Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuern - Erbschaft- Verkauf Immobilie

23.01.2020 09:13 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


18:20
Sehr geehrter Hilfesteller,
folgende Problematik:

Meine Ehefrau wurde nach dem Tod der Mutter (2003) zu 1/4 Miteigentümer einer Wohnung. 3/4 der Vater.

Tod der Mutter 2003
Ursprünglicher Erwerb der Immobilie war in den 1990er Jahren ggf. auch etwas früher.

Meine Frau und ihr Vater haben dann 2019 die Immobilie verkauft. Aus dem Verkaufserlös (ca. 300.000) wurden dann die restlichen Grundschulen getilgt (ca 100.000), dann der Rest anteilig verteilt.

Die Wohnung wurde bis zum Tod der Mutter selbst bewohnt, danach vermietet.

Fallen durch den Verkauf 2019 Steuern an? Ich meine nein, da der Erbfall über 10 Jahre zurücklag. Der Kauf weit über 10 Jahre zurücklag. Und Freibeträge auch nicht überschritten sind. Liege ich richtig? So zumindest habe ich es selbst recherchiert.
23.01.2020 | 10:37

Antwort

von


(111)
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der übermittelten Information beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Es fallen keine Steuern an, Gemäß § 23 Abs. 1 Satz 3 EStG ist Ihrer Ehefrau der Anschaffungszeitpunkt durch die Mutter zuzurechnen. Daher lagen zwischen Anschaffung und Veräuß0erung mehr als 10 Jahre, so dass keine Steuerpflicht besteht.

Wenn der Wert des Erbes nicht über den Freibeträgen lag, fallen auch keine Erbschafts- und Schenkungssteuern an.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantwortet habe, bei eventuellen Nachfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfrageoption benutzen.

Berücksichtigen Sie bitte, dass auch kleine Sachverhaltsänderungen zu einer gänzlich anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 23.01.2020 | 18:00

Vielen Dank.
Dies gilt auch dann, wenn eben Veräußerer die „Erbengemeinschaft" meiner Frau und ihres Vaters war?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.01.2020 | 18:20

Sehr geehrter Fragesteller,

dies gilt auch dann.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(111)

Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76243 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Anwalt! Prägnante, verständliche Bewertung der Situation und auf alle Nachfragen zur vollsten Zufriedenheit eingegangen. So wünscht man sich das! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hervorragende und ausführliche Antwort, sowohl bei der ersten als auch bei der Rückfrage. Vielen vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut. Insbesondere seine für mich tröstliche Bemerkung zu Frauen. Ich glaube, ich bin auf eine teure und störanfällige hereingefallen ...
FRAGESTELLER