Abstand nehmen?
Kann ich nach einigen Jahren, auch wenn der Wohnberechtigte noch lebt, mit dessen Zustimmung das Haus verkaufen? Hätte das steuerliche Folgen?
Mit wie viel Steuern muß ich rechnen, wenn auf dem Haus kein Wohnrecht eingetragen wird?

Vielen herzlichen Dank im voraus für Ihre Bemühungen

Es ist noch nicht entschieden, ob es zu der Schenkung kommt, und somit ist dies eine unverbindliche Anfrage, und ohne Vertragszwang für mich bei:"Frag-einen-Anwalt.de"
Leider sind für mich Ihre Geschäftsbedingungen so geschrieben, daß ich sie nicht ganz verstehe.

Mit freundlichen Grüßen

2. November 2022 | 11:32

Antwort

von


(571)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gegenüber der Tante gibt es leider nur einen geringen Freibetrag bei der Schenkung von 20.000 €

Es gilt hier die Steuerklasse II, siehe § 15 Absatz 1 Nr. 3 Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz bzw. Klasse III wenn es sich um den nicht verwandten Ehegatten handelt:

Zitat:
§ 15 Steuerklassen
(1) Nach dem persönlichen Verhältnis des Erwerbers zum Erblasser oder Schenker werden die folgenden drei Steuerklassen unterschieden:
Steuerklasse I:
1. der Ehegatte und der Lebenspartner,
2. die Kinder und Stiefkinder,
3. die Abkömmlinge der in Nummer 2 genannten Kinder und Stiefkinder,
4. die Eltern und Voreltern bei Erwerben von Todes wegen;
Steuerklasse II
1. die Eltern und Voreltern, soweit sie nicht zur Steuerklasse I gehören,
2. die Geschwister,
3. die Abkömmlinge ersten Grades von Geschwistern,
4. die Stiefeltern,
5. die Schwiegerkinder,
6. die Schwiegereltern,
7. der geschiedene Ehegatte und der Lebenspartner einer aufgehobenen Lebenspartnerschaft;
Steuerklasse III:
alle übrigen Erwerber und die Zweckzuwendungen.
(1a) ....


Der Freibetrag von 20.000 € ergibt sich aus § 16:

Zitat:
§ 16 Freibeträge
(1) Steuerfrei bleibt in den Fällen der unbeschränkten Steuerpflicht (§ 2 Absatz 1 Nummer 1) der Erwerb
1. des Ehegatten und des Lebenspartners in Höhe von 500 000 Euro;
2. der Kinder im Sinne der Steuerklasse I Nr. 2 und der Kinder verstorbener Kinder im Sinne der Steuerklasse I Nr. 2 in Höhe von 400 000 Euro;
3. der Kinder der Kinder im Sinne der Steuerklasse I Nr. 2 in Höhe von 200 000 Euro;
4. der übrigen Personen der Steuerklasse I in Höhe von 100 000 Euro;
5. der Personen der Steuerklasse II in Höhe von 20 000 Euro;
6. (weggefallen)
7. der übrigen Personen der Steuerklasse III in Höhe von 20 000 Euro.

(2).....


Der überschüssige Betrag wäre dann nach § 19 mit einem Steuersatz von 25% zu versteuern. Ausgehend von einem Wert von 500.000 € wäre der Steuersatz bei 25 % , es wären dann also 120.000 € zu zahlen. Man kann hier auch den Weg wählen, dass das Haus an beide Ehepartner verschenkt wird. Dann hätte der Ehepartner auch einen Freibetrag, allerdings müssten als Nicht-Verwandter 30% Steuer gezahlt werden und es ergibt sich aktuell ein Betrag von 115.00 €, der Unterscheid ist also gering. Es gibt bei der Schenkungssteuer einen Sprung ab 300.000 €, so dass der Steuersatz für den Neffen bei einer Aufteilung niedriger wäre. Am Besten schauen Sie sich den § 19 selbst an oder nutzen einen der im Internet verfügbaren Rechner, um die günstigste Lösung zu finden.
Hinzu kommt noch, dass sich ein Wohnrecht wertmindernd auswirkt und daher der Wert von 500.000 € nochmals verringert wird. Erst wenn also konkret alles feststeht kann man dann die steuerlich günstigste Lösung finden. Je höher der Wert des Wohnrechts (grob gesagt fiktive Restlebenserwartung x Jahresmiete), desto geringer der Wert des Hauses, desto weniger Schenkungssteuer.

Um die Frage der Pflegekosten zu lösen gibt es mehrere Möglichkeiten, z.B. könnte eine Leibrente vereinbart werden, falls diese nötig wird. Da aber im Falle der Pflegebedürftigkeit innerhalb der nächsten 10 Jahre sowieso eine Rückforderung der Schenkung durch das Sozialamt droht, wird dieses Sie schon zur Zahlung anhalten. Ob dann eine Rückforderung im Verarmungsfall vereinbart werden sollte ist eher zweifelhaft, da das Sozialamt unter Umständen dieses Recht geltend macht und Sie dann nie sicher sein können, das Haus auch behalten zu dürfen. Wenn die Pflegekosten sowieso so hoch sind hat auch Ihre Tante davon keinen Vorteil.

Der/die Wohnberechtigten müssen nicht in dem Haus wohnen, das Wohnrecht kann auch bei Umzug in ein Pflegeheim Bestand haben. Die Aufgabe des Wohnrechts löst dann übrigens unter Umständen neue Steuern aus, da Ihnen ja der Verzicht geschenkt wird. Wenn also vor einem Verkauf auf das Wohnrecht verzichtet wird löst dies dann nochmals Schenkungssteuer in Höhe des aktuellen Wertes es Wohnrechts aus.

Zusammenfassend ist es in der Regel am Sinnvollsten ein Wohnrecht an der ganzen Immobilie zu bestellen und dadurch den Wert erheblich zu mindern. Nach 10 Jahren droht dann auch keine Rückforderung durch das Sozialamt mehr. Um der Tante etwas finanzielle Sicherheit zu ermöglichen könnten Sie statt einer vollumfänglichen Schenkung ja einen geringen Kaufpreis und damit eine gemischte Schenkung vereinbaren, der Kaufpreis kann dann zudem in Raten gezahlt werden. Wenn die Tante dieses Geld nicht braucht, kann es dann immer noch per Erbschaft zurückfließen. Ansonsten ist es immer empfehlenswert die Immobilie schnell zu übertragen um die 10 Jahre vor dem Pflegefall voll zu kriegen. Wenn Ihre Tante im 9ten Jahre pflegebedürftig wird droht nämlich auch dann noch die komplette Schenkungsrückforderung durch die Sozialbehörden ohne dass Sie hier viel Einfluss haben, egal was Sie und Ihre Verwandten wünschen.


Ich hoffe damit Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


Rückfrage vom Fragesteller 4. November 2022 | 09:34

Sehr geehrter Herr Anwalt

Sie haben mir sehr viel weiter geholfen.
Mir wurde jetzt von der Tante ein Schätzung des Anwesen gezeigt, in dem der Verkaufswert zwischen 370.000,00 € und 395.000,00 € vom Schätzer angegeben wurde.
Können Onkel und Tante das Haus um ca. 25.000,00 € an die Nichte verkaufen, ohne daß das Finanzamt sich bei uns meldet, das sei eine "Schenkung", bzw. was müsste als niedrigster Verkaufspreis eingesetzt werden?
Bei dem Wert von 370.000,00 € wie viel Steuern bleiben hier bei einer Schenkung an die Nichte zu bezahlen?
Ich bedanke mich für Ihre Bemühungen, und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 4. November 2022 | 09:44

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

das Finanzamt erhält automatisch alle notariellen Verträge. Bei einem Betrag von 25.000 € würde dann eine Schenkung in Höhe des Restbetrages von (wenn man von einem Wert von 395.000 € ausgeht) von 370.000 € vorliegen, dies ergäbe Schenkungssteuer von 85.000 €.

Wenn Sie sich hier die Steuer ersparen wollen geht dies nur über ein vorher von der Tante eingeräumtes Wohnrecht.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke

Bewertung des Fragestellers 4. November 2022 | 09:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ein großes Lob für die ausführliche und schnelle Antwort.
Diese Information erleichtert sehr die Entscheidung, wie das Anwesen sich steuerlich günstig übertragen Lässt.
Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 4. November 2022
5/5,0

Ein großes Lob für die ausführliche und schnelle Antwort.
Diese Information erleichtert sehr die Entscheidung, wie das Anwesen sich steuerlich günstig übertragen Lässt.
Vielen Dank


ANTWORT VON

(571)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht