Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerlicher Wohnsitz - Wo ist mein steuerlicher wohnsitz?

| 21.11.2010 10:26 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Hallo,
Ich bin freiberuflicher unternehmensberater und seit jahren staendig im ausland unterwegs.
Letztes jahr habe ich meine wohnung in deutschland gekuendigt und bin nach frankreich gezogen.ich war dort bis ende august dieses jahres und habe gleich im Anschluss ein projekt in abu dhabi angenommen.
In deutschland habe ich mich bei meinen eltern angemeldet, da ich noch ein auto habe und dies ummelden musste. Ich komme pro jahr fuer ein paar tage zu besuch und uebernachte bei meinen eltern.

Fuer das frankreich prokekt musst ich eine englische limited gruenden, da alles über england abgewickelt wurde. Jetzt liegt das ganze geld in den uk.
Wenn ich mir jetzt als freiberufler rechnungen schreibe fallen in deutschland 42% steuern an.

Ich habe gehoert,dass sich das gesetz geaendert hat und es darauf ankommt wieviele tage man im land ist.diese koennte ich in dt mit den fingern abzaehlen.

Ich wuerde dann lediglich das geld in dt versteuern welches auch hier verdient wurde und wäre damit beschränkt steuerpflichtig?
Soll ich mich in dt abmelden und würde dies noch rückwirkend gelten?
Wo ist mein steuerlicher wohnsitz?
Ich bin auch noch nächstes Jahr noch in Abu Dhabi.

Wäre das projekt in abu dhabi meine steuerliche betriebsstaette? Was waere dafuer erforderlich ich arbeite zu 100% beim kunden vor ort und wohne derzeit im hotel?

Fuer die 9 monate paris hatte ich eine wohnung.allerdings wuerde ich erst jetzt das geld aus der englischen limited holen.

Alles müsste noch dieses Jahr vor dem 31.12. über die Bühne.
Besten Dank
21.11.2010 | 12:32

Antwort

von


(674)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragender,

im Rahmen einer Erstberatung auf Basis der von Ihnen hier gegebenen Informationen beantworte ich Ihre Frage gerne wie folgt:

Mit Aufgabe Ihrer Wohnung bzw. Ihres Wohnsitzes (§8 AO ) in Deutschland in 2009 endete grds. Ihre unbeschränkte Einkommensteuerpflicht (§1 Abs.1 EStG ) im Inland. Mit Neubegründung Ihres Wohnsitzes in Frankreich sind Sie ab dem Zeitpunkt des Umzugs in Frankreich unbeschränkt steuerpflichtig geworden. Dasselbe gilt für Ihren späteren Umzug nach Abu Dhabi.

Da Sie bereits mit (dauerhaftem) Innehaben einer Wohnung einen "Wohnsitz" und somit die Voraussetzungen für eine unbeschränkte Steuerpflicht begründen, kommt es hier insofern auf den sog. "gewöhnlichen Aufenthalt" (§9 AO ) nicht an.

Da Sie offenbar auch zu keinem Zeitpunkt mehrere zeitlich parallele Wohnsitze in verschiedenen Staaten hatten, sind insoweit auch die Regelungen eines DBA (Stichwort: "Ansässigkeitsprinzip") nicht relevant.

Hiernach haben Sie also lediglich für 2009 eine Einkommensteuererklärung abzugeben, in der alle bis zu Ihrem Wegzug nach Frankreich angefallenen (Welt-)Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht zu erfassen sind. Zudem sind die in 2009 ab dem Zeitpunkt des Wegzugs angefallenen ausländischen Einkünfte im Rahmen des sog. Progressionsvorbehaltes (für die Ermittlung des Steuersatzes) zu berücksichtigen.

Bezüglich Ihrer Einkünfte aus der englischen Limited, die offenbar erst nach dem Umzug nach Frankreich und vermutlich erst in 2010 anfielen, gilt, dass diese im Rahmen Ihrer Steuerpflicht in Frankreich (aber wohl nicht in Deutschland) zu berücksichtigen sind. Grds. sind insofern ggf. auch die Regelungen eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Frankreich und England zu beachten.
Wenden Sie sich diesbezüglich bitte am besten an einen französischen Steuerberater.

Ich hoffe, Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben, und verbleibe


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 22.11.2010 | 06:50

Hallo Frau Dr.Seiter,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Allerdings halte ich die Antwort zu global und muss deshalb nochmals genauer nachfragen. Sie können ihre Kommentare einfach unter meine setzten.
Besten Dank.

Mit Aufgabe Ihrer Wohnung bzw. Ihres Wohnsitzes (§8 AO) in Deutschland in 2009 endete grds. Ihre unbeschränkte Einkommensteuerpflicht (§1 Abs.1 EStG) im Inland.

--> Dass ich meinen Erstwohnsitz zwecks den Autos bei meinen Eltern in Deutschland gemeldet habe spielt dann steuerrechtlich keine Rolle? Ich könnte diesen auch über Weihnachten kündigen?

Mit Neubegründung Ihres Wohnsitzes in Frankreich sind Sie ab dem Zeitpunkt des Umzugs in Frankreich unbeschränkt steuerpflichtig geworden. Dasselbe gilt für Ihren späteren Umzug nach Abu Dhabi.

--> In Frankreich hatte ich einen 9 Monatigen Mietvertrag und ein Bankkonto ich habe mich allerdings nirgends „angemeldet"

--> Zählt das Hotel in Abu Dhabi schon als Wohnsitz und was muss ich als Rechnungsadresse verwenden?

Da Sie bereits mit (dauerhaftem) Innehaben einer Wohnung einen "Wohnsitz" und somit die Voraussetzungen für eine unbeschränkte Steuerpflicht begründen, kommt es hier insofern auf den sog. "gewöhnlichen Aufenthalt" (§9 AO) nicht an.

Da Sie offenbar auch zu keinem Zeitpunkt mehrere zeitlich parallele Wohnsitze in verschiedenen Staaten hatten, sind insoweit auch die Regelungen eines DBA (Stichwort: "Ansässigkeitsprinzip") nicht relevant.

Hiernach haben Sie also lediglich für 2009 eine Einkommensteuererklärung abzugeben, in der alle bis zu Ihrem Wegzug nach Frankreich angefallenen (Welt-)Einkünfte im Rahmen der unbeschränkten Steuerpflicht zu erfassen sind. Zudem sind die in 2009 ab dem Zeitpunkt des Wegzugs angefallenen ausländischen Einkünfte im Rahmen des sog. Progressionsvorbehaltes (für die Ermittlung des Steuersatzes) zu berücksichtigen.

--> Ich habe 2010 Rechnungen für Consultingtätigkeiten als Freiberufler geschrieben, die ich 2009 in Deutchland erbtracht habe. Deshalb muss diesbezüglich in Deutschland ebenfalls eine Steuererklärung abgegen werden?

Bezüglich Ihrer Einkünfte aus der englischen Limited, die offenbar erst nach dem Umzug nach Frankreich und vermutlich erst in 2010 anfielen, gilt, dass diese im Rahmen Ihrer Steuerpflicht in Frankreich (aber wohl nicht in Deutschland) zu berücksichtigen sind. Grds. sind insofern ggf. auch die Regelungen eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Frankreich und England zu beachten.
Wenden Sie sich diesbezüglich bitte am besten an einen französischen Steuerberater.

--> Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Körperschaftssteuer der Ltd in England bezahlen muss. Meine Frage war wenn ich mir als Freiberufler jetzt Rechnungen an die Limited schreibe muss ich dieses Geld dann dieses Jahr in Abu Dhabi versteuern?

Besten Dank

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.11.2010 | 03:50

Sehr geehrter Fragender,

zu Ihren Nachfragen:

1.) "Dass ich meinen Erstwohnsitz zwecks den Autos bei meinen Eltern in Deutschland gemeldet habe spielt dann steuerrechtlich keine Rolle? Ich könnte diesen auch über Weihnachten kündigen?"

Antwort: Für die Bestimmung der/s steuerlichen Wohnsitze/s ist es grds. ohne Bedeutung, wo Ihr (ggf. abweichender) melderechtlicher Wohnsitz ist. Entscheidend ist, ob die Voraussetzungen des §8AO gegeben sind.

2.) "In Frankreich hatte ich einen 9 Monatigen Mietvertrag und ein Bankkonto ich habe mich allerdings nirgends „angemeldet"."

Antwort: Auf die melderechtlichen Gegebenheiten kommt es - wie gesagt - grds. nicht an (vgl. Antwort zu 1.). Eine dauerhaft angemietete Wohnung kann ebenso wie ein Eigenheim einen Wohnsitz i.S.d. §8 AO begründen.

3.) "Zählt das Hotel in Abu Dhabi schon als Wohnsitz und was muss ich als Rechnungsadresse verwenden?"

Antwort: Auch die dauerhafte Anmietung eines Hotelzimmers kann zu einem Wohnsitz (§8 AO ) oder gewöhnlichen Aufenthalt (§9 AO ) führen und somit die unbeschränkte Steuerpflicht begründen. Ein entsprechendes Beispiel zeigt sich etwa im Falle eines bekannten deutschen Rockmusikers, der seit Jahren in einem Hamburger Hotel wohnt.
Hierbei kommt es für die Annahme des gewöhnlichen Aufenthaltes u. U. noch nicht einmal zwingend auf die Überschreitung der sog. 183-Tage-Grenze an.

4.) "Ich habe 2010 Rechnungen für Consultingtätigkeiten als Freiberufler geschrieben, die ich 2009 in Deutchland erbtracht habe. Deshalb muss diesbezüglich in Deutschland ebenfalls eine Steuererklärung abgegen werden?"

Antwort: Da Sie als Freiberufler vermutlich (entsprechend der Vereinfachungsregel des §4 Abs.3 EStG ) Ihren Gewinn durch Einnahmen-Überschussrechnung und nicht durch Betriebsvermögensvergleich (§4 Abs.1 EStG ) ermitteln, gilt insoweit grds. das "Zuflussprinzip" (§11 EStG ). D.h., Sie versteuern die in Rede stehenden Einnahmen erst bei Zahlungseingang. Da Sie zu diesem Zeitpunkt offenbar bereits in Frankreich unbeschränkt steuerpflichtig sind (vgl. oben), haben Sie diese Einkünfte in Ihre französische Steuererklärung einzubeziehen.

(Hinweis: Ich unterstelle - mangels Kenntnis der etwaig anderslautenden französischen Steuerrechtsnormen - für meine Antwort, dass das französische Steuerrecht insoweit den deutschen Regelungen entspricht.)

Da Sie als beratender Freiberufler Ihr Unternehmen grds. dort betreiben, wo der Ort der Geschäftsleitung ist, dieses in Ihrem Falle wohl dem Ort Ihres Wohnsitzes (2010: Frankreich) entsprechen und Ihrerseits auch keine Betriebsstätte in Deutschland unterhalten wird, ergibt sich insoweit auch nicht etwa ein davon abweichendes deutsches Besteuerungsrecht gemäß den Regelungen des mit Frankreich bestehenden DBA (vgl. insbesondere Art.4 und 12 DBA).

5.) "Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die Körperschaftssteuer der Ltd in England bezahlen muss. Meine Frage war wenn ich mir als Freiberufler jetzt Rechnungen an die Limited schreibe muss ich dieses Geld dann dieses Jahr in Abu Dhabi versteuern?"

Antwort: Als deutsche Rechtsanwältin kenne ich (verständlicherweise) die konkreten und ggf. vom deutschen Recht abweichenden gesetzlichen Regelungen im Ausland nicht. Insbesondere habe ich keine Kenntnis darüber, ob bzw. mit welchem Inhalt ein DBA zwischen England und Abu Dhabi besteht, das sodann ggf. zu beachten wäre.
Ich gehe aber davon aus, dass es insofern zu dengleichen Rechtsfolgen kommen müsste wie oben unter 4.), d.h. sodann: Besteuerung in Abu Dhabi, wenn Sie zum Zeitpunkt des Zuflusses der Einnahmen dort Ihren Wohnsitz haben.

Eine verlässliche Antwort kann Ihnen insoweit aber nur ein Anwalt oder Steuerberater in Abu Dhabi oder England geben.

Ich hoffe, damit alle Ihre Fragen (im Rahmen einer Erstberatung) ausreichend beantwortet zu haben, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen,

Dr. C. Seiter

Bewertung des Fragestellers 23.11.2010 | 20:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"In der Nachfrage wurde der nötige Praxisbezug sehr gut dargestellt."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.11.2010
5/5,0

In der Nachfrage wurde der nötige Praxisbezug sehr gut dargestellt.


ANTWORT VON

(674)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht