Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuern auf Abfindung bei Wohnsitz im Ausland

| 01.03.2010 09:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Guten Tag,

Ich bin während der Elternzeit (2008) ins Ausland (Schweiz) gezogen. Und habe jetzt einen Aufhebungsvertrag mit meinem ehemaligen AG unterschrieben. Es soll eine Abfindung ausgezahlt werden. Nun habe ich erfahren, dass diese mit der Lohnsteuerklasse 6 in Deutschland versteuert wird. Als Begründung wurde mir gesagt, weil ich keine Lohnsteuerkarte eingereicht habe. Diese erhalte ich aber nicht mehr, da ich in Deutschland keinen Wohnsitz mehr besitze. Vom Finanzamt habe ich schon die Information erhalten, das das Vorgehen meines Arbeitgebers falsch ist, und sogar eine Nichtbesteuerung in Deutschland denkbar wäre. Dann müsste ich die Abfindung in der Schweiz versteuern. Wie müsste mein ehemaliger Arbeitgeber richtig vorgehen? Wo und in welcher Form müssten Steuern gezahlt werden?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüssen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Grundsätzlich gilt in Deutschland das sog. Wohnsitzprinzip. Dies bedeutet, dass Sie grundsätzlich mit dem gesamten Welteinkommen der deutschen Besteuerung unterliegen. Dadurch kann es zwangsläufig zu Doppelbesteuerungen kommen. Insofern existiert zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA).

Das DBA stellt hinsichtlich der Besteuerungspflicht auf die Ansässigkeit ab. Dies bedeutet eine Person, die nach dem in diesem Staat geltenden Rechtdort unbeschränkt steuerpflichtig ist. Folglich sind Sie in Deutschland nicht ansässig, wenn Sie dort keinen Wohnsitz haben. Sofern Sie sich (und Ihren Wohnsitz) in die Schweiz ummelden, bestehen also grundsätzlich keine Steuerpflicht in Deutschland für Ihre Einkünfte aus der nichtselbständigen Tätigkeit. Hierbei sollten Sie beachten, dass nicht allein auf die Ummeldung ankommt, sondern nach § 8 AO darauf, ob Sie eine Wohnung unter Umständen innehaben, die darauf schließen lässt, dass Sie die Wohnung beibehalten und benutzen werden.

Die Besteuerung der an Sie gezahlten Abfindung kann weder auf Art. 15 Abs. 1 DBA noch auf Art. 4 Abs. 4 DBA gestützt werden. Der Bundesfinanzhof hat am 02.09.2009 (Az.: I R 111/08) zu dieser Frage umfänglich entschieden und die ständige Rechtsprechung bestätigt. Im Einzelnen:

Art. 15 Abs. 1 Sätze 1 und 2 DBA bestimmt, dass Gehälter, Löhne und ähnliche Vergütungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person aus unselbständiger Arbeit bezieht, nur in diesem Staat besteuert werden können, es sei denn, dass die Arbeit in dem anderen Vertragsstaat ausgeübt wird. Wird die Arbeit dort ausgeübt, so können die dafür bezogenen Vergütungen in dem anderen Staat besteuert werden.

Die Abfindungen sind anlässlich der Beendigung eines Dienstverhältnisses nicht im Tätigkeitsstaat, sondern im Ansässigkeitsstaat zu besteuern. Denn bei Abfindungen handelt es sich unbeschadet dessen, dass sie nach dem insoweit maßgebenden innerstaatlichen Recht (vgl. Art. 3 Abs. 2 DBA) Arbeitslohn (§ 19 EStG 2002) sind, nicht um ein zusätzliches Entgelt für eine frühere Tätigkeit i.S. des Art. 15 Abs. 1 Satz 2 DBA. Sie werden nicht für eine konkrete im Inland oder Ausland ausgeübte Tätigkeit gezahlt, sondern gerade für den Verlust des Arbeitsplatzes.

Eine Besteuerung kann auch nicht auf Art. 4 Abs. 4 Satz 1 DBA gestützt werden. Danach kann die Bundesrepublik Deutschland bei einer in der Schweiz ansässigen natürlichen Person, die nicht die schweizerische Staatsangehörigkeit besitzt und die in der Bundesrepublik Deutschland insgesamt mindestens fünf Jahre unbeschränkt steuerpflichtig gewesen ist, in dem Jahr, in dem die unbeschränkte Steuerpflicht zuletzt geendet hat und in den folgenden fünf Jahren die aus der Bundesrepublik Deutschland stammenden Einkünfte besteuern. Die Bestimmungen des Satzes 1 gelten jedoch ausnahmsweise nicht, wenn die natürliche Person in der Schweiz ansässig geworden ist, um dort eine echte unselbständige Tätigkeit für einen Arbeitgeber auszuüben, an dem sie über das Arbeitsverhältnis hinaus weder unmittelbar noch mittelbar durch Beteiligung oder in anderer Weise wirtschaftlich wesentlich interessiert sei (Art. 4 Abs. 4 Satz 4 DBA). In diesen Fällen verzichtet Deutschland auf den ergänzenden Besteuerungsanspruch, da der Zuzug in die Schweiz auf Gründen beruht, die eine "Steuerflucht" aus dem Inland nicht vermuten lasse.

Diese Ausnahmevorschrift erfordert, dass das Ansässigwerden in der Schweiz in der Absicht erfolgt, um dort eine unselbständige Tätigkeit auszuüben. Dabei muss diese Absicht nicht der alleinige Beweggrund für den Zuzug in die Schweiz sein. Insofern dürfte derzeit die bloße Behauptung ausreichen, Ihr Wegzug erfolgte zur Aufnahme einer nichtselbständigen Tätigkeit ind er Schweiz. Ferner fällt hier ins Gewicht, dass zwischen Wegzug im Jahre 2008 und Zahlung der Abfindung im Jahre 2010 zwei Jahre liegen. Somit scheidet ein Wegzug aus Gesichtspunkten der Steuerflucht aus.

Hinsichtlich des Vorgehens Ihres ehemaligen Arbeitgebers ist anzuraten, diesem mitzuteilen, dass er die Anmeldung der Abfindung zur Lohnsteuer korrigieren möge. Anderenfalls steht Ihnen die Möglichkeit offen, die Lohnsteuer-Anmeldung des Arbeitgebers aus eigenem Recht anfechten (BFH Urteil vom 12.10.1995, Az.: I R 39/95). Hierbei bin ich Ihnen gern behilflich.
________________________________________
Ich darf Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Sachverhaltsschilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen. Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 01.03.2010 | 11:20

Sehr geehrte Frau Stötzer-Werner,

vielen Dank für die umfangreiche Beantwortung meiner Fragestellung.

Um mich noch mal zu vergewissern, dass ich es richtig verstehe noch eine kurze Nachfrage.

Es ist also so, dass mein Arbeitgeber gar keinen Steuerabzug vornehmen dürfte, und auf Grund des Doppelbesteuerungsabkommens ich in der Schweiz die Pflicht habe die Steuern 2010 abzuführen.

Ich hoffe ich habe es so richtig verstanden. Ich werde auf jeden Fall versuchen, dass mein ehemaliger Arbeitgeber, die Besteuerung korrigiert. Wenn dies nicht erfolgt, wende ich mich gern noch einmal an Sie.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2010 | 11:34

Sehr geehrte Ratsuchende,

sie haben meine Ausführungen richtig verstanden. Nach ständiger Rechtssprechung des BFH besteht keine Steuerpflicht für Ihre Abfindung in Deutschland. Sie müssen die Abfindung in der Schweiz versteuern.

Sofern Ihr ehemaliger Arbeitgeber eine Korrektur ablehnt, dürfen Sie gern erneut auf mich zukommen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


M. Stötzer-Werner
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 01.03.2010 | 11:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen