Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Veranlagung bei Schulden

28.11.2017 09:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Aus der Vergangenheit (2003 + 2004) bestehen bei mir, nicht unerhebliche Schulden beim Finanzamt aus unerlaubter Handlung. Bisher waren meine Frau und ich immer getrennt veranlagt. Dadurch konnte meine Frau nicht für meine Schulden herangezogen werden. Nun gibt es die Überlegung einer gemeinsamen Veranlagung, da meine Frau sehr viel, ich jedoch sehr wenig verdiene, würde die gemeinsame Veranlagung eine deutliche Einkommensteuerersparnis bringen.

Könnte die gemeinsame Veranlagung dazu führen, das meine Frau im nachhinein auch für "Altlasten" von mir aufkommen muss?
Welche Nachteile könnten entstehen? Was muss berücksichtigt werden?
Zu erwähnen wäre evtl. noch das ich mich seit 2014 in der Privatinsolvenz befinde.


Einsatz editiert am 29.11.2017 07:30:57
01.12.2017 | 07:28

Antwort

von


(1211)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist bei einer Fallkonstellation wie in Ihrem Fall Vorsicht geboten, denn eine Zusammenveranlagung führt gemäß § 44 AO zu einer Gesamtschuldnerschaft der Eheleute. Damit würde Ihre Frau auch für Ihre Steuerschulden haften.

Es gibt dann nur die Möglichkeit, gemäß §§ 268 ff AO die Beschränkung der Vollstreckung auf den Betrag, der sich nach Maßgabe der §§ 269 bis 278 bei einer Aufteilung der Steuern ergibt, zu beschränken.

Welche konkreten Auswirkungen das haben kann, kann nur durch einen Steuerberater an Hand der konkreten Zahlen und Daten beurteilt werden.

Grundsätzlich besteht jedoch eine Gefahr, wenn Sie und Ihre Frau sich gemeinsam veranlagen lassen, so dass Sie diese Absicht unbedingt mit einem Steuerberater klären sollten.

Ihre Privatinsolvenz spielt in diesem Fall rechtlich keine Rolle.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1211)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79940 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich habe kein Fachkompetenz um die Aussage des Anwalts zu kommentieren. Nicht desto trotz wurde mir geholfen, Note 1A. Schnell, kompetent und ehrlich!!!. Sollte ich wieder Bedarf haben werde ich mich an diese Plattform wenden ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Präzise Antwort, sehr verständlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die genaue Antwort. ...
FRAGESTELLER