Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuerliche Behandlung elterlicher Unterstützung

02.10.2015 18:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Wir möchten unsere Tochter (36 Jahre, alleinerziehende Mutter, also keine Studentin mehr oder ähnliches) finanziell im Lebensunterhalt für einen definierten Zeitraum von 12 Monaten unterstützen. Sie hat sich selbstständig gemacht und wir würden ihr zur Unterstützung jeweils monatlich ca. 400-600 EUR überweisen wollen.

Dies für die Laufzeit von ca. 12 Monaten.

Frage: Ist dies in irgendeiner Weise steuerlich relevant? Konkret interessiert ist ob unsere Tochter diese Summe ggf. versteuern müsste oder irgendwelche Abgaben darauf zahlen müsste oder ob sie, einfach gesagt, das Geld einfach annehmen kann ohne weitere Abgaben zu berücksichtigen.

Vielen Dank, beste Grüße

UM
02.10.2015 | 19:05

Antwort

von


(482)
Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Prinzipiell unterfällt die finanzielle Unterstützung einer anderen Person dem "privaten", nicht steuerlich relevanten Bereich.

Gleichwohl macht der Gesetzgeber nach § 33a Abs. 1 EStG eine Ausnahme im Familienverhältnis und ermöglicht Ihnen als Geber, eine Absetzung des Unterstützungsbetrags von der Einkommensteuer in Höhe € 8.472,00. Die außergewöhnliche Belastung nach § 33a Abs. 1 EStG sollte durch entsprechende Kontobelege nachweisbar sein.

Die Abziehbarkeit ist nur möglich, wenn Bedürftigkeit nach § 1602 BGB besteht, d.h. ein eigenes Bestreiten des Lebensunterhalts nicht ausreichend möglich ist. Ist die unterhaltsberechtigte Person, entsprechend den jeweiligen Bedürftigkeitsanforderungen, nicht bedürftig, scheidet eine steuerliche Absetzung im Rahmen des § 33a Abs. 1 EStG aus.

Im Gegenzug bleibt aber auch die erhaltene monatliche Unterstützung bei Ihrer Tochter steuerlich unberücksichtigt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(482)

Albstraße 45
73249 Wernau
Tel: 07153/9964381
Web: http://www.kanzlei-fuer-wirtschaftsrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerstrafrecht, Erbschaftssteuerrecht, Haftungsrecht der StB, Wirtschaftverwaltungsrecht, Fachanwalt Insolvenzrecht, Fachanwalt Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Sachverhalt richtig erfasst, auf Lösungsmöglichkeiten hingewiesen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER