Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.309
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Folgen des Verkaufs eines GbR Immobilienfonds


21.11.2016 20:46 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch



Ich habe einen GbR-Anteil an einem Immobilienfonds nach 20 Jahren verkauft. Die Summe der Verlustzuweisungen und erhaltenen Ausschüttungen ist insgesamt 10 TEUR größer als die Summe der Einlagen. Der Verkaufserlös ist marginal, jedoch übernimmt der Käufer die Haftung für erhebliche Bankkredite, die die GbR aufgenommen hat.

Meine Frage zielt nun ausschließlich auf die steuerlichen Konsequenzen des Verkaufs. Verstehe ich richtig, dass die die Einlagen um 10 TEUR übersteigenden Verlustvorträge nun durch den Verkauf einen zu versteuernden Gewinn darstellen? Wie ist damit in der Einkommensteuererklärung umzugehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Hier liegt wohl ein Mißverständnis vor. Zu versteuern haben Sie den Überschuss des Veräußerungserlöses über die Anschaffungskosten. Der Veräußerungserlös wiederum bestimmt sich nicht nach dem gezahlten Kaufpreis sondern nach § 16 Abs. 2 EStG:

"2) 1Veräußerungsgewinn im Sinne des Absatzes 1 ist der Betrag, um den der Veräußerungspreis nach Abzug der Veräußerungskosten den Wert des Betriebsvermögens (Absatz 1 Satz 1 Nummer 1) oder den Wert des Anteils am Betriebsvermögen (Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 und 3) übersteigt. 2Der Wert des Betriebsvermögens oder des Anteils ist für den Zeitpunkt der Veräußerung nach § 4 Absatz 1 oder nach § 5 zu ermitteln."

Zugewiesene Verluste unterdessen sind nur dann relevant, wenn eine Nachschusspflicht bestehen würde. Im Übrigen wurden die die laufenden Gewinne und Verluste unterjährig versteuert.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 22.11.2016 | 08:48

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

Ihre Antwort beantwortet nicht meine Frage, die ich vielleicht nicht präzise genug gestellt habe. Es geht mir nicht um die steuerlichen Konsequenzen aus dem erzielten Verkaufserlös - der ist meiner Kenntnis nach nämlich bei einem Immobilienfonds in der Rechtsform einer GbR nach 10 Jahren nicht mehr zu versteuern - sondern was durch den Verkauf der GbR- Anteile mit dem negativen steuerlichen Einlagenkonto geschieht. ist dieses durch einen zu versteuernden gewinn "glatt" zu stellen?

Mit freundlichen Güßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.11.2016 | 08:53

Ein steuerliches Einlagenkonto gibt es bei einer GbR nicht.
Sie meinen das Verlustvortragskonto. Mit diesem geschieht erst einmal gar nichts. Dieses kann lediglich "genutzt" werden, um zukünftige Gewinne bis zur Höhe der "gesammelten" Verluste steuerneutral zu verrechnen. Bei Ausscheiden betrifft Sie dies nicht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61930 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr freundliche und schnelle Reaktion. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Beratung, und das trotz das wir Sonntag haben. Selbst die Nachfrage wurde Sonntag Abends noch sehr schnell beantwortet. Jederzeit wieder, top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Böhler hat die Fragen schnell und hinreichend beantwortet. Da gibt es nichts zu meckern. ...
FRAGESTELLER