Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Fragen nach Auswanderung / Onlinepoker

24.10.2010 19:01 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

Ich habe Fragen die sich um meine Steuerpflicht in Deutschland drehen, sie münden in Teilfragen, aber letztlich geht es um denselben Komplex.

Ich bin vor 1.5 Jahren von Deutschland nach Malta gezogen, da ich professioneller Online Pokerspieler bin, und das in Malta legal ist. Ich habe mich überall abgemeldet und in Malta eine "ordinary residency". Bin auch tatsächlich 80% des Jahres auf Malta.

Nun zum eigentlichen. Ich beabsichtige ein Wertpapierdepot in Deutschland zu eröffnen bzw. in ein bestehendes 10-30000€ einzuzahlen und nebenbei ein wenig zu "traden". Ich schätze vom Volumen her werden es 15-30 Trades im Monat.
Wie Verhält sich das nun mit meiner Steuerpflicht in Deutschland. Ich habe kein Problem damit die Gewinne in Deutschland anzugeben, aber werden damit auch meine Einkünfte aus dem Onlinepoker in Deutschland steuerpflichtig (zumal ich die auch nicht in Malta versteuere), denn das möchte ich unbedingt vermeiden.

Oder könnte ich Tradinggewinne einfach in Malta versteueren, und damit Veranlagung in Deutschland umgehen? (ein Broker in Malta kommt aufgrund der Qualität/Kostenstruktur nicht in Frage)

Desweiteren spiele ich mit dem Gedanken mir ein vermietetes Mehrfamilienhaus als Anlage für 190´000€ in Deutschland zu kaufen (1/3 Cash der Rest finanziert, Volltilgung in 8Jahren).

Nun habe ich gelesen das eine steuerliche Veranlagung in Deutschland nach einer Auswanderung auch dann weiter bestehen kann, wenn man Vermögen in Deutschland hat (z.b ein Haus im Wert von mehr als 150T€). Wäre das auch der Fall, wenn wie in meinem Beispiel, ich ein Einkommen erziele, das in Malta legal, aber eben in Deutschland legal gar nicht zu erzielen wäre?


Im April plane ich mich in Malta abzumelden, da ich 2-3Monate in Las Vegas und im Anschluss bis ende des Jahres in Südamerika verbringen werde, ich werde das auch so beim Einwohnermeldeamt in Deutschland angeben. Wie schaut es hier mit der Steuerpflicht meiner Pokereinkünfte in Deutschland aus, gibt es irgendetwas zu beachten?

Abschliessend noch eine Frage. Wenn ich nach z.b. 3 Jahren nach Deutschland zurück kehre, wäre ich dem Finanzamt Rechenschaft schuldig, woher mein Geld stammt, was ich im Ausland verdient habe? Müsste ich irgendwelche Nachweise führen? (insbesondere wenn man vorher quasi nix hatte und dann sehr wohlhabend wieder kommt ;) )

Vielen dank für Ihre Mühe!

24.10.2010 | 20:06

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Wie Verhält sich das nun mit meiner Steuerpflicht in Deutschland?
Einkünfte aus Kapitalvermögen können beschränkt einkommensteuerpflichtig sein gem. §§ 1 IV i.V.m. 49 V EStG.

Deutschland verzichtet jedoch grundsätzlich bei Steuerausländern auf die inländische Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen bei Zinsen auf Kapitalforderungen.

Nicht der beschränkten Steuerpflicht unterliegen Erträge aus Geldmarkt-Sondervermögen, Wertpapier-Sondervermögen, Beteiligungs-Sondervermögen, Investmentfondsanteil-Sondervermögen, Grundstücks-Sondervermögen, gemischte Wertpapier- und Grundstücks-Sondervermögen und Altersvorsorge-Sondervermögen.
Bei Tafelgeschäften greift jedoch die beschränkte Steuerpflicht mit inländischen Investmentanteilen ein. Dann besteht der Inlandsbezug, der zur beschränkten Steuerpflicht führt, darin, dass die Erträge von einem inländischen Kreditinstitut oder Finanzdienstleistungsinstitut gegen Vorlage des Zinsscheins ausgezahlt oder gutgeschrieben werden. Die beschränkte Steuerpflicht tritt nur dann nicht ein, wenn der den Zinsschein Einlösende ein ausländisches Kreditinstitut oder ein ausländisches Finanzdienstleistungsinstitut ist (Frotscher, EStG § 49 Rn 313 ff).
Im Endergebnis ist festzustellen, dass Deutschland auf die Besteuerung der Mehrheit solcher Geschäfte verzichtet.

Ich gehe davon aus, bei solchem Trading dürfte keine gewerbsmäßige Handeln anzunehmen sein.


Oder könnte ich Tradinggewinne einfach in Malta versteueren, und damit Veranlagung in Deutschland umgehen?
Dies ist der Regelfall und keine Umgehung.


Desweiteren spiele ich mit dem Gedanken mir ein vermietetes Mehrfamilienhaus als Anlage für 190´000€ in Deutschland zu kaufen (1/3 Cash der Rest finanziert, Volltilgung in 8Jahren).
Nun habe ich gelesen das eine steuerliche Veranlagung in Deutschland nach einer Auswanderung auch dann weiter bestehen kann, wenn man Vermögen in Deutschland hat (z.b ein Haus im Wert von mehr als 150T€). Wäre das auch der Fall, wenn wie in meinem Beispiel, ich ein Einkommen erziele, das in Malta legal, aber eben in Deutschland legal gar nicht zu erzielen wäre?

Sie sprechen das Thema "erweiterte beschränkte Steuerpflicht" (§ 2 AStG).
Dabei werden -beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen- nicht nur die in § 49 EStG genannten inländischen Einkünfte, sondern auch:

- Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, soweit diese im Inland betrieben wird;
- Einkünfte aus Gewerbebetrieb, die durch eine im Inland unterhaltene Betriebsstätte erzielt werden;
- Einkünfte aus selbständiger Arbeit, die im Inland ausgeübt oder verwertet wird;
- Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, die im Inland ausgeübt oder verwertet wird;
- Einkünfte aus Kapitalvermögen, wenn der Schuldner unbeschränkt steuerpflichtig ist und das Kapitalvermögen durch inländische Grundpfandrechte gesichert ist;
- Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung von inländischem unbeweglichen und beweglichen Vermögen;
- Einkünfte i.S.v. § 22 EStG (sonstige Leistungen), wenn der Verpflichtete unbeschränkt steuerpflichtig ist;
- Einkünfte, die dem Steuerpflichtigen nach § 5 AStG zuzurechnen sind (vgl. unten → Rz. 16 ff.).

Die Voraussetzungen sind:
· Deutscher i. S. des Art 116 des Grundgesetzes;
· Aufgabe der unbeschränkten Steuerpflicht gem. § 1 Abs. 1 S. 1 EStG ;
· in den letzten 10 Jahren vor Aufgabe muss mindestens 5 Jahre die unbeschränkte Steuerpflicht bestanden habe.
- Sie ziehen in ein Niedrigsteuerland. Ein solches Niedrigsteuerland liegt vor, wenn das Steuerniveau des Wahllandes bei einem Einkommen von 77.000 EUR einer unverheirateten natürlichen Person um mehr als ein Drittel niedriger ist als die entsprechende deutsche Einkommensteuer oder in dem Wahlland eine Vorzugsbesteuerung genießen.
- Sie unterhalten unverändert wesentliche wirtschaftliche Interessen in Deutschland. Insbesondere sind wesentliche wirtschaftliche Interessen anzunehmen, wenn Sie Vermögen in Deutschland unterhalten, aus dem Erträge fließen und diese Erträge bei unbeschränkter Steuerpflicht nicht-ausländische Einkünfte wären und das Vermögen mehr als 30 % Ihres Gesamtvermögens ausmacht oder 154.000 EUR übersteigt.

Es wäre zu prüfen anhand dieser Kriterien, ob Malta in Ihrem Fall als Niedrigsbesteuerungsstaat gilt. Ein Liste solcher Staaten gibt es nicht.

Wenn Sie Ihre Tätigkeit als Spieler jedoch nicht in Deutschland ausüben, unterliegen diese Einkünften auch nicht dem deutschen Fiskus, wenn Sie als erweiterte beschränkte Steuerpflichtig gelten würden. Für die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung müssen Sie veranlagt werden, jedoch nur für diese Einkünften: die hat mit der AStG keine Verbindung.


Im April plane ich mich in Malta abzumelden, da ich 2-3Monate in Las Vegas und im Anschluss bis ende des Jahres in Südamerika verbringen werde, ich werde das auch so beim Einwohnermeldeamt in Deutschland angeben. Wie schaut es hier mit der Steuerpflicht meiner Pokereinkünfte in Deutschland aus, gibt es irgendetwas zu beachten?

Auch als erweiterte beschränkt Steuerpflichtig gelten solche Personen, die keinen ständigen Wohnsitz haben. Aber wie gesagt, solange Sie die Einkünfte nicht von Deutschland aus generieren, ist kein Steuer in Deutschland zu zahlen für die Spielertätigkeit.


Abschliessend noch eine Frage. Wenn ich nach z.b. 3 Jahren nach Deutschland zurück kehre, wäre ich dem Finanzamt Rechenschaft schuldig, woher mein Geld stammt, was ich im Ausland verdient habe? Müsste ich irgendwelche Nachweise führen? (insbesondere wenn man vorher quasi nix hatte und dann sehr wohlhabend wieder kommt ;) )

Mir ist keine steuerliche Vorschrift bekannt, nach der Sie dem deutschen Fiskus erklären müssen, woher das Geld stammte. Nachweise zu führen halte ich jedoch für sinnvoll, insbesondere aufgrund der Geltung des Geldwäschegesetzes (Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten -GwG).-

Das Thema insgesamt ist jedoch sehr Komplex und schwer zu beurteilen, ohne all die Einzelheiten tief zu prüfen; ich hoffe jedoch, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frage umfassend (und auch in meinem Sinne) beantwortet. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Ausführungen zu meiner weiteren Vorgehensweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre engagierte und umfassend klare Hilfe!! Absolute Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER