Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuern, Ferienhaus Niederlande, Hypothek auf 1. Immobilie

| 27. April 2014 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren, wir wollen ein Ferienhaus in NL kaufen und dieses teilweise selbst nutzen, aber auch vermieten. Bei der Suche nach der Fremdfinanziereung haben wir festgestellt, dass deutsche Banken keine Immobilien im Ausland finanzieren. Wir haben darauhin mit unserer Hausbank gesprochen, die auch unseren Hauptwohnsitz finanziert hat. Da ist zwar noch eine Restschuld drauf, aber auch schon vieles wieder frei geworden, sodass man uns angeboten hatte, diese 37,5%, die fremdfinanziert werden müssen, auf unser bestehendes Eigenheim aufzunehmen. Nun zu unserer Frage: Wir werden mit dem Ferienhaus Mieteinnahmen haben und diese Mieteinnahmen müssen in NL versteuert werden. Sind denn dann die Kosten für das Darlehen absatzfähig? Wir finanzieren zwar mit dem Geld den Kauf des Hauses auf Ameland (NL), aber beleiht wird unser Eigenheim und nicht das holländische Haus. Die Finanzierung der 1. Immobilie ist aber ja eigentlich nicht steuerlich absetzbar oder akzeptiert das Finanzamt, dass diese 150.000€ für eine 2. Immobilie sind?
Wir haben auch überlegt, ob es sinnvoller ist, eine Hypothek in NL und dann für das Ferienhaus aufzunehmen. Allerdings ist der Zinssatz dort schlechter.
Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich sehr freuen. Mit freundlichen Grüßen, Carla 155

27. April 2014 | 14:41

Antwort

von


(77)
Weißenfelser Str. 2
06217 Merseburg
Tel: 03461201220
Web: http://www.ra-merseburg.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Zunächst einmal wäre zu klären, wo Sie überhaupt unbeschränkt steuerpflichtig sind. Ich gehe davon aus, dass Sie in den Niederlanden nur ein Ferienhaus haben, im wesentlichen aber in Deutschland steuerpflichtig sind. Dann dürften Sie in den Niederlanden nur beschränkt steuerpflichtig sein, womit die Einkünfte unter Anrechnung etwaig in den Niederlanden gezahlter Steuern bei Ihrem Einkommen in Deutschland zu versteuern sind.

Sie müssten die Einnahmen aus der Vermietung daher in Deutschland angeben, wobei die Kosten des Ferienhauses und einer Finanzierung dann auch in Deutschland jedenfalls abzugsfähig wären. Nebenbei sind die Zinsen jedenfalls in dem Maße, wie das Haus zur Vermietung genutzt wird, auch in den den Niederlanden als Kosten absetzbar, egal bei welcher Bank (Deutschland oder NL) finanziert wird.

Dass als Sicherheit für dieses Darlehn Ihr privates Haus herhält, ist dabei ebenfalls nicht relevant. Man muss hier unterscheiden wofür das Darlehn verwendet wird und was als Sicherheit für die Bank gestellt wird. Zweck und Sicherheit des Darlehns haben nicht zwingend etwas miteinander zu tun. Insofern ist es nicht ganz richtig, dass Banken keine ausländischen Immobilien finanzieren, sie akzeptieren sie nur seltener als Sicherheit. Auch ist es nicht richtig, dass Sie die 1. Immobilie (Eigenheim) finanzieren, sie ist ja nur die Sicherheit der Bank für die Rückführung des Darlehns

Sie müssten dem FA nur schlüssig darlegen und nachweisen, dass das Darlehn zur Finanzierung des Ferienhauses genutzt wurde und nicht etwa für etwas anderes. Dies ist jedoch eher unproblematisch. Zum einen steht dies in der Regel in den Darlehnsverträgen drin, zum zweiten kann der Geldfluss (Auszahlung Darlehn, Überweisung an den Verkäufer usw.) nachvollzogen werden, idealerweise zahlt die Bank aus dem Darlehn direkt an den Verkäufer des Ferienhauses, ohne, dass Sie es zuvor auf Ihrem eigenen Konto gesehen haben.

Eine Darlehnssicherheit müsste die Bank ja streng genommen überhaupt nicht nehmen, sie wäre zudem frei, was sie als Sicherheit akzeptiert. Es ist nur gängige Praxis, dass die zu erwerbende Immobilie gleichzeitig auch als Sicherheit dient.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Lorenz Weber

Bewertung des Fragestellers 29. April 2014 | 12:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle und kompetente Beratung-vielen Dank!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Lorenz Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29. April 2014
5/5,0

Sehr schnelle und kompetente Beratung-vielen Dank!


ANTWORT VON

(77)

Weißenfelser Str. 2
06217 Merseburg
Tel: 03461201220
Web: http://www.ra-merseburg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet- und Pachtrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Baurecht, Familienrecht, Sozialrecht, Steuerrecht